Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Fahnen-Kunst in abgespeckter Version auf dem Nördlinger Marktplatz

Nördlingen

11.08.2020

Fahnen-Kunst in abgespeckter Version auf dem Nördlinger Marktplatz

Die Arbeitplätze der Künstler in der Nördlinger Fußgängerzone, im Vordergrund zu sehen ist Wolf Kamlah in vollem Einsatz.
Bild: Peter Urban

Plus Das neue Fahnen-Kunstprojekt der Stadt Nördlingen hat begonnen. Noch bis Mittwoch kann man beim Open-Air-Entstehen der Werke dabei sein. Was anschließend mit den Fahnen geschehen soll.

Eine schnelle und wirksame Öffentlichkeits-Aktion war der Wunsch von Oberbürgermeister David Wittner, um angesichts der Corona-Pandemie auch zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler zu unterstützen und den Beteiligten, die sich über Jahre bei Ateliertagen oder LuftArt engagiert hatten, eine Gelegenheit zu bieten, künstlerisch tätig zu werden. So entstand die Idee einer Art LuftArt „Light“. Keine riesigen und auch in der Anbringung über den Köpfen der Besucher teuren Stoffbahnen, sondern fünfmal 1,5 Meter große Fahnen, die leichter zu handhaben und vor allem kurzfristig zu realisieren sind.

Fünfzehn Kunstschaffende haben sich bereit erklärt, einen Entwurf vorzulegen und diesen dann öffentlich auf dem Marktplatz auf die große Leinwand, sprich: Fahne, zu übertragen. Nicht allen ist es möglich, live vor Publikum tätig zu sein, doch nicht wenige haben sich am Montag pünktlich um 10 Uhr an ihre schon vom Bauhof vorbereiteten „Arbeitsplätze“ begeben und malten seitdem, trotz Hitze und manchmal mit dem böigen Wind kämpfend, vor mehr oder weniger zahlreichen Schaulustigen.

Kunstschaffende noch bis Mittwoch zu sehen

Bis zum Mittwoch werden die Kunstschaffenden zu sehen sein. Die Ergebnisse werden dann am Donnerstag, 13. August, 14.30 Uhr, bei einer gemeinsamen Eröffnungsveranstaltung zunächst an einer langen Leine gegenüber des ehemaligen Anker-Geländes entlang der Stadtmauer vorgestellt. Danach (die Stadt spricht von einigen Wochen) werden diese „Nördlinger Kunstfahnen“ an die regulären Fahnenmasten im Stadtgebiet umgehängt. Oberbürgermeister David Wittner zeigt sich vom Engagement und der Bereitschaft der Künstler, auch während der Urlaubszeit buchstäblich „Flagge zu zeigen“, begeistert: „Nicht nur bei dieser Aktion zeigt sich, dass die Kulturszene in der Stadt lebt und stets mit Neuerungen und Enthusiasmus die kulturelle Vielfalt unterstreicht. Diese Kunstaktion, die im weiteren Umkreis seinesgleichen sucht, wird ganz sicher eine Freude für Gäste und Einheimische werden.“

Fahnen-Kunst in abgespeckter Version auf dem Nördlinger Marktplatz

Für alle, die beim Open-Air-Entstehen der Werke dabei sein wollen, bietet sich noch bis Mittwoch die Gelegenheit. Die Liste der beteiligten Nördlinger Künstlerinnen und Künstler ist genauso lang wie illuster: Wolfgang Balzer, Oskar Bernhard, Bernd Fischer, Heiner Frank, Angelika Hahn-Gericke, Veronika Jehl-Hampp, Wolf Kamlah, Anna-Maria Moll, Wolfgang Mussgnug, Bernd Salfner sowie Roland Schulz, Otto Troll, Else Wimmer und Sebastian Wolf.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren