CSU Fremdingen

21.11.2015

Fleege folgt auf Miller

Die neue Fremdinger CSU-Führungsmannschaft mit den Ehrengästen (von links): Gerda Reichherzer, Peter Schiele, Josef Wolf, Andreas Kreutner, Robert Stimpfle, Hubert Reeb, Lilo Reeb, Alois Miller, Reinhold Bittner, der neue Vorsitzender Mike Fleege, Erwin Neureiter, MdB Ulrich Lange, Thomas Pollithy und Thomas Ott.
Bild: Reeb

Bei Versammlung zum neuen Vorsitzenden gewählt

Bei der Hauptversammlung des CSU-Ortsverbandes wurde Mike Fleege zum neuen Ortsvorsitzenden gewählt und tritt damit die Nachfolge des nicht mehr zur Wahl angetretenen Alois Miller an.

Miller begrüßte zu Beginn neben den Mitgliedern den Kreisvorsitzenden Ulrich Lange, Bezirksrat Peter Schiele sowie den stellvertretenden Kreisvorsitzenden Reinhold Bittner begrüßen. Zuvor bedankte er sich bei seinen Mitstreitern der vergangenen sechs Jahre, in denen er den Vorsitz innehatte, für die Unterstützung, die er auch seinem Nachfolger zusicherte.

Bei den weiteren Wahlen wurden Robert Stempfle, Erwin Neureiter und Alois Miller zu stellvertretenden Ortsvorsitzenden, Andreas Kreutner zum Schatzmeister, Lilo Reeb zur Schriftführerin und Gerda Reichherzer, Thomas Ott, Hubert Reeb, Thomas Pollithy, sowie Josef Wolf zu Beisitzern bestimmt.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Ulrich Lange bedankte sich in seinem Grußwort beim neuen Vorsitzenden Mike Fleege für seine Bereitschaft, die Führung in einer Partei zu übernehmen und sich zu deren Grundsätzen zu bekennen. In seinen weiteren Ausführungen thematisierte er neben der Pflegeversicherung, der Krankenhausreform und dem VW-Skandal auch die Flüchtlingsfrage. Viele dieser Themen seien aufgrund der jüngsten Anschläge in Paris in den Hintergrund gerückt. Es folgte eine rege Diskussion über die Flüchtlingsproblematik.

Größte Herausforderung für die Generation

Peter Schiele bedankte sich bei Alois Miller für dessen Arbeit. Der Bezirksrat äußerte die Ansicht, dass die Flüchtlingsproblematik die größte Herausforderung dieser Generation sei; sie müsse ebenso gelöst werden wie schon viele vorherige Herausforderungen in der Geschichte des Landes. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren