1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. In Kleinerdlingen entstehen Brauereien

Unternehmensporträt

07.08.2019

In Kleinerdlingen entstehen Brauereien

Zusammen mit der Nördlinger Firma STW hat LP Projekt Serviceein Ventilsystem für eine Brauerei vorgefertigt.
Bild: STW

Plus LP Projekt Service plant Produktionsanlagen für Brauereien, Molkereien und Mineralwasserbetriebe. Warum eines der letzten Projekte eine „Rieser Kooperation“ ist.

Egal ob in Russland, Thailand oder Brasilien: Wenn Menschen dort Bier trinken, kann es sein, dass auch ein wenig „Ries“ mit im Getränk ist. Denn die Kleinerdlinger Firma LP Projekt Service (LPPS) plant weltweit Brauereien. „Wir managen das komplette Projekt“, erklären die beiden Geschäftsleiter Manfred Rieker und Michael Durant. Von der Planung der Produktionsanlagen über die Organisation der Montage bis zur Elektro- und Steuerungstechnik und letztendlich der Inbetriebnahme der Anlage werde alles von Kleinerdlingen aus organisiert. Nur die Abfüllung der Getränke übernehme eine andere Firma.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Gegründet wurde das Unternehmen 2000 von Rieker. In der Anfangszeit habe man Komponenten und Ersatzteile an Vertriebspartner in Asien verkauft, erinnert sich der Riesbürger. Denn obwohl LPPS selbst kein Hersteller ist, liefert die Firma – auch heute noch – Produkte an ihre Kunden. Erste Projekte in der Brauindustrie gab es unter anderem in Brasilien, Thailand und Vietnam, aber auch in Deutschland.

Vor vier Jahren kam dann Michael Durant zu LPPS. Die beiden Männer kannten sich bereits durch gemeinsame frühere Tätigkeiten. Inzwischen ist der gebürtige Belzheimer Mitglied der Geschäftsführung und wird die Firma künftig weiterführen.

In Kleinerdlingen entstehen Brauereien

Von Backwaren zur Getränkeindustrie

Der Generationswechsel verlaufe sehr gut, berichten die beiden. Durch das verfahrenstechnische Wissen von Durant habe sich der Geschäftsbereich zudem auf die Milchindustrie und Mineralwasserbetriebe erweitert, erklärt Rieker. Kunden seien zum Beispiel Zott aus Mertingen oder die Molkerei Gropper in Bissingen.

Durant kam von Backwaren zur Getränkeindustrie: Er sei gelernter Bäcker und sollte eigentlich den Betrieb seiner Eltern übernehmen, erklärt er. Während seiner Lehre habe er jedoch eine Allergie gegen Roggenmehl entwickelt. Er habe dann auf dem zweiten Bildungsweg sein Abitur nachgeholt und Lebensmitteltechnologie studiert.

Zwischen sechs und zwölf Monaten dauert es, bis eine Produktionsanlage fertig ist. Das sei abhängig von der Größe und der Komponenten, sagt Rieker. Von anfangs drei Mitarbeitern ist dsa Unternehmen inzwischen auf elf Beschäftigte gewachsen. Diese haben in letzter Zeit auch an einem Projekt mit der Oettinger Brauerei gearbeitet. LPPS ist für die Ventilsysteme am Standort Mönchengladbach zuständig. Diese seien Teil des Großprojekts „Neue Drucktankanlage“, in die Oettinger insgesamt zehn Millionen Euro investiert, informiert die Brauerei.

Das Unternehmen möchte alle drei Sparten vorantreiben

Die Ventilsysteme seien eine „Rieser Kooperation“ gewesen, sagt Rieker. Denn LPPS habe gemeinsam mit der Nördlinger Firma Stainlesse Tube Welding (STW) spezielle Doppelsitzventile zu so genannten Ventilknoten vorgefertigt. Die beiden Unternehmen arbeiten Rieker zufolge schon mehrere Jahre zusammen. Auch mit Oettinger habe man schon einige Projekte durchgeführt.

In Zukunft wolle man weiter alle drei Sparten – Brauerei, Molkerei und Mineralwasserbetriebe – parallel vorantreiben, erklären Rieker und Durant. Zudem soll der Führungswechsel weiter voranschreiten. Rieker arbeite bereits nur noch vier Tage in der Woche und wolle das Unternehmen in den nächsten Jahren komplett übergeben.

Zu Biertestern sind die beiden Geschäftsführer übrigens nicht geworden. Man arbeite zwar mit Brauereien zusammen, Verkostungen seien aber eher selten, meinen die beiden und lachen. Es komme aber schon vor, dass man – vor allem im Ausland – beim Abendessen ein Bier von der Brauerei teste, für die man gerade plant.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren