1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Ipfmesse: Kritik an Grün-Rot

13.07.2011

Ipfmesse: Kritik an Grün-Rot

Peter Hauk, CDU-Fraktionsvorsitzender im Stuttgarter Landtag, sprach auf der Ipfmesse.
Bild: Foto: pm

Hauk: Neue Landesregierung hängt Region ab

Bopfingen Die neue grün-rote Landesregierung schränke die Mobilität ein und hänge den ländlichen Raum ab: So sieht es Peter Hauk, CDU-Fraktionsvorsitzender im Landtag. Er sprach bei der Bauernkundgebung auf der 200. Bopfinger Ipfmesse. „Ohne Mobilität kein Wohlstand“, so Hauk, der von 2005 bis 2010 baden-württembergischer Landwirtschaftsminister war. „Wer den Lastwagen- und Autoverkehr behindert, versündigt sich am ländlichen Raum“, kritisierte Hauk. „Wer das möchte, will eine Verstädterung Baden-Württembergs“, fuhr er fort.

Ärger Luft gemacht

Der Ipfmess-Montag ist traditionell der Tag, an dem Bauernvertreter im Festzelt ihrem Ärger über politische Entscheidungen und Entscheider Luft machen. Anton Weber, seit Beginn des Jahres Vorsitzender des frisch fusionierten Bauernverbandes Ostalb, ging gleich in die Vollen, forderte steuerlichen Risikoausgleich für die Landwirte, wetterte gegen zu starken Einfluss von „Tierschutzextremisten“ und begrüßte Pläne der Bundesregierung, dezentrale Gülleverwertungsanlagen weiter voranzutreiben.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Spielwiese für Ideologen“

Besonders ärgern Weber Naturschutzflächen und Ausgleichsflächen, die selbst für neue Windräder, Solarflächen oder Wasserkraftwerke zur Verfügung gestellt werden müssten und Land verbrauchten. „Ausgleichsflächen sind eine Spielwiese für Ideologen mit wenig Nachhaltigkeit“, so Weber. Ein neues Gesetz der Landesregierung, das rückwirkend zum 1. Juli in Kraft treten soll und den Umbruch von Grünland in Ackerland weitgehend verbietet, kritisierte Weber scharf.

Wertschöpfung, die vor Ort bleibt

Landrat Klaus Pavel sprach sich grundsätzlich für Investitionen in regenerative Energien im ländlichen Ostalbkreis aus. „Ich möchte nicht, dass sich auf unseren Flächen nur große Investoren bedienen“, plädierte er für eine Wertschöpfung, die vor Ort bleibt. CDU-Landtagsabgeordneter Winfried Mack sprach neue Standorte für die Windkraft an: „ Wir sind im Ostalbkreis bereit, etwas zu tun, aber wir brauchen auch Unterstützung für Infrastruktur.“ Bopfingens Bürgermeister Dr. Gunter Bühler ärgerte sich über Pläne der Landesregierung, den Straßenbau zurückzufahren: Dies schade dem ländlichen Raum. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren