Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Nördlingen
  3. Justiz: Missbrauchte ein Rieser seine Enkel?

Justiz
14.06.2019

Missbrauchte ein Rieser seine Enkel?

Weil er seine Enkelinnen sexuell missbraucht haben soll, muss sich ein Rieser vor dem Landgericht Augsburg verantworten.
Foto: Jakob Stadler (Symbolbild)

Ein 54-jähriger Mann soll sich über Jahre hinweg an zwei Mädchen sexuell vergangen haben. Über seine Anwältin lässt er vor Gericht eine Stellungnahme verlesen.

Es sind schwere Vorwürfe, die die Staatsanwaltschaft gegen einen 54-jährigen Mann aus dem Landkreis Donau-Ries erhebt. Er soll seine beiden Enkeltöchter immer wieder sexuell missbraucht haben. Und das über mehrere Jahre. Aufgeflogen ist der Fall im vergangenen Jahr. Seit Ende August 2018 sitzt der Mann nun in Untersuchungshaft.

Die Staatsanwaltschaft Augsburg beschuldigt den 54-Jährigen aus einem Rieser Dorf, seine Enkelkinder in 243 Fällen sexuell und in drei Fällen schwer sexuell missbraucht zu haben. Zum ersten Übergriff soll es im Januar 2013 gekommen sein, so die Anklage. Die Enkelin war damals 18 Monate alt, sagt Christian Grimmeisen, stellvertretender Pressesprecher des Landgerichts Augsburg.

Der Missbrauch soll sich die nächsten fünf Jahre auf verschiedene Weisen fortgesetzt haben. Bei der Festnahme des Großvaters im vergangenen Jahr war das Mädchen sechs Jahre alt. Auch das zweite Enkelkind soll der 54-Jährige in den vergangenen vier Jahren mehrfach sexuell missbraucht haben. Sie war bei dem ersten Übergriff im Jahr 2014, den die Staatsanwaltschaft dem Rieser vorwirft, sogar erst sechs Monate alt. Das Mädchen soll ebenfalls bis zum vergangenen Jahr, als es vier Jahre alt war, Opfer ihres Großvaters gewesen sein.

Sexueller Missbrauch: Angeklagter äußert sich in Stellungnahme

Am ersten Verhandlungstag vor der Jugendkammer des Landgerichts Augsburg hat der Angeklagte über seine Verteidigerin Bettina Grupp eine Stellungnahme verlauten lassen, sagt die Juristin gegenüber unserer Zeitung. Diese habe auch ein Teilgeständnis des Riesers enthalten: Ihr Mandant habe die Vorwürfe, die ihm die Staatsanwaltschaft zur Last legt, teilweise eingeräumt. Es bestehe allerdings eine erhebliche Diskrepanz zwischen der von der Staatsanwaltschaft angenommenen Häufigkeit und Intensität der Vorfälle und der Aussage ihres Mandaten. Diese Fragen müssten im weiteren Verlauf des Prozesses geklärt werden, sagt Grupp.

Als Zeugen ausgesagt haben am ersten Verhandlungstag bereits die Eltern der beiden Mädchen. Sie schilderten, was ihnen ihre Kinder zu den sexuellen Übergriffen erzählt haben, erklärt die Nördlinger Anwältin. Zudem sei ein Polizeibeamter vernommen worden, der am Tag der Festnahme des Angeklagten dessen Haus durchsucht habe.

In Deutschland ist die Zahl des sexuellen Missbrauchs an Kindern gestiegen

In Deutschland ist die Zahl des sexuellen Missbrauchs von Kindern im vergangenen Jahr um 6,4 Prozent gestiegen. Das geht aus der Polizeilichen Kriminalstatistik zu kindlichen Gewaltopfern hervor. Rund 14.600 Kinder waren 2018 von sexueller Gewalt betroffen. Das sind 40 Fälle pro Tag, die den Behörden bekannt sind. Man müsse davon ausgehen, dass viele Taten unentdeckt bleiben, sagte Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamtes bei der Vorstellung der Statistik. Die Täter kommen dabei – wie auch bei dem Fall im Ries – oft aus dem persönlichen Umfeld der Kinder.

Die Verhandlung am Landgericht Augsburg wird nächste Woche fortgesetzt. Dann sollen weitere Polizeibeamte befragt werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.