1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Karl Kolb bewirbt sich für seine vierte Amtszeit in Megesheim

Kommunalwahl 2020

12.02.2020

Karl Kolb bewirbt sich für seine vierte Amtszeit in Megesheim

Will Bürgermeister bleiben, um das Zusammenleben aktiv zu gestalten und nachzuhelfen, wo es nötig sei: Megesheims Bürgermeister Karl Kolb.
Bild: Verena Mörzl

Plus Der Megesheimer Bürgermeister setzt sich für die Vereine ein. Für seine Gemeinde will er in den kommenden Jahren aber noch weitere Ziele fokussieren.

Bürgermeister Karl Kolb möchte seine vierte Amtsperiode in der Gemeinde Megesheim antreten. Der Bürgermeister hat in den vergangenen Jahren viel umsetzen können. Doch auch in Zukunft stehen wichtige Projekte an, die die Gemeinde bereichern sollen.

Landwirt Karl Kolb hat 2004 als Bürgermeister angefangen

Er ist von Beruf Landwirt und hat diesen, bevor er 2004 das Amt des Bürgermeisters übernahm, in Vollzeit ausgeübt und anschließend Schritt für Schritt an seinen Sohn übergeben: „Ich stehe trotzdem zwei Stunden morgens und zwei Stunden abends bei unseren Kühen und melke sie.“

Aber auch sonst unterstütze er seinen Sohn auf dem Hof so gut, wie es ihm möglich sei. Als klaren Vorteil für seine Person als Bürgermeister der Gemeinde sieht er, dass er durch seinen Job immer greifbar sei und, wie er sagt, „auch mal schnell mit dem Bulldog vor Ort“ sein könne, wenn es die Dringlichkeit verlange. Karl Kolb hat Spaß an der Arbeit mit den Bürgern, unter anderem auch, weil Megesheim eine kleine Gemeinde sei und stets ein gutes Miteinander herrsche.

Karl Kolb bewirbt sich für seine vierte Amtszeit in Megesheim

Megesheim: Als Gemeinde in den letzten Jahren viel ermöglicht

„In den letzten Jahren haben wir vieles ermöglicht, was das Leben im Dorf angenehmer gestaltet und für die Menschen Vorteile bringt“, meint er und spricht dabei die Schwerpunktthemen Baugebiet, Straßenbau und Mobilfunkmast an. Der 57-Jährige sagte, er wollte nie Bürgermeister sein, um sich einen Namen im Dorf zu machen, sondern viel mehr, um das Zusammenleben aktiv zu gestalten und nachzuhelfen, wo es nötig sei. „Und wenn ein Student am Sonntagabend zu mir kommt, weil er ein Führungszeugnis braucht, dann bekommt er es auch am Sonntagabend“, sagte der gebürtige Lerchenbühler über seine angestrebte Flexibilität und die gute Ergänzung des Hauptberufs zu seinem Ehrenamt als Bürgermeister.

Er sagt, es würde regelmäßig zum Jahresanfang gemeinsam mit dem Gemeinderat eine sogenannte Prioritätenliste erstellt werden, die es gelte, über das Jahr so gut wie möglich abzuarbeiten. Der amtierende Bürgermeister, der erneut keinen Gegenkandidaten hat, ergänzt: „Natürlich berücksichtigen wir dabei mögliche Förderungen und die Mittel der Gemeinde.“

In nächster Zeit würden die Themen Ursheimer Weg, eine Straße zur Kläranlage und die Sanierung des Rathauses inklusive Dorfplatz auf dem Programm stehen. Für die Zukunft ist dem Bürgermeister vor allem eine Sache ein Anliegen: „Man muss miteinander reden, Probleme ansprechen und sich nicht scheuen, seine Meinung kund zu tun. Dann kann es weiterhin so harmonisch funktionieren“, meint er. Aber auch der Erhalt der Vereine liegt dem dreifachen Familienvater am Herzen. Er erklärt: „Durch die Vereine lebt unser Dorf und nur so bleibt es für jüngere Bewohner attraktiv und hält sie in der Gemeinde.“

Wichtige Gruppierungen in Megesheim wie Motorradfreunde, Kraterkultur und Faschingsfreunde

Megesheim habe neben den üblichen Gruppierungen, wie den Schützen oder einem Fußballverein, drei besondere Organisationen im Ort. Diese seien zum einen die Motorradfreunde und die Kraterkultur, aber auch die Faschingsfreunde würden das Vereinsleben in der Gemeinde, zu der außer dem Hauptort die beiden Weiler Lerchenbühl und Unterappenberg gehören, komplettieren.

In diesem Jahr freut sich der Kolb nicht nur auf seine vierte Amtsperiode sondern auch auf die Faschingszeit. Für den Umzug am Faschingssonntag habe Familie Trollmann, die Besitzer des Gasthaus Zum Hirsch, versichert, die Türen für kurze Zeit wieder offen zu halten.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren