1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Keine Entwarnung für die Klinik in Oettingen

Gesundheitspolitik

26.05.2012

Keine Entwarnung für die Klinik in Oettingen

Bild: Jim Benninger

Neue Analyse zeigt weiter Defizite

Von Barbara Feneberg

Oettingen/Donauwörth Auch mit den neusten Zahlen aus dem Geschäftsjahr 2011 gibt es für die Klinik in Oettingen keine bessere wirtschaftliche Prognose als bisher. „Auch die zwar gut laufende Akutgeriatrie sorgt für keine finanzielle Verbesserung“, sagte Landrat Stefan Rößle gestern.  Das Ergebnis des aktualisierten Gutachtens der Unternehmensberatung Schellen & Partner war am Donnerstagabend in einer Sitzung dem gKU-Verwaltungsrat vorgestellt worden. Doch auf die Hoffnung, Oettingen könnte seit 2011 auf dem Weg der Besserung sein, folgte jetzt Ernüchterung. „Es hat sich sogar noch gezeigt, dass selbst die Kliniken in Donauwörth und Nördlingen keine Selbstläufer sind“, fügte Rößle an.

Nach wie vor aber möchten der Landrat und auch der Verwaltungsrat am Standort Oettingen festhalten. Neueste Idee, um das Krankenhaus zu stärken, ist eine Kooperation mit niedergelassenen Ärzten. Laut Rößle könne in Oettingen eine Art Gesundheitszentrum mit Schwerpunkt Altersmedizin entstehen. Das würde zum Profil der Klinik passen, soll aber erst ausgelotet werden.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Klinik_4.jpg
Donauwörth

Protest in Klinik: Rößle reagiert

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen