Newsticker
Johnson & Johnson verschiebt Einführung von Corona-Impfstoff in Europa
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Kirchtürme im Ries: St. Gallus in Dürrenzimmern hat sogar eine eigene Taufglocke

RN-Kirchturmserie (22)

08.04.2021

Kirchtürme im Ries: St. Gallus in Dürrenzimmern hat sogar eine eigene Taufglocke

Der Turm der St. Gallus-Kirche in Dürrenzimmern.

Plus Der Kirchturm von St. Gallus in Dürrenzimmern verfügt über vier Glocken. Was es damit auf sich hat, erklärt der nächste Teil der RN-Kirchturmserie.

Welcher Kirchturm kann für sich schon reklamieren, über eine separate Glocke zu verfügen, die nur zu Taufen geläutet wird? Der St.-Gallus-Turm in Dürrenzimmern verfügt über solch ein Unikat, das noch dazu nur von Hand gezogen werden kann. Es stammt aus dem Jahr 1759 und hat eine fast abenteuerliche Geschichte hinter sich. Dazu später mehr.

Im Jahr 1250 wurde die erste Kirche in Dürrenzimmern gebaut, der Turm hatte ein eher flaches Spitzdach, die Glocken waren hinter romanischen Doppelbögen untergebracht. Steigt man heutzutage auf den Turm, tut man das zunächst über eine handelsübliche Scheren-Bodentreppe, wie man sie aus Privathäusern kennt, dann über den Dachboden durch eine kleine Tür ins Turm-Treppenhaus aus handbehauenen Balken des 17. Jahrhunderts, vorbei an zwei alten ausgedienten Uhrwerken – eines aus dem Jahr 1857, das andere von 1939 – hinauf in die ursprüngliche Glockenstube.

Warum St. Gallus in Dürrenzimmern eine eigene Taufglocke hat

Die ist leer, dafür kann man aus den Doppelbögen-Schallöffnungen bequem und umfassend in die Umgegend blicken. Die heutige Glockenstube ist dann noch einen Stock höher – der Turm wurde 1697 aufgestockt und mit dem geschwungenen Helm versehen – bestückt mit vier Exemplaren, zwei davon wurden erst 1958 wieder neue gegossen und ergänzt.

Die Glockenstube an der Spitze des Kirchturms hat eine bewegte Geschichte hinter sich.

Nur eine hat all die (Kriegs-) Jahre, selbst die des 30-jährigen, überstanden, sie wiegt immerhin stattliche 300 Kilogramm und datiert aus dem Jahr 1595. Die kleinste, die mit der abenteuerlichen Geschichte, war ursprünglich der Ersatz einer Ersatzglocke für das im 30-jährigen Krieg gestohlene und sollte auch im Zweiten Weltkrieg wieder zu Munition eingeschmolzen werden. Doch das Kriegsende verhinderte das, sie wurde auf dem Gelände einer Gießerei wiedergefunden und 1947 zurückgebracht.

Leider passt sie von den Obertönen her nicht zum restlichen Geläut. Doch genau das macht sie zur großen kleinen Besonderheit als einzigartige Taufglocke von St. Gallus.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren