Newsticker
RKI meldet 1008 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz liegt bundesweit bei 6,6
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Kultur: Museum Augenblick: „Wer soll das nach mir machen?“

Kultur
13.01.2020

Museum Augenblick: „Wer soll das nach mir machen?“

Günther Holzhey vom Museum Augenblick, hier vor einem seiner Musikautomaten, hat seine Sammlung an das DFF übergeben.
Foto: Peter Urban

Plus Günther Holzhey hat seinen Nachlass geregelt und seine Sammlung übergeben. Wie es jetzt mit dem besonderen Museum in Nördlingen weitergeht.

Aufmerksamen Lesern unserer Zeitung ist es aufgefallen: Die „Sammlung Günther Holzhey und Ruth Baumer“, mithin das gesamte „Museum Augenblick“ ist dem DFF, dem „Deutschen Filminstitut & Filmmuseum“ in Frankfurt übergeben worden. Wie geht es nun mit dem Museum weiter, wird es noch Vorstellungen in der Pfarrgasse 2 in Nördlingen geben? Tatsache ist: Günther Holzhey hat seine Sammlung an das DFF übergeben, an einen Ort, wie er sagt, „an dem die Sammlung zusammenbleibt und weiterhin als Schausammlung zusammengehalten wird“. Doch er gibt gleichzeitig „vorläufige Entwarnung“, wie er augenzwinkernd zugibt, „alles, was ich für meine Vorführungen hier in Nördlingen brauche, bleibt hier, so lange ich bin. Allerdings lassen meine Kräfte nach und ich musste mich darum kümmern, dass meine Sammlung als Kulturgut der Nachwelt erhalten bleibt.“ Der gelernte Druckingenieur, Orgelbauer und Laterna-Magica-Schausteller hat über die vergangenen 44 Jahre gemeinsam mit seiner Frau Ruth Baumer eine außergewöhnliche Sammlung an vor- und frühgeschichtlichen kinematografischen Objekten, Geräten und Projektionsmaterialien aufgebaut. Unter dem Ensemble-Namen „Musica Magica“ traten die beiden europaweit auf, um die Magie und die Besonderheit der Laterna-Magica-Projektion als Darbietungsform lebendig zu halten. In Nördlingen betrieben sie seit 1994 das Museum „Augenblick“, das Günther Holzhey seit dem Tod seiner Frau im Jahr 2010 mit wechselnden Vorstellungen alleine bespielt. Er stellt sich damit bewusst in die Tradition der Puppenspieler, Leierkastenmänner und Magier, spielt in seinen Vorführungen mit „poetischer Wahrheit“ und fasziniert die Menschen mit seinem charismatischen Auftreten und dem märchenhaften „Was wäre, wenn …“-Erlebnis.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.