Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Nördlingen
  3. Landkreis Donau-Ries: Notbetreuung in den Kitas: „Viele Eltern sind in Sorge“

Landkreis Donau-Ries
20.01.2021

Notbetreuung in den Kitas: „Viele Eltern sind in Sorge“

Wer keinen Anspruch auf Notbetreuung hat, für den bleiben die Türen der Katholischen Kindertagesstätte St. Franziskus in Oettingen momentan geschlossen. Viele Eltern sind deshalb in Sorge.

Notbetreuung in den Kitas – wieder einmal. Die Bedingungen haben sich geändert, die Probleme der Betroffenen nicht. Mancherorts versucht man es daher mit kreativen Lösungen.

Wer die Internetseite der Katholischen Kindertagesstätte St. Franziskus in Oettingen besucht, findet dort folgenden Leitsatz: „Wir öffnen unsere Türen für Erziehung, Spaß und Bildung“. Momentan jedoch bleiben die Türen dort für die meisten verschlossen. Die Kita-Betreuung im Landkreis läuft wegen der Pandemie auf Sparflamme; Eltern ohne Anspruch auf externe Betreuung müssen sich selbst um ihre Kinder kümmern. Viele sind an der Belastungsgrenze und fragen sich: Wie lange soll das noch gehen?

Darauf kann Claudia Wernhard, im Landratsamt Donau-Ries zuständig für den Bereich Kindertagesstätten, keine abschließende Antwort geben. „Wir wissen oft heute nicht, was morgen kommt“, sagt sie.

Das bekommen neben den Eltern vor allem auch die Erzieherinnen und Erzieher vor Ort zu spüren. Julia Ackermann arbeitet in der Oettinger Kita, von 80 Kindern sind dort derzeit 20 bis 25 in der Notbetreuung. „Die Stimmung ist gut, wir versuchen, ihnen die Zeit möglichst schön zu gestalten“, sagt sie. Damit sich niemand mit Corona infiziert, werden die Kinder ausschließlich in Kleingruppen betreut.

Notbetreuung im Landkreis Donau-Ries: 20 von 100 Kindern in Wallerstein

So auch im Wallersteiner Kindergarten. 20 von insgesamt 100 Kindern sind dort derzeit in Notbetreuung; sie sind in insgesamt acht Gruppen unterteilt. Das heißt: Auf zwei Kinder kommt eine Erzieherin. Damit der Kontakt zu denen, die daheim bleiben müssen, nicht abbricht, hat sich das Kindergartenteam etwas besonderes einfallen lassen. Jeden Mittwoch schnüren die Erzieherinnen „Lockdown-Päckchen“ mit Bastel-Angeboten und einer kleinen Aufgabe für die Woche. Dieses kann dann kontaktlos abgeholt werden.

Leiterin Karin Müllner erfährt täglich, wie belastend die aktuelle Situation für viele Eltern ist. Sie steht mit vielen von ihnen per Mail und Telefon in Kontakt. „Es heißt dann oft: Ich weiß nicht mehr, was ich mit meinem Kind anfangen soll“, sagt sie. Fehlende Sozialkontakte, Vorschulkinder ohne Förderung: „Viele Eltern sind in Sorge.“

Gerade im ersten Lockdown wussten viele Eltern zudem überhaupt nicht, ob sie ihr Kind in die Notbetreuung bringen dürfen. Das Prozedere, sagt Wernhard vom Landratsamt, sei nun weit unkomplizierter als noch im Frühjahrs-Lockdown, wo nur jene Kinder, deren Eltern einen Beruf mit – aus staatlicher Sicht – „Systemrelevanz“ vorweisen konnten, einen Anspruch auf externe Betreuung hatten. Die Notbetreuung ist in diesem Winter für alle Kita- und Schulkinder bis zur 6. Klasse sowie für Förderschüler möglich – und zwar für alle Eltern, die angeben, es zu brauchen. Das Anmeldeverfahren sei einfach, Wernhard wisse diesbezüglich von keinen größeren Problemen, wie sie sagt.

Rund 16 Prozent der Kinder im Landkreis in Notbetreuung

Wie viele Eltern die Notbetreuung aktuell in Anspruch nehmen? Im gesamten Landkreis sind dem Landratsamt zufolge Montag voriger Woche 753, Dienstag 861, Mittwoch 865, Donnerstag 824 und Freitag 523 Kinder in 98 Kita-Einrichtungen beaufsichtigt worden. 14 Einrichtungen hätten keine Meldungen an die Kreisbehörde gemacht – wobei unklar ist, ob schlicht die Meldung sich verzögert oder dort kein Bedarf angemeldet worden war.

Im September des vergangenen Jahres wurden im Landkreis insgesamt 5430 Kinder in den Kitas gemeldet. Das bedeutet: In den Einrichtungen werden dieser Tage – je nach Wochentag – zwischen zehn und 16 Prozent der Kinder im Kita-Alter beaufsichtigt. Die überwiegende Mehrheit ist also zu Hause – eben da, wo es möglich ist.

Die Regeln zur Notbetreuung gelten vorerst bis zum 14. Februar. „Wir gehen jedoch vom gesamten Februar aus“, sagt Müllner. „Wir lassen uns überraschen“, ergänzt Ackermann. Es wird wohl nicht das letzte Mal bleiben.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.