1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Oettingen: SPD-Kandidaten stellen Schwerpunkte vor

Kommunalwahl 2020

06.12.2019

Oettingen: SPD-Kandidaten stellen Schwerpunkte vor

Die 20 Kandidaten der Oettinger SPD für die Stadtratswahl im kommenden Frühjahr. Mehr als die Hälfte davon sind keine Parteimitglieder.
Bild: Bernd Schied

Plus Die SPD nominiert ihre Kandidaten für den Oettinger Stadtrat. Mehr als die Hälfte der Bewerber sind keine Parteimitglieder.

Die Oettinger Sozialdemokraten haben am Mittwochabend ihre Stadtrats-Kandidaten für die neue Wahlperiode nominiert. Das Votum der 15 abstimmungsberechtigten Ortsvereinsmitglieder fiel einstimmig aus. Unter den 20 Bewerbern sind acht Frauen. Bemerkenswert: Mehr als die Hälfte des Teams gehört nicht der SPD an.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Dies lässt darauf schließen, dass es den Verantwortlichen im Vorfeld nicht gelungen ist, genügend Mitstreiter aus den eigenen Reihen zu finden.

Spitzenkandidat ist Thomas Heydecker, der sich bekanntlich um das Bürgermeisteramt in der Fürstenstadt bewirbt. Er verstehe sich als „Kapitän“, der eine Anzahl von Individualisten zu einem Team zusammenführen will, sagte Heydecker. Die Liste stelle einen Querschnitt der Gesellschaft dar. Er sei überzeugt, dass sich die einzelnen Bewerber mit ihren Fähigkeiten gut ergänzen würden. Trotz allen Ernstes der politischen Auseinandersetzung, sollte nach Meinung des Oettinger Spitzen-Genossen auch die gute Laune nicht auf der Strecke bleiben. Hauptziel sei es, für die SPD so viele Mandate wie möglich im neuen Stadtrat zu erringen, um für Oettingen etwas bewegen und gestalten zu können.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die jüngste Kandidatin ist 25 Jahre alt

Die Altersspanne der Liste reicht von 25 bis 75 Jahren. Jüngste Kandidatin ist Rebecca Heller mit 25 Jahren, die älteste Annemarie Leigart mit 75. Von den sechs amtierenden SPD-Stadträten stellen sich fünf zur Wiederwahl.

Breiten Raum der Versammlung nahm die persönliche Vorstellung der Kandidaten ein. Sie zeigten ihre Schwerpunkte auf. Die Themenpalette reicht von einer besseren Informationspolitik der Stadtverwaltung für die interessierte Öffentlichkeit über eine gute Kinderbetreuung mit auf die persönlichen Bedürfnisse der Eltern abgestimmten Öffnungszeiten der Betreuungseinrichtungen bis hin zu neuen Formen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) und einer weiterhin ausreichenden medizinischen Versorgung. Für viele ist auch der Umweltschutz ein entscheidendes Kriterium für eine auf die Zukunft gerichtete Stadtpolitik, beispielsweise durch das Bauen von klimaneutralen Häusern im Stadtgebiet.

Ein Wahlprogramm wurde noch nicht vorgelegt

Robin Bhattacharyya, Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, sagte, die SPD werde künftig für mehr Offenheit und Transparenz in den kommunalen Gremien der Stadt kämpfen. Leider seien in der zu Ende gehenden Wahlperiode einige Initiativen der Sozialdemokraten in diese Richtung am „12er-Rat“ gescheitert, wie er die Mitglieder der CSU-Fraktion zusammen mit der Stadtteil-Liste und Bürgermeisterin Wagner nannte. Ein Wahlprogramm legten die Genossen an dem Abend noch nicht vor. Nächste Woche finde ein Workshop mit den Kandidaten statt, bei dem „Visionen für Oettingen“ erarbeiteten werden sollen, kündigte Heydecker an. Es ist davon auszugehen, dass diese sich eng an seine eigenen Vorstellungen anlehnen werden.

Ein Großteil der Mitgliederversammlung wurde vom stellvertretenden SPD-Unterbezirksvorsitzenden und Landratskandidaten Peter Moll bestritten. Moll achtete auf eine reibungslose und allen rechtlichen Anforderungen entsprechende Abwicklung der Nominierung. Die Plattform in Oettingen nutzte er gleichzeitig für die Auflistung einiger Schwerpunkte zur Landratswahl. Für ihn stünden die Themen Gesundheit und Pflege, Öffentlicher Personennahverkehr, Solidarität zwischen Landkreis und Kommunen sowie bezahlbares Wohnen ganz oben auf der Agenda.

Das sind die Kandidaten:

1. Thomas Heydecker

2. Rebecca Heller

3. Matthias Habicht

4. Martina Krommrei

5. Georg Wiedemann

6. Yvonne Adam

7. Thomas Obel

8. Bettina Sieben

9. Martin Bauer

10. Elisabeta Tatu

11. Steffen Schmutterer

12. Nadine Ott

13. Bernd Hilper

14. Tatjana Meller

15. Dr. Thomas Frenz

16. Annemarie Leigart

17. Dr. Karl Lill

18. Bernhard Herteux

19. Helmut Graf

20. Robin Bhattacharyya

Ersatz: Simone Bhattacharyya und Klaus Stowasser

Lesen Sie auch: Wann können die Oettinger im nächsten Jahr wieder in ihr Freibad?

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren