Newsticker
Ukraine löst in der Nacht landesweit Luftalarm aus
  1. Startseite
  2. Nördlingen
  3. Prozess in Nördlingen: Reichsbürger wollen als Richter und Anwalt verkleidet ins Gericht

Prozess in Nördlingen
07.06.2016

Reichsbürger wollen als Richter und Anwalt verkleidet ins Gericht

Skurrile Szenen spielten sich vor dem Nördlinger Amtsgericht ab.
Foto: Wolfgang Widemann (Archiv)

Skurrile Szenen spielten sich vor dem Nördlinger Amtsgericht ab. Ein 62-Jähriger "Reichsbürger" saß auf der Anklagebank - und seine Gesinnungsfreunde wollten ihn unterstützen.

Mehrere Polizisten verfolgen das Verfahren – in zivil als Zuschauer sowie uniformiert neben dem Staatsanwalt, aber auch auf der Anklagebank nimmt vorsichtshalber ein Beamter Platz. Direkt vor dem Gerichtssaal und am Einlass des Nördlinger Amtsgerichts sind weitere Beamte und Wachtmeister postiert. Doch warum diese Sicherheitsvorkehrungen bei einem Prozess, der sich „nur“ um einen versuchten Betrug im sechsstelligen Bereich dreht?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.06.2016

Ein 69-jähriger Rentner war mit einer Robe als Richter verkleidet, ein 52-jähriger Mann gab sich als Staatsanwalt aus. Was sie im Gerichtsgebäude vorhatten, war nicht bekannt....Reichsbürger wollen als Richter und Anwalt verkleidet ins Gericht.

.

Wie weit ist dies GESCHÜTZT, .... Kleidung .... Name .... Richter,Staatsanwalt ?

Was für eine Art von Richter .... Staatsanwalt, von wo .... für was ? .... wohlmöglicher weise, gibt es keinen Straftatbestand .... ?

.

§ 132 Amtsanmaßung

Wer unbefugt sich mit der Ausübung eines öffentlichen Amtes befaßt oder eine Handlung vornimmt, welche nur kraft eines öffentlichen Amtes vorgenommen werden darf, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Permalink
08.06.2016

Rund drei Wochen später faxte der 62-jährige „Reichsbürger“ einen zweiten Schuldschein an das Geldinstitut....

.

Schuldschein ? .... Steigerung bei angemessenen IQ = GUTSCHRIFT ;-)

Permalink