1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Rieser fährt mit Traktor zum Nordkap

Abenteuer

18.06.2019

Rieser fährt mit Traktor zum Nordkap

Copy%20of%20IMG_8452.tif
3 Bilder
Für Aufsehen sorgte der Traktor von Willy Fuchs in Stockholm. Ein Anwohner fotografierte das Gefährt und schickte das Bild an die RN-Redaktion.
Bild: Schüller

Willy Fuchs aus Ehingen am Ries fährt in diesen Wochen mit einem Traktor bis ans Nordkap. Baujahr des Bulldogs ist 1964. Derzeit ist der 69-Jährige in Finnland - zu Besuch beim Weihnachtsmann.

Im Ries mag das Christkind die Geschenke bringen, an anderen Orten ist dafür der Weihnachtsmann zuständig. Der hat sogar eine eigene Adresse, was in Anbetracht zu erfüllender Wunschzettel ganz praktisch sein kann. Den Brief schickt man nach Rovaniemi in Finnland, das liegt etwa 2755 Kilometer von Nördlingen entfernt. Angeblich soll man den Weihnachtsmann dort sogar antreffen können. Ein Rieser versuchte gestern sein Glück: Willy Fuchs aus Ehingen. Am Telefon sagte der 69-Jährige gut gelaunt: „Ich besuche jetzt den Weihnachtsmann.“ Und zwar mit einem Traktor.

Denn genau mit diesem Gefährt, einem Deutz D 40 L, Baujahr 1964, ist Willy Fuchs bis in den hohen Norden gefahren. Bereits am 31. Mai ist der Rieser am frühen Morgen in Ehingen gestartet – mit der gehissten Bayernflagge am Bulldog und dem Wohnwagen an der Anhängerkupplung. Erste Station war Eichstätt, berichtet seine Ehefrau Gabi Fuchs. Dort traf der gelernte Werkzeugmacher auf Egon Fleischner aus Klingsmoos im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen. Der wiederum hatte in einer Fachzeitschrift einen Mitstreiter für eine Fahrt mit einem Oldtimer-Traktor bis ans Nordkap gesucht. Genau diese Tour sei schon länger ein Traum ihres Mannes gewesen, berichtet Gabi Fuchs. Und die beiden Traktor-Fans hätten sich auf Anhieb gut verstanden.

Mit dem Traktor in Stockholms Zentrum

Von Eichstätt ging es weiter nach Rostock und dann per Fähre über Trelleborg nach Stockholm. Dort stellte Willy Fuchs seinen Wohnwagen auf einem Campingplatz ab, setzte sich auf seinen Deutz und fuhr mitten hinein ins Zentrum der schwedischen Hauptstadt. Mit an Bord war selbstverständlich die Bayern-Flagge – und eine Karte der gesamten Tour, die sonst an der Rückseite seines Wohnwagens befestigt ist. Prompt sorgten der Ehinger und sein Mitstreiter für Aufsehen, auch in einer Stadt mit mehr als 900000 Einwohnern ist ein Oldtimer-Traktor ganz offensichtlich eine Attraktion. Ein Anwohner schickte seine Fotos an die Redaktion der Rieser Nachrichten – so überrascht war er, vor seinem Apartment in Stockholm einen Deutz vorzufinden. Abgelichtet werde er öfter, sagt Fuchs am Telefon: „Auf jedem Campingplatz, wenn wir ankommen, an jedem Supermarkt.“

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Geburtstag wird am Nordkap gefeiert

Die ganze Reise, meint er bescheiden, sei „halb so wild“. Der Werkzeugmacher kennt seinen Traktor in- und auswendig, hat Werkzeug dabei, repariert alles selber. Lediglich mit einem Plattfuß am Wohnwagen musste man sich bislang herumschlagen, und mit ein paar „Kleinigkeiten“. Spaß mache die Tour auf jeden Fall, ja sie sei bislang die beste, die er unternommen habe – nach Fahrten auf das Stilfser Joch oder nach Hintertux. Und sie ist noch lange nicht zu Ende: Am 24. Juni will Egon Fleischner seinen 65. Geburtstag am Nordkap feiern. Auf der letzten Etappe sind auch die Ehefrauen dabei, Gabi Fuchs fliegt nach Ivolo in Finnland. „Da holen uns die Männer mit dem Traktor ab und wir fahren ans Kap.“ Die Rieserin freut sich sehr auf dieses Erlebnis. Für sie geht es anschließend wieder mit dem Flugzeug zurück in die Heimat, ihr Mann wird mit seinem Kompagnon über Norwegen und Dänemark nach Hause fahren.

Die genaue Reiseroute steht noch nicht fest – und wer weiß, auf wen die beiden Abenteurer außer dem Weihnachtsmann noch so alles treffen. Übrigens wäre es dem unter seinem roten Mantel gestern recht warm geworden. Willy Fuchs war im T-Shirt unterwegs: „Wir haben ein Bilderbuch-Wetter hier.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren