Newsticker

Bayern: Rund 50.000 Reisende lassen sich freiwillig auf Corona testen
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Sie ist die neugierige, ratschfreudige Protagonistin

Porträt

23.03.2019

Sie ist die neugierige, ratschfreudige Protagonistin

Annette Geiß freut sich, dass es bald wieder los geht auf der Marktoffinger Bühne.
Bild: Ronald Hummel

Annette Geiß persifliert mit der Theatergruppe Marktoffingen gern die Realität. Worum es im nächsten Stück geht.

„Wir sind kein Verein, sondern ein wilder Haufen, der sich trifft und das Leben darstellt“, fasst Annette Geiß zusammen, was Bauerntheater für sie ausmacht. Kernige Urtümlichkeit, Spontaneität, Leidenschaft, dem ganz alltäglichen Dorfleben überzogen, lustig und unterhaltsam einen Spiegel vorhalten. So geht es auch heuer in „Junggesellenabschied“ um eine Situation, in der wohl jede Familie schon einmal war: Der Bub soll endlich gut verheiratet werden, damit bald ein Enkelchen da ist und vor allem, damit der Vater und sein Spezl beim Junggesellenabschied einen drauf machen können. Der Wunsch nach einer guten Partie wird übererfüllt – man soll in die Familie „von Schönfeld“ einheiraten, die mit dem Privatjet anreist. Und genau das ist typisch: überzogener Theater-Spaß, aber im Kern ist es immer eine ernste Frage, ob die Familien standesgemäß zusammenpassen.

Im Laientheater bringen die Schauspieler persönliche Züge mit ein

2005 wurde Annette Geiß gefragt, ob sie mitspielen wolle in „Polnische Wirtschaft“ und sie war als Nachbarin dabei. Immer wieder fiel ihr die Rolle der neugierigen, ratschfreudigen Protagonistin zu. „Hoffentlich bin ich nicht selber so“, lacht Annette Geiß, denn im Laientheater sei es schon ein Stück weit so, dass man persönliche Züge in die Rolle einbringe. Erst so entstehen markante Typen wie das kräftige dröhnende Urgestein, das für Rollen wie Bürgermeister oder andere „Großkopferte“ prädestiniert ist, oder den stillen, gemütlichen Laiendarsteller, zu dem Straßenfeger oder Postbote passen. Das ist auch wichtig für die Vorfreude des Publikums, das sich dann im Vorfeld freut in etwa nach dem Motto: „Wenn der und der diese Rolle spielt, wird es bestimmt ein Heidenspaß.“ Die Typen, die das Team ausmachen, sind durchaus ein Faktor für die Stückauswahl – Annette Geiß gehört zu den zwei bis drei Leuten, die vor jeder Saison Textbücher wälzen und sich dabei schon vorstellen, wer sich wie in welcher Rolle machen würde.

Erst wenn die Besetzung vor dem geistigen Auge passt, fällt die Entscheidung. Seinerzeit war sie schauspielmäßig völlig unvorbelastet und am Anfang schon mal in Sorge, ob sie das überhaupt kann. Aber das Grundmotto, einfach zu agieren wie im richtigen Leben, hatte sie schnell verinnerlicht. Und dem Lampenfieber könne nun mal kein Schauspieler ausweichen: „Am schlimmsten ist der Moment, wenn du hinter der Tür stehst und raus auf die Bühne musst“, gilt noch heute für sie. Immerhin steht sie dann plötzlich vor 350 bis 400 Zuschauern, die in der Mehrzweckhalle Platz finden. „Aber wenn dann dein Text dran ist, kannst du dich voll auf das Stück konzentrieren und es läuft.“

Sie ist die neugierige, ratschfreudige Protagonistin

Das Stück komplett durchproben

Bei den Proben ist es ihr am liebsten, man probt in einem Schwung das ganze Stück durch und wiederholt einzelne Szenen nur zur Vertiefung. Das kommt auch der ständigen Proben-Terminnot entgegen, denn eine der größten Schwierigkeiten ist es, alle aus dem Team bei den vielen Verpflichtungen von Schichtarbeit über Fußball bis hin zu Musikproben und -konzerten unter einen Hut zu bringen. Und genau die immer umfangreicheren Aktivitäten der Einzelnen sind auch der Grund, warum es immer schwieriger wird, Nachwuchs ins Boot zu holen.

Da helfe laut Annette Geiß nur die Flucht nach vorne: „Wir fragen in den Vereinen herum. Wer in der Vereinsarbeit schon drin ist, den gewinnt man am ehesten.“ Auch die jährlichen Tagesausflüge der Theatergruppe seien sehr verlockend, um Neumitglieder zu werben. Und nicht nur bei Ausflügen verlässt man die Marktoffinger Bühne: „Wir gingen auch schon mal im Bus auf Tournee und spielten in Mönchsdeggingen in der Rose. Die Bühne in dieser alten Dorfwirtschaft war das Höchste für uns.“

„Jungesellenabschied“ wird gespielt am Freitag, 5. und Samstag, 6. April, Beginn jeweils um 19.30 Uhr in der Mehrzweckhalle Marktoffingen. Karten- und Sitzplatzreservierung unter Telefon 09087/920296.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren