1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Strenesse: Neun Mitarbeiter müssen gehen

Hintergrund

19.02.2019

Strenesse: Neun Mitarbeiter müssen gehen

Strenesse investiert in den Umbau des Verwaltungstraktes am Nördlinger Eichendorffplatz. Die Mitarbeiter ziehen um, da die Industriehallen im hinteren Bereich des Areals im Herbst abgerissen werden und ein Wohnpark errichtet wird.
Bild: Szilvia Iszó

Plus Das Nördlinger Traditions-Modeunternehmen ist immer noch im Umbruch. Ist der Optimismus in der Führungsetage gerechtfertigt?

Vor gut einem Jahr war der Optimismus bei Strenesse groß. Termine im Berliner Salon bei der Fashion-Week, Aufträge über Aufträge und die frühere Chefredakteurin der InStyle, Anette Weber, als Markenbotschafterin. Der damalige Geschäftsführer der Strenesse New GmbH, Jürgen Gessler, verabschiedete sich mit froher Botschaft aus dem Unternehmen: Es geht bergauf, er habe seinen Job erledigt. Gessler gab Interviews und sprach vom Wachstumspfad, Zuwächsen im Online-Bereich und im Verkauf – auch gegenüber unserer Zeitung. Strenesse hat in den Luxus-Markt investiert. Still und heimlich zog aber auch das Kreativteam von Nördlingen nach München. Die neue Geschäftsführerin, das frühere Model und die Leiterin einer Agentur, Micaela Sabatier, übernahm die Strenesse New GmbH. Dann wurde es stiller. Der Optimismus brennt derzeit auf kleiner Flamme. Aber es gibt ihn noch.

Hinter den Kulissen bestimmen aber weiter nicht mehr nur die neue Geschäftsführung das Geschehen, sondern externe Akteure. Die Immobilien der Strenesse AG in Nördlingen zählten zur Konkursmasse. Sie wurden verkauft, die Strenesse New GmbH wurde zum Mieter. Nun gibt es, wie kürzlich berichtet, fortgeschrittene Baupläne für das Strenesse-Areal. Ein neues Wohnviertel in Nördlingen wird in mehreren Bauabschnitten errichtet und klar ist, dass die zuständige Immobilien-Firma „Wohnpark Neue Mitte“ aus Mertingen ab Herbst die Bagger anrollen lässt. Industriehallen, in denen unter anderem Lager und Kantine untergebracht waren, werden abgerissen. Das Lager übernimmt nun ein externer Dienstleister aus München. Der Verwaltungssitz am Eichendorffplatz wird umgebaut.

Im Zuge dieser Entwicklungen musste Strenesse neun Mitarbeitern des Lagers kündigen – rund zehn Prozent der Beschäftigten in Nördlingen. Hinter hervorgehaltener Hand heißt es, dass Strenesse bei der Suche nach einem Lager-Platz zu lange gewartet habe. So seien Räume auf dem Kathrein-Gelände im Gespräch gewesen. Aus diesem Deal sei allerdings nichts geworden.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

IG-Metall: Schwierig, die einstigen Mitarbeiter zu vermitteln

Einige der entlassenen Angestellten waren laut IG Metall nur wenige Stunden pro Woche angestellt. Von Strenesse heißt es auf RN-Nachfrage, dass es sich bei den entlassenen Mitarbeitern sowohl um Vollzeit- als auch um Teilzeitkräfte handelte. IG-Metall-Vertreter Björn Kannler, der bis zum Herbst für den Modebereich und somit auch Strenesse zuständig war, sagte gegenüber den Rieser Nachrichten: „Wir haben versucht, die Mitarbeiter über den Betriebsrat in anderen Betrieben unterzubringen.“ Weil sie allerdings mit reduzierter Arbeitszeit angestellt waren, sei es schwierig gewesen, sie weiter zu vermitteln.

Wie geht es nun weiter mit Strenesse? Wie ist es um den Optimismus wirklich bestellt? Mitarbeiterentlassungen und das Ende von Outlets in Berlin und Metzingen, die vorübergehende Einstellung der Herren-Linie und des Verkaufs von Accessoires deuten eher auf klamme Zeiten hin.

Gewerkschaftssekretär Kilian Krumm, der inzwischen für Strenesse zuständig ist, sagte, dass die IG Metall und der Betriebsrat die laufenden Prozesse im Rahmen der gesetzlichen Mitbestimmungsmöglichkeiten eng begleiten werden. Dass in das Verwaltungsgebäude investiert werde, sei für viele Beteiligten ein gutes Zeichen. „Nach meinem ersten Eindruck wächst Strenesse in wichtigen Marktsegmenten, in anderen gestaltet sich eine positive Entwicklung schwieriger. Eine genaue Beurteilung ist für uns noch zu früh. Wir setzen sehr auf das Management, darauf, dass die richtigen Weichen gestellt wurden und werden“, sagte Krumm. In Bezug auf die Entlassungen ist jedoch keine Euphorie angebracht. Krumm meint: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben bei Strenesse in den letzten Jahren bekannterweise viel mitgemacht. Dass Veränderungen stets kritisch beäugt werden und Ängste auslösen können, liegt in Natur der Sache. Umso mehr ist es die Aufgabe der Geschäftsführung, auf die Arbeitnehmerseite zuzugehen und gute Lösungen zu finden.“

Die wiederum ist der Meinung, auf dem richtigen Weg zu sein. Sabatier und ein Berater sprechen von der Zukunftsstrategie auf drei Säulen: Dem nationalen Großhandel, der Internationalisierung mit den Showrooms in Mailand und New York und dem eigenen Online-Store, der im Frühjahr gerelauncht wird. „Wir wollen uns somit dem Struktur-Wandel stellen. Das Einkaufsverhalten von Großkunden und auch das im Einzelhandel hat sich verändert. Der Druck des Online-Handels ist groß und die Lebenszyklen der Mode werden kürzer“, sagt Geschäftsführerin Micaela Sabatier. Das treffe allerdings nicht nur Strenesse sondern die ganze Branche.

Zu den geschlossenen Outlets in Metzingen und Berlin heißt es vonseiten des Unternehmens, dass Vertriebskanäle und Standorte hinterfragt werden, die nicht wirtschaftlich erscheinen. Das Outlet in Nördlingen will die Firma halten. Dort soll laut Geschäftsführung zu einem späteren Zeitpunkt auch die Herren-Linie abverkauft werden.

Langlebige, hochwertige Mode? Diese Strategie könnte aufgehen, meint Verena Mörzl: Strenesse: Gegen die schnelle Mode

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%205019.tif
RN-Leseraktion

RN-Leser auf einem Rundgang hinter die Kulissen der Mess'

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen