Newsticker

Seehofer will Grenzkontrollen zu anderen EU-Staaten Mitte Juni aufheben
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Vier Schwerverletzte bei Unfall zwischen Wechingen und Fessenheim

Wechingen/Fessenheim

29.02.2020

Vier Schwerverletzte bei Unfall zwischen Wechingen und Fessenheim

Vier Menschen sind bei einem Unfall im Landkreis Donau-Ries schwer verletzt worden.
Bild: Dieter Mack

Ein Auto stößt zwischen Wechingen und Fessenheim mit einem Fahrzeug im Gegenverkehr zusammen, nachdem eine Windböe einen Anhänger aufschaukelt. Bei dem Unfall werden vier Menschen werden schwer verletzt.

Im Landkreis Donau-Ries sind am Samstagabend vier Menschen bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Laut einer Pressemitteilung der Polizei geriet ein 22-Jähriger Fahrer aus dem Nordries mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn , als er auf der Staatsstraße von Wechingen kommend in RIchtung Fessenheim fuhr, weil eine Windböe seinen Anhänger aufgeschaukelt hatte. Daraufhin stieß das Fahrzeug mit einem entgegenkommenden Auto zusammen. Alle vier Personen wurden schwer verletzt: Die beiden Insassen des Autos mit Anhänger, ein 22-Jähriger und ein 56-Jähriger aus dem Nordries, sowie die 50-jährige Fahrerin und ihr 43-jähriger Beifahrer im entgegenkommenden Auto , beide aus dem Zentralries.

Mit einer Rettungsschere hat die Feuerwehr die Menschen aus den Autos befreit.
Bild: Dieter Mack

Feuerwehr befreit Verletzte aus ihren Fahrzeugen

Zwei Rettungshubschrauber waren im Einsatz. Alle beteiligten Personen wurden der Polizei zufolge per Hubschrauber und Rettungswagen in die umliegenden Krankenhäuser gebracht, nachdem sie von der Feuerwehr aus ihren Fahrzeugen befreit worden waren. 50 Feuerwehrleute der Wehren Wechingen , Polsingen und Oettingen waren im Einsatz.

Der Polizei Nördlingen lagen am Sonntagmorgen keine gesicherten Informationen darüber vor, ob Personen in Lebensgefahr schwebten. Ein Gutachter war vor Ort, um den Unfallhergang nachzuvollziehen. Die Strecke war für etwa 3 Stunden komplett gesperrt. Bei beiden Fahrzeugführern werden nach Anordnung durch die Staatsanwaltschaft Blutentnahmen veranlasst - eine Routine-Maßnahme, wie die Polizei auf Nachfrage erklärte. Der Schaden an allen Fahrzeugen beträgt mindestens 20.000 Euro. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren