1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Vorsicht Lebensgefahr: Das Eis hält noch nicht

Winter

01.01.2020

Vorsicht Lebensgefahr: Das Eis hält noch nicht

Die DLRG bei einer Eisrettung.
Bild: DLRG Mönchsdeggingen / Benedikt Rasche

DIe DLRG Mönchsdeggingen warnt, die dünne Eisschicht auf Seen zu betreten.

Der Frost in den vergangenen Tagen hat dafür gesorgt, dass auf den Gewässern im Landkreis eine erkennbare Eisfläche entsteht. Aber Vorsicht: Sie ist trügerisch und nicht immer tragfähig. Die DLRG warnt deshalb in einer Mitteilung ausdrücklich vor dem Betreten der Eisflächen. Dass das Eis noch keine Personen trägt, zeigte eindrucksvoll die DLRG aus Mönchsdeggingen. An Silvester war die letzte Übung des Jahres 2019.

DLRG Mönchsdeggingen warnt vor Lebensgefahr

Dabei lief ein erfahrener Wasserretter auf das äußerst brüchige Eis eines kleinen Weihers. Bereits nach wenigen Metern auf der dünnen Eisfläche brach dieser ein und konnte sich von selbst nicht mehr aus der misslichen Lage befreien. Ausgerüstet mit einem speziellen Überlebensanzug und einem Eisrettungsschlitten zogen die Rettungsschwimmer den Verunfallten wieder an das sichere Ufer. Durch spezielle Techniken und der Ausrüstung dauert nach Eintreffen der Einsatzkräfte so eine Rettung meist weniger als zwei Minuten. Um einen See sicher betreten zu können, sollte die Eisdecke an der dünnsten Stelle mindestens 15 cm stark sein.

Ein Knistern oder Knacken sei ein letzter Hinweis, dass das Eis nicht ausreichend tragfähig sei. Drohe man einzubrechen, soll das Körpergewicht möglichst weit verteilt werden, indem man sich flach auf die Eisfläche legt und sich dann langsam Richtung Ufer bewegt. Einer eingebrochenen Person verbleibt nicht viel Zeit, um sich selbst aus dem frostigen Wasser auf die Eisfläche zu retten. Binnen weniger Minuten tritt eine Unterkühlung ein.

Wichtig ist jetzt für alle, Ruhe zu bewahren, Panik zu vermeiden und andere Passanten auf die Situation aufmerksam machen. Sofort den Notruf abzusetzen (112), heißt es in der Mitteilung weiter. Der eingebrochenen Person kann ein Rettungsmittel wie einen Ast, eine Leiter, ein Seil oder einen Schal gereicht werden. Selbst sollte man niemals das Eis betreten, um zu dem Verunfallten zu gelangen. Es trägt mit Sicherheit auch keinen weiteren Menschen. (pm)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren