Newsticker
Pfizer kann nicht so viel Impfstoff liefern wie zugesagt
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Zieh- und Zupfkapelle versprüht schwäbische Energie in Nördlingen

Nördlingen

20.10.2020

Zieh- und Zupfkapelle versprüht schwäbische Energie in Nördlingen

Seit längere Zeit endlich wieder auf der Bühne: Die Aalener „Herrn Stumpfes Zieh- und Zupfkapelle“ (im Bild zu sehen sind von links Flex, Selle, Manne und Benny) begeisterten ihr Nördlinger Publikum.
Bild: Peter Urban

Plus Herrn Stumpfes Zieh- und Zupfkapelle spielt nach langer Pause wieder – in Nördlingen.

„Nix wie No!“ heißt der Titel der neuen Tour der Stumpfes, wie die unter anderem Hausband der SWR-Sendung „Hannes & der Bürgermeister“ kurz genannt wird. So einfach war es, aus bekannten Gründen für die Fans nicht, in den Live-Genuss der „skrupellosen Hausmusik“ von Manne, Benny, Flex und Selle zu kommen. Dass eines der ersten Konzerte seit langer Zeit, das die Schwabenkapelle aus Aalen geben konnte, ausgerechnet im Nördlinger Klösterle stattfand, hat wohl mit den guten Kontakten zu Rudi Scherer zu tun.

Den Besuchern im unter Corona-Vorgaben ausverkauften Stadtsaal sollte es sehr recht sein. Denn im Gegensatz zu einem Spruch der Band „Wenn’s in Nearle klappt, klappt’s überall“, sind viele weitere geplante Auftritte der Stumpfes in nächster Zeit abgesagt oder verschoben worden. So war der Opener, das bekannte „Zieh- und Zupf-Lied“ gleich auch der Herzöffner für die eingefleischten Fans im Klösterle. Danach ging es Schlag auf Schlag in unnachahmlicher Zupfkapellen-Manier weiter: Da wird der „Insektenschutzgitterinstallateurmeister“ (der Muggagidderma) genauso besungen wie der coole Trompeter der Band (Smooth Operator), da wird ein Alpenjodler wie vom anderen Stern präsentiert und die Geschichte erzählt, wie man im Suff schnell mal Mitglied eines Männergesangvereins werden kann.

Mitten in den Song wechseln Instrumente den Musiker

Astreiner Satzgesang wechselt sich mit musikalischen Höhepunkten ab, Volkslieder mit verballhornten Hits. Minimum 20 verschiedene Instrumente wechseln munter, mitunter auch mitten in den Songs, den Musiker. Sogar ein Instrumental ist dabei, nach Auskunft der Band „ursprünglich für fünf Schlagzeuger geschrieben,“ dann eben kurzerhand auf vier Schwaben aufgeteilt. Eine „Blödsinns-Sinfonie“ (Lettagschwätz) folgt auf die Interpretation von „Alle meine Entchen“ im Ipanema-Sound. Die Vier haben wirklich alles drauf, sind aber eben auch musikalisch perfekt: Country, Pop‚ Chorliteratur, Jazz, Chansons, Volkslied, Schlager und sogar Hardrock „aus Tralien“: Highway To Hell wird dann eben zu „dem Schreiner sei Gsell“!

Trotz allen Klamauks fehlt niemals der Tiefgang, platte Witze auf Kosten anderer sind Fehlanzeige. Angelo Branduardis „La Pulce d’Acqua“ ist die Geschichte eines Autounfalls, CCR’s „Suzie Q“ spielt Benni bis zur Erschöpfung liegend auf seinem Kontrabass. Auch für Charles Aznavours „Du lässt dich geh’n“ gibt es selbstredend eine schwäbische Entsprechung: „Du goosch mir auf da Sack …“. und Lou Reeds „Walk on the Wild Side“ spielt in einer schwäbischen Kneipe, in der ein Hund den Weg zur Toilette versperrt: „I Sag, Du da, du do amol dein Hund weg“. Unzählige kleine Gags und witzige Ansagen später gibt es das in Stumpfes Konzerten obligatorische Kochrezept in Noten, das „Linsengericht“, das es alljährlich auf die vorderen Plätze der SWR1-Hitparade schafft. Daneben echte Lebenshilfe der vier (Lebens-)Künstler Benny Jäger, Marcel Hafner, Michael Flechsler und Manfred Arold, zum Runterkommen: „Heit nemme. Ond morga net glei!“ Bevor nach „The Lions sleeps tonight“ sogar deren Energie auf der Bühne langsam ausgeht und die Besucher nach Hause komplimentiert werden. Ein toller Abend, der allen unglaublich viel Spaß brachte und in der das böse Wort mit dem C am Anfang, das gerade in aller Munde ist, nicht ein einziges Mal Thema war. Die beste Art der Ablenkung, die man sich in diesen Zeiten nur wünschen kann.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren