1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Zwischen Hohenaltheim und Merzingen wird gebaut

Verkehr

16.10.2019

Zwischen Hohenaltheim und Merzingen wird gebaut

Spatenstich an der Kreisstraße DON 9: Bis Mitte 2020 soll zwischen und Hohenaltheim die Fahrbahn verbreitert und begradigt werden. Foto: Jim Benninger

Die Strecke zwischen Merzingen und Hohenaltheim ist für den Verkehr gesperrt. Die Sanierung der Teilstrecke kostet 1,25 Millionen Euro. Wie lange die Bauarbeiten dauern.

2015 war der erste Abschnitt der Kreisstraße DON 9 zwischen Mönchsdeggingen und Merzingen neu gebaut worden. Nach dem ersten Kilometer folgen jetzt zwei weitere. Die Strecke zwischen Merzingen und Hohenaltheim ist bereits für jeglichen Verkehr gesperrt, erste Bauarbeiten haben mit der Abtragung der Humusdecke bei Hohenaltheim schon begonnen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Nachdem alle finanziellen und planerischen Vorgaben erfüllt waren, erfolgte am Dienstagnachmittag der offizielle Spatenstich durch Landrat Stefan Rößle, Kreistagsmitglieder, Vertreter der am Bau beteiligten Firmen sowie die Bürgermeister Wulf-Dietrich Kavasch (Hohenaltheim) und Karl Wiedenmann (Mönchsdeggingen). Vor allem diese beiden freuten sich, dass der Bau nach Jahren der Diskussionen, Planungen und Grundstückverhandlungen jetzt endlich beginne. Denn die Sanierung der Strecke sei schon aus Verkehrssicherheitsgründen seit langem erforderlich, so Kavasch.

Größerer sichtbarer Eingriff am Lerchenberg

Nach den Plänen des Kissinger Büros Arnold wird jetzt die Fremdinger Firma Thannhauser für die neue Linienführung weiter Humus abtragen, damit die alte, kurvige und schmale Straße begradigt und auf sechs Meter verbreitert werden kann. Zudem soll auch der zweite Bauabschnitt befestigte Bankette bekommen, damit die Straße aktuellen Landkreisvorgaben entspricht. Der größte sichtbare Eingriff in die Landschaft wird allerdings der Straßeneinschnitt am Lerchenberg sein, an dem jetzt der Spatenstich stattfand. Vor allem dieser diene mehr Verkehrssicherheit, so Rößle. Auch der Anschluss der Feldwege werde angepasst, die Straße aber auch weiterhin überwiegend auf Landkreisgrund verlaufen. Allerdings müssten dort auch noch Bodenuntersuchungen abgewartet werden, denn gerade in dieser Gegend sei schon manches an Bodenschätzen gefunden worden, so der Landrat.

Zwischen Hohenaltheim und Merzingen wird gebaut

Auf jeden Fall werde von jetzt an wohl bis Mitte des Jahres 2020 gebaut, so die Planung. Der Verkehr für diesen Zeitraum nahräumig umgeleitet.

Die Kosten für die Baumaßnahmen werden rund 1,25 Millionen Euro betragen, wobei die Hälfte davon durch das bayerische Gemeindeverkehrsfinanierungsgesetz abgedeckt werden soll. „Wenn unsere Orte nicht attraktiv angefahren werden können, dann sind sie auch für deren Bewohner und ihre Betriebe nicht attraktiv“, so Landrat Rößle zu der Baumaßnahme.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren