Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Manfred Weber rechnet mit größerer Zahl an Geflüchteten im Winter
  1. Startseite
  2. Nördlingen
  3. Ellwangen/Bopfingen: Toter Bub in Bopfingen: Urteil gegen die Mutter (37) gefallen

Ellwangen/Bopfingen
25.11.2022

Toter Bub in Bopfingen: Urteil gegen die Mutter (37) gefallen

Akten liegen vor einem Prozess in einem Landgericht auf dem Tisch. In Ellwangen ist nun das Urteil gegen die Mutter gefallen.
Foto: Swen Pförtner, dpa (Symbolbild)

Nachdem der Lebensgefährte zu 14 Jahren Haft verurteilt worden ist, soll nun auch die Mutter ins Gefängnis. Ihr zweijähriger Sohn starb an den Folgen einer Misshandlung.

Ein Bub aus Bopfingen ist an den Folgen schwerer Misshandlung gestorben. Nachdem der Lebensgefährte der Mutter vom Ellwanger Landgericht zu einer 14-jährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden ist, klagte die Staatsanwaltschaft auch sie an. Nun hat das Schöffengericht am Ellwanger Amtsgericht ein Urteil gefällt. 

Auch die Mutter muss ins Gefängnis, und zwar für zwei Jahre und neun Monate. Das Gericht unter dem Vorsitz von Richter Norbert Strecker sah das Nichthandeln der Mutter als ähnlich schlimme Tat wie die Misshandlungen selbst an. Der Vorwurf lautete Misshandlung Schutzbefohlener durch Unterlassen. Das Gericht sah es ähnlich, wie Oberstaatsanwalts Dirk Schulte in seinem Plädoyer. 

Toter Bub in Bopfingen: Urteil gegen Mutter ist gefallen

Die Verteidigung hatte eine Bewährungsstrafe gefordert. Im Oktober 2021 war der knapp zwei Jahre alter Junge aus Bopfingen nach massiven Misshandlungen im Krankenhaus gestorben. Im Frühjahr 2021 war der frühere Lebensgefährte der Frau, dem die Taten maßgeblich zur Last gelegt wurden, zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. 

Das Urteil gegen die Mutter ist noch nicht rechtskräftig, die Verteidigung lässt noch offen, ob sie gegen das Urteil vorgehen möchte. Das Gericht folgte der Begründung des Oberstaatsanwalts, dass die Mutter ihrer Verantwortung nicht gerecht geworden sei. Sie hätte die Beziehung beenden können, doch diese nicht aufs Spiel setzen wollen. Oberstaatsanwalt Schulte drückte es wie folgt aus: „Sie wollten Ihre Beziehung schützen, auf Kosten eines kleinen Kindes.“ Das sah das Schöffengericht ähnlich.

Innerhalb einer Woche können nun Rechtsmittel gegen das Urteil eingelegt werden.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.