Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Nördlingen
  3. Hainsfarth: Filmvorführung in Hainsfarth zeigt den Schrecken des Nationalsozialismus

Hainsfarth
20.05.2023

Filmvorführung in Hainsfarth zeigt den Schrecken des Nationalsozialismus

Gespannte Aufmerksamkeit bei den Schülerinnen und Schülern der neunten Klassen des Oettinger Albrecht-Ernst-Gymnasiums bei der Vorführung des Films „Die Stille schreit“.
Foto: Hermann Waltz

Plus AEG-Klassen sehen sich einen Film über die Jüdin Miriam Friedmann und ihre Vorfahren an. Im Film wird das zynische Vorgehen der Nazis deutlich.

Ein wichtiges Projekt, das während der Corona-Zeit auf Eis gelegt werden musste, wurde nun vom Freundeskreis Synagoge Hainsfarth umgesetzt: Der Dokumentarfilm „Die Stille schreit“ von Josef Pröll konnte endlich im Ries vorgeführt werden. Das geschah nicht nur öffentlich, sondern auch vor etwa 120 Schülerinnen und Schülern der neunten Klassen des Oettinger Albrecht-Ernst-Gymnasiums, die den Fußweg zur ehemaligen Synagoge Hainsfarth auf sich nahmen und sich im Rahmen des Geschichtsunterrichts dem Dokumentarfilm mit seinen schockierenden Informationen stellten. Dies war möglich durch die Kooperation des Schulleiters Christian Heinz und seines Teams – laut Sigried Atzmon, der Vorsitzenden des Freundeskreises und Initiatorin der Filmvorführung, eine ermutigende Erfahrung.

Öffentlich wurde das Werk am Abend des gleichen Tages dem allgemeinen Publikum gezeigt. Entstanden ist der Film, als die in Augsburg lebende Jüdin Miriam Friedmann, in Amerika geborene Tochter des emigrierten Professors für Nordamerikanische Kulturgeschichte Friedrich Georg Friedmann und seiner Frau Elisabeth Oberdorfer, die Spuren ihrer Vorfahren erforschte. Dabei kam sie in Kontakt mit dem Regisseur Josef Pröll. Dieser hat dann zusammen mit ihr den filmischen Bericht über die Schicksale der beiden Herkunftsfamilien von Friedmann fertiggestellt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.