Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Nördlingen
  3. Landkreis Donau-Ries: Wie die Jäger versuchten, die Feldhasen im Kreis Donau-Ries zu retten

Landkreis Donau-Ries
30.03.2024

Wie die Jäger versuchten, die Feldhasen im Kreis Donau-Ries zu retten

Ein Feldhase sonnt sich auf einem Acker bei Maihingen.
Foto: Verena Wengert

Die Jäger im Landkreis Donau-Ries wissen, wie der Hase läuft. Zumindest, wie es ihm heute geht. Ein Feldbesuch in Maihingen zu Ostern.

Noch nicht einen Fuß hat Jäger Roland Glöckner auf den Feldweg gesetzt, da hoppeln schon die ersten beiden Feldhasen aus ihrer Deckung und sind schon bald auf und davon. In der Nähe der Maihinger Mulde und vom Rieser Naturschutzverein geschützten Wiesen geht es auf die Suche nach Feldhasen. Und obwohl sie "Meister der Tarnung" sind, wie der Jäger und Naturschützer aus Maihingen eines ihrer Charakteristika beschreibt, sieht man sie an diesem Abend zuhauf. Jetzt, zu Ostern, ist Meister Lampe in aller Munde. Sein Pendant in der echten Tierwelt hat es nicht immer so leicht, wie es in der Osterwelt den Anschein erweckt. 

Vor einigen Jahren gab es wegen des Schwunds an Tieren sogar ein Feldhasenprojekt im Ries. Fressfeinde, Autofahrer und die moderne Landwirtschaft zählten unter anderem zu den Gründen, weshalb sich der Bestand immer weiter dezimierte und Anfang der 2010er-Jahre die Notbremse gezogen wurde, um den Feldhasen zu retten. Der Bayerische Jagdverband stellte damals dramatische Einbrüche in den Bestandszahlen des Niederwilds, speziell des Feldhasen, fest.

Wie die Jäger versuchten, die Feldhasen im Kreis Donau-Ries zu retten
7 Bilder
Feldhasen auf Maihinger Flur
Foto: Verena Wengert

Feldhasen im Landkreis Donau-Ries: Lage besser, aber nicht entspannt

Seither hat sich einiges, wenn auch nicht alles verändert, berichtet Roland Glöckner vom Kreisjagdverband Nördlingen. Im Mittleren Ries habe man sich zusammengeschlossen, um den Schwund zu diskutieren und zu überlegen, wie man dem Hasen helfen könne. So wurde Jagd auf Fressfeinde gemacht und es werden ab August Lebendfangfallen aufgestellt. 

Für den Landkreis werden keine Zahlen erfasst, doch der Deutsche Jagdverband hat für 2023 bundesweit einen Wert von 19 Feldhasen pro Quadratkilometer ausgemacht. Seit Beginn des Monitorings im Jahr 2001 sei das der höchste Wert gewesen. Auch im Bayerischen Jagdverband geht man aktuellen Angaben zufolge von einer stabilen Population aus. 

Jäger und Naturschützer Roland Glöckner blickt durch sein Fernglas zu den Feldhasen in ihrer Deckung.
Foto: Verena Wengert

Zumindest subjektiv bestätigt wird das auch beim Feldbesuch in Maihingen. Immer wieder entdeckt Roland Glöckner mit seinem Fernglas Feldhasen mit angezogenen Ohren in ihrer Deckung, ehe sie die Flucht ergreifen und auch mit bloßem Auge deutlich zu sehen sind. Der Feldhase bevorzuge trockenes, warmes Klima, erklärt Glöckner. Auch Kälte mache ihm wenig aus, solange es trocken ist. Herrsche dagegen vorwiegend feuchtes Wetter wie Herbst und Winter 2023/2024, würden sich auch Krankheiten wie die Hasenpest ausbreiten, die sogenannte Tularämie. 

Lesen Sie dazu auch

Thomas Kellner, Leiter des Veterinäramts im Landkreis Donau-Ries, teilt auf Nachfrage mit, dass er für dieses Jahr bislang nur einen Fall aus dem südlichen Landkreis nennen könne. Jäger stellten zuvor mehrere Todesfälle unter den Feldhasen fest. 

Jäger und Landwirte gestalten Kräuterstreifen oder legen Wildwiesen an

Gerade jetzt im Frühjahr mahnen Jäger zu besonderer Vorsicht im "Wohnzimmer der Wildtiere". Robert Oberfrank vom Jagdverband Donauwörth sagt, dass sich in Feld und Flur die "Tierkinderstuben" befinden würden. In der intensiv genutzten Kulturlandschaft werde es für den Feldhasen schnell eng, Wildkräuter hätten da oft keinen Platz. Deshalb werden viele Jäger aktiv, gehen auf ihre Landwirte zu, um gemeinsam dem Hasen die Nahrung und Deckung zu bieten, die er benötigt. Viele Tausend Hektar Brachflächen würden von Jägern und Landwirten attraktiv für Wildtiere gestaltet, indem große eintönige Anbauflächen durch wildtierfreundliche Kräuterstreifen unterteilt oder Wildwiesen angelegt werden. "Solche Maßnahmen werden in Bayern auch vom Staat gefördert. Dieses Engagement ist wichtig, damit wir alle an Ostern auch noch einen Osterhasen sehen können", sagt Oberfrank.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

30.03.2024

Solange die hirnlosen Autofahrer Jagd auf Hasen machen, wird es nur sehr langsam besser. Was ich so lustig finde, dass 19 Hasen pro Quadratkilometer ein Erfolg ist. Früher (vor 40 Jahren etwa) waren es 19 Hasen pro Feld.