Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Nördlingen
  3. Maihingen: Bauer Willi erklärt das Dilemma in der Landwirtschaft

Maihingen
25.03.2024

Bauer Willi erklärt das Dilemma in der Landwirtschaft

Bauer Willi hat im Rahmen des Literaturfestival Nordschwaben in Maihingen gelesen.
Foto: Peter Urban

Das Literaturfestival Nordschwaben endet in Maihingen mit einer Lesung von Willi Kremer-Schillings. Der ehemalige Landwirt ist ein gern gesehener Talkshow-Gast.

Die vorerst letzte Lesung des diesjährigen Literaturfestivals Nordschwaben fand im Museum Kulturland Ries statt. Sie drehte sich, an passendem Ort, um „Bauer Willi und das Dilemma der Essensmacher“. Bauer Willi ist die Kunstfigur des echten Bauern Willi Kremer-Schillings, der es mit zahlreichen Veröffentlichungen, einem Blog und Auftritten in den Medien geschafft hat, die Zusammenhänge zwischen dem Machbaren und dem Wünschenswerten in der Landwirtschaft erklärbar zu machen. Denn als durchaus kompliziert könnte man die Beziehung zwischen Landwirten, Bürgern und Verbrauchern durchaus bezeichnen. 

Alle wollen sichere und bezahlbare Lebensmittel, mehr Tierwohl, mehr Klimaschutz, mehr Artenschutz. Und genau da hakt es. Der Bürger - und mit ihm die Politik - stellt hohe Ansprüche, die er als Konsument aber nicht bezahlen will. Vor rund 60 Zuhörerinnen und Zuhörern im Maisaal der ehemaligen Klosterschenke erklärte der promovierte Agrarwissenschaftler und ehemalige Landwirt Willi Kremer-Schillings, was er seit 2015 auch auf seinem Bauer-Willi-Blog zeigt: die Realitäten der Landwirtschaft und die Arbeit der Bauern. Warum sie (fast) alle Wünsche erfüllen könnten, wenn sie denn gekauft und auch bezahlt werden würden. 

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Facebook anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Meta Platforms Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Bauer Willi schreibt einen Blog

Mit viel Herzblut wirbt er für einen ehrlicheren Umgang miteinander. Er erzählt, wie er dazu gekommen ist, zunächst einen Blog und dann Bücher zu schreiben. Als traditioneller Landwirt in einem zunächst „reinen Bauerndorf“ im Einzugsgebiet von Köln, wurden er, sein Hof und sein Tun, nachdem immer mehr „Städter“ aus finanziellen Gründen aufs Land und ins Neubaugebiet gezogen waren, zunächst argwöhnisch beäugt, wenn nicht gar angefeindet. Mit einem fiktiven Brief „Liebe Nachbarn“ machte er seinem Ärger und seiner Enttäuschung Luft. Dieser Brief ging medial durch die Decke und seitdem wurde sein „Bauer Willi“ und dessen ungeschminkte Wahrheiten aus der Sicht eines Landwirts zum Medienereignis. 

Weil Willi Kremer-Schillings ist, wie er ist: Er nimmt kein Blatt vor den Mund und scheut keinen Konflikt. Resultat: Zahlreiche Auftritte vor Politikern und in Talkshows, sein bestens „besuchter“ Blog und mehrere Bücher, darunter sein neuestes Werk „Bauer Willi und das Dilemma der Essensmacher“. Er sieht sich als Stimme für viele Landwirte, parliert eloquent und mit unglaublich viel Fachwissen über die Missstände, über Agrarwende und Artensterben, Bienen und Bürger, Doppelmoral und Dünger, Eierpreise und Ethik. Und natürlich über Gentechnik, Gifte, Gülle und Glyphosat. Er wirft Fragen auf zum Insektensterben und was Fracking mit pupsenden Kühen zu tun hat. Er benennt zahllose Zielkonflikte rund um Landwirtschaft und Ernährung. Und vor allem beklagt er die Überregulierung: Allein sein 40-Ha-Betrieb muss jährlich einen 88seitigen Förderantrag abarbeiten: „Das kann kein Mensch verwalten, das ist der blanke Wahnsinn!“ Und doch wirbt er mit viel Herzblut für einen ehrlicheren Umgang miteinander: „Gesellschaft und Landwirtschaft sollten wieder näher zusammenkommen.“ 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.