Newsticker
Ukraine meldet schwere russische Raketenangriffe im Osten
  1. Startseite
  2. Nördlingen
  3. Nördlingen: Der kleine Georg muss vier Stunden in der Nördlinger Notaufnahme warten

Nördlingen
04.08.2022

Der kleine Georg muss vier Stunden in der Nördlinger Notaufnahme warten

Das Nördlinger Stiftungskrankenhaus: Vier Stunden musste eine Familie aus Wallerstein dort mit ihrem zweijährigen Sohn warten, bis er behandelt wurde.
Foto: Jochen Aumann (Archiv)

Plus Der kleine Georg blutet am Kopf. Seine Eltern müssen mit ihm vier Stunden in der Notaufnahme des Stifts warten. Was gKU-Chef Jürgen Busse zu dem Vorfall sagt.

An einem Samstag im Juli verletzt sich der kleine Georg am Kopf. Es ist eine Platzwunde im Gesicht, der Zweijährige blutet stark. Mama Franziska lässt erst einmal eine erfahrene Krankenschwester draufschauen, die meint: Das ist ein Fall für die Notaufnahme. Und genau dorthin fährt die Wallersteinerin mit Mann und Söhnchen auch – in die Notaufnahme am Nördlinger Stiftungskrankenhaus. Nähen oder kleben, das müsste eigentlich schnell erledigt sein, denkt die junge Mama. Doch sie liegt falsch: Vier lange Stunden muss die Familie im Wartezimmer ausharren, bis sich ein Arzt um den kleinen Georg kümmert.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.08.2022

Mein 93jähriger Schwiegervater brachte nach einem Schwächeanfall nach Einweisung durch den Notarzt zuletzt 11 Stunden in der Notaufnahme zu, auf dem Gang liegend. Wir haben dann um 22 Uhr einen Arzt unter Mühen dazu gebracht, ihn sich kurz anzuschauen und haben ihn auf eigenes Risiko wieder mitgenommen. Er hat sich nicht beklagt, aber junge Mütter sind wohl nicht nicht so geduldig.

Permalink
06.08.2022

.
„Alle Patienten werden bei der Anmeldung je nach Schwere
der Verletzung eingruppiert …. und zwar unabhängig von
ihrem Alter“ - eigentlich doch logisch.

Dennoch immer wieder solch willig breit ausgewalzte Herz-
Schmerz-Geschichten wie hier vom kleinen Georg( der in der
Wartezeit den Wasserspender im Gang entdeckte und irgend-
wann auf dem Arm seiner Mama einschlief) …….
-

Permalink
07.08.2022

.
Möglicherweise kamen gar noch das Puzzle und Lego
(gute Versorgung mit Spielzeug lobend erwähnt!) bei
dem blutenden Kind gut an.
Mir scheint, dass nur die Mutter die (zugestanden
lange) Wartezeit nicht akzeptierte ………. : - )
.

Permalink
06.08.2022

Ich verstehe das Problem nicht - warum glaubt heute jeder, dass er der Mittelpunkt der Welt sei.. Jeder hat Gründe weshalb er *nicht* waren möchte... Aber mehr Geld für das Gesundheitswesen will auch wieder keiner zahlen!

Permalink