Munningen

06.12.2017

Enger kann ein Sieg kaum sein

Die erste Mannschaft von Losodica Munningen setzt sich aus (von links) Tobias Gruber, Dominik Feldmeyer, Andreas Leberle, Nick Seitz (Ersatzspieler), Markus Büchner, Manuel Meyr, Simon Heinrich und Kapitän Gerd Häusler zusammen, der wegen einer Operation an der Schulter für mehrere Spiele in der Rückrunde ausfällt.
Bild: Denis Dworatschek

Munningen baut in Thal den Vorsprung an der Tabellenspitze aus. Wie sich der Sport durch ein neues Spielsystem gewandelt hat und was ein Aufstieg für die Kegler bedeuten würde.

Seit vor wenigen Jahren das neue Spielsystem im Kegeln eingeführt worden ist, sind knappe Spiele keine Seltenheit mehr. Auch in Thal, einem Ortsteil von Vöhringen im Landkreis Neu-Ulm, endete das Spiel von Tabellenführer Losodica Munningen und Gastgeber Alle Neune Thal denkbar knapp. Gerade einmal 18 Holz entschieden am Ende über den Sieg.

Das neue System soll die Sportart deutlich spannender und attraktiver machen. Gleichzeitig reagiert der Verband auf den starken Mitgliederschwund, wie der Spielleiter im Bezirk Schwaben, Robert Schmid, erklärt: „Mitte der Achtziger gab es rund 35.000 aktive Kegler in Bayern, heuer sind es nur noch 18.000.“ Früher gewann am Ende die Mannschaft mit der höchsten Holzzahl. Die Spieler absolvierten 100 oder in höheren Spielklassen 200 Schub. Die Hälfte davon wurde abgeräumt, soll heißen, es wurde auf alle neun Kegel gespielt. Alles was stehen blieb, musste weg gekegelt werden. Beim neuen System werden in allen Spielklassen einheitlich 120 Schub absolviert, aufgeteilt in vier Durchgängen. Jeder Durchgang bringt nun einen Satzpunkt. Gewinnt ein Spieler drei oder vier Durchgänge, erhält die Mannschaft einen Punkt. Das gelang Dominik Feldmeyer im Startpaar der Partie. Er gewann gegen seinen Gegner 3:1 mit 563 Holz. Manuel Meyr (568 Holz) spielte dagegen unentschieden. In diesem Fall zählt die höhere Gesamtzahl.

Sechs Spieler können demnach sechs Mannschaftspunkte in einem Spiel sammeln. Jedoch gibt es auch noch zwei Punkte für das Team mit der höchsten Gesamtzahl: Ein Grund, warum das Spiel in Thal besonders spannend wurde. Denn das Mittelpaar von Munningen gab die 38 Holz Vorsprung ab. Andreas Leberle (530 Holz) und Simon Heinrich (521 Holz) verloren zudem beide Mannschaftspunkte an die Gastgeber. Im entscheidenden Schlusspaar glänzte Markus Büchner, der mit 615 Holz fast den Bahnrekord knackte und souverän seinen Punkt holte. Mannschaftskollege Tobias Gruber (518 Holz) verlor zwar seinen dagegen, schlussendlich entschied die höhere Gesamtzahl der Munninger von 3315 zu Thals 3297 Holz über den Sieg.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Losodica Munningen: Aufstieg in die Landesliga ist möglich

Tobias Gruber sagte nach der Partie: „Wir wussten, dass es ein heißes Spiel wird.“ Er wird in der Rückrunde das Team anführen, da der eigentliche Kapitän, Gerd Häusler, wegen einer Operation an der Schulter für mehrere Spiele ausfallen wird. „Es wird nicht einfach“, sagt Gruber. Mit dem Sieg gegen Thal bauen die Munninger ihre Tabellenführung auf drei Punkte aus in der Regionalliga Schwaben/Oberbayern. Bleiben sie am Ende der Saison auf Platz eins, steigen die Kegler in die Landesliga auf. Die Mannschaft könnte mit ihren aktuellen Ergebnissen schon jetzt gut mithalten.

Allgemein ändert sich einiges in der nächsten Kegelsaison in Bayern: Die vier Regionalligen werden aufgelöst. Dadurch könnte die Mannschaft aus dem Nordries auch ohne Meistertitel aufsteigen. Ähnlich wie beim neuen Spielsystem ist diese Entwicklung ebenfalls durch den starken Mitgliederschwund zu erklären. Viele Kegler sind nicht mehr die Jüngsten und würden lieber in unteren Ligen spielen, so der Spielleiter Robert Schmied. Auch die Bundes- und Bezirksligen würden deshalb in den nächsten Jahren umstrukturiert werden.

Ergebnisse: Kandler – Meyr 557:568 (2:2); Lehner – Feldmeyer 536:563 (1:3); Ferigutti – Leberle 543:530 (2:2); König – Heinrich 548:521 (3:1); Mazeth – Gruber 545:518 (3:1); Stoll – Büchner 568:615 (1:3)

Weitere Ergebnisse der Munninger Mannschaften

Bezirksliga Süd: V 29 Kempten 1 – KC Losodica Munningen 2 3163:3106 (6:2)

Steck – Drabandt 537:512 (3:1); Höß – Schwab 526:507 (3:1); Keller – Seitz 525:521 (3:1); Ditz – Schwab 491:521 (1:3); Friedlein – Bühler 596:538 (4:0); Rauspe – Wagner 488:507 (2:2)

Kreisklasse B1: Losodica Munningen 4 – SKK Lauingen 2 2008:1993 (4:2). – Zwei starke Ergebnisse von Simon Bühler und Andi Pollithy reichten den Munninger Keglern aus, um den knappen Sieg letztendlich zu sichern. 15 Holz Differenz in der Gesamtholzzahl belohnten die Losodicaner am Ende des Tages für ihren unermüdlichen Kampf gegen die Gäste aus Lauingen. (pm)

Schneele – Mayer 452:482 (2:2); Bühler – Suck 527:430 (3,5:0,5); Pollithy – Kling 533:525 (2:2); Lanzer – Starke 496:556 (1:3)

Kreisklasse B2: Losodica Munningen 5 – BC Schretzheim 4 1799:1858 (1:5). – Einzig und allein Martin Melzer erreichte Normalform und wusste den Gegnern mit 519 Holz Paroli zu bieten. Der Rest der Mannschaft erlebte einen gebrauchten Tag. (pm)

Schwab – Stricker 409:485 (1:3); Gruber – Otter 424:478 (1:3); Melzer – Fischer 519:414 (4:0); Gruber – Oblinger 447:481 (1:3)

.– Eine fast schon eingeplante Niederlage setzte es beim Tabellenführer in Kempten. Trotz geschlossener Mannschaftsleistung war es den Munningern nicht vergönnt, auswärts Punkte zu holen. (pm)
Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Jugend%201_Kreispokalgewinner%202016.tif
Kegeln

Losodicas-Nachwuchs holt sich Kreispokal

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden