Fußball-Kreisliga Nord

08.09.2014

Maihingen bleibt ungeschlagen

Hainsfarths Ronny Haubenreißer (Nummer 9) scheitert allein vor dem Kasten an Maihingens Torwart Fischer. Am Ende setzte sich der immer noch ungeschlagene Tabellenvierte FCM knapp mit 2:1 durch.
Bild: Dieter Mack

2:1-Erfolg im Nordderby gegen Hainsfarth. Deininger Kantersieg gegen Dillingen

FC Maihingen – TSV Hainsfarth 2:1 (1:0). – Beim glücklichen, aber verdienten Heimsieg führte die Heimelf zur Pause aufgrund der besseren Chancen verdient. Bei den ersten scheiterte allerdings Ronny Haubenreißer allein vor Torwart Fischer und Christoph Götz verzog aus spitzem Winkel. Dann erzielte Jürgen Liebhard nach 25-Meter-Alleingang gekonnt die verdiente Heimführung (22.), während Wolfgang Mack aus spitzem Winkel an Gästetorwart Hoffmann scheiterte.

Nach dem Wechsel fiel das 2:0 durch Andreas Haas nach schönem Doppelpass mit Jürgen Liebhard aus zehn Metern (54.). Wenig später wurde ein Hainsfarther im letzten Moment gestört, wobei die Gäste einen Strafstoß forderten. Nach einer Stunde scheiterten Gabriel Stimpfle und Alexander Göck aus Kurzdistanz, einen 16-Meter-Schuss von Liebhard parierte der in der Zwischenzeit eingewechselte Maximilian Jung und an diesem scheiterte auch Aaron Stimpfle aus Kurzdistanz. Dann wurde Florian Hensolt im Strafraum von den Beinen geholt (75.) und den fälligen Elfmeter verwandelt Silvan Hertle sicher zum Anschluss. Danach waren die Gäste überlegen, kamen allerdings zu keinen nennenswerten Torchancen. Obwohl dann Dominik Klaus wegen Meckerns Gelb-Rot sah, kam die Heimelf zu weiteren Chancen, doch dreimal vergab Philipp Stimpfle. Auch Silvan Hertle ging am Ende noch einmal aufs Heimtor zu, doch sein 25-Meter-Schuss wurde von Fischer sicher gehalten.

2:0-Führung bereits nach zwölf Minuten

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

SpVgg Deiningen – SSV Dillingen 5:0 (2:0). – 150 Zuschauer sahen einen verdienten Heimsieg unter souveräner Leitung der Augsburger Schiedsrichterin Sarah Schuster. Dabei war Deiningen sofort im Spiel, wobei zunächst Reiner allein vor dem Tor vergab, bevor Marcel Dammer nach Ackermann-Zuspiel und Marco Reiner eine schnelle 2:0-Führung herausschossen (7. und 12.). Danach stabilisierten sich die Gäste zwar, wurden aber nicht torgefährlich. Nach dem Wechsel wurde die Heimelf dann wieder zielstrebiger, wobei Daniel Moll zunächst freistehend übers Tor schoss, bevor er nach einer Stunde und schöner Bosch-Vorarbeit auf 3:0 erhöhte. Danach hatten die Rieser leichtes Spiel und David Chlebisz erhöhte auf 4:0 (72.) und gegen aufgebende Gäste zum Endstand (84.).

TSV Oettingen – SV Eggelstetten 1:2 (1:2). – Im Kellerderby boxte nach einer Viertelstunde der Heimkeeper eine verunglückte Gebhart-Flanke ins eigene Tor und nur zwei Minuten später senkte sich eine weite Flanke von Benjamin Mang über den Torwart zum 0:2 ins Oettinger Gehäuse. Bei den ersten Heimchancen von Burim Saliu gingen dessen Freistöße zunächst an den Querbalken, dann an den Pfosten. Dann wehrte Gästekeeper Tobias Straß zwar ab, doch den Abpraller drückte Ertan Battal zum Anschlusstreffer über die Linie. Benedikt Kaufmann schoss dann von der Strafraumgrenze wenige Zentimeter am Pfosten vorbei und auch Sebastian Schneller vergab seine gute Möglichkeit.

Nach der Pause verflachte das Spiel, da die Oettinger ein schlechtes Zweikampfverhalten sowie eine hohe Fehlpass-Quote hatten und auch die Gäste ein schwaches Spiel zeigten. So kam jedes Teams im zweiten Abschnitt nur noch zu je einer nennenswerten Torchance. Doch der Gästekeeper hielt einen weiteren Freistoß von Burim Saliu (81.) und Eike Wolfinger rettete gegen Bernhard Gebhart.

TSV Harburg – SV Donaumünster/Erlingshofen 3:1 (0:1). – Bereits in der dritten Minute musste Sascha Jöckel, der den im Urlaub weilenden Jochen Sauer routiniert vertrat, erstmals halten und auch Michael Mugrauer nutzte im Gegenzug einen Fehlpass des Gästekeepers nicht. Obwohl der TSV dann feldüberlegen war, musste er das 0:1 durch Jürgen Sorg hinnehmen, weil die Abwehr auf abseits reklamierte (25.). Gegen Ende der ersten Halbzeit wechselte sich TSV-Coach Michael Klaus ein, um auf den Ausgleich zu drängen.

Michael Mugrauer trifft nach der Pause gleich zweimal

Dieser gelang Michael Mugrauer nach einer Stunde und schöner Vorarbeit von Florian Knöferle, doch die Gäste blieben gefährlich: Patrick Schubert köpfte an den Pfosten und Jöckel parierte mehrfach. Die Führung gelang dann der Heimelf, als Michael Klaus eine Mugrauer-Ecke einköpfte (71.). Die Gäste waren am Schlussphase zu harmlos, während Harburg konterte und Michael Mugrauer in der Nachspielzeit zur Entscheidung abstaubte.

SG Flotzheim/Fünfstetten – SC Nähermemmingen/Baldingen 0:1. – Beide Teams begannen gut und machten es sich durch gute Defensivarbeit schwer, Tormöglichkeiten zu entwickeln. Bei der ersten guten Chance entschärfte der Gästekeeper einen Eckball von Nico Weigel und auch die drängenden Gastgeber verpassten es, mit einem von Patrick Lengl verschossenen Elfmeter in Führung zu gehen. Auch Fabian Ferber köpfte nur an die Latte und so wurden die Gastgeber kurz vor der Pause bestraft, als die Rieser bei ihrem ersten gefährlichen Angriff durch einen strammen 20-Meter-Schuss von Kai Willer in Führung gingen.

Den Gästen gehörte auch die Anfangsphase der zweiten Hälfte, wobei Micha Köhnlein nur die Latte traf (55.). Flotzheim gestaltete in der Folge das Spiel wieder ausgeglichen. Thomas Benisch verpasste mit Schuss an den Innenpfosten die Entscheidung und so stürmte die Heimelf in der hektischen Schlussphase weiter, schaffte den Ausgleich aber nicht mehr.

FC Pfaffenhofen/Untere Zusam – FSV Marktoffingen 2:0 (2:0). – Der FC blieb in der Erfolgsspur, wobei Christoph Kerle zunächst einen Freistoß an die Latte setzte. Danach verzog Pessinger knapp und wieder ging ein Kehrle-Freistoß genauso ans Alu wie der Nachschuss. Dann reagierte Christian Pessinger am schnellsten und traf zur Heimführung. Der FC-Druck hielt an und ein Gästekonter scheiterten an der erneut starken Heimabwehr um Torwart Phillip Glaß. Nach einer halben Stunde ging Martin Wagner allein auf den Torwart, zögerte aber zu lange und Glaß hielt den mächtigen Schuss von Stelzle. Im schnellen Gegenzug passte Pechiger auf den freien Gerd Gundacker, der souverän zum 2:0 einschoss (38.).

Nach dem Wechsel hatte Kapitän Hörmann Stelzle die Defensive im Griff und so kamen die Riesern gerade noch zu Kopfbällen nach Ecken, die nichts einbrachten. Nach gelb-roter Karte gegen einen Rieser war die Partie endgültig gelaufen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren