1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Lokalsport
  4. Senioren weiter auf Meisterschaftskurs

Tennis

11.07.2019

Senioren weiter auf Meisterschaftskurs

Hohe Niederlage für die Herren des TC Riesbürg. Die Damen holen ihren ersten Sieg

Die männlichen Seniorenteams des Riesbürger Tennisclubs konnten ihre Meisterschaftschancen mit weiteren Erfolgen ausbauen. Den Herren 30 gelang ein 6:0-Kantersieg gegen die Vertretung aus Weiler zum Stein. Frank Hala, Ralf Lindner, Steffen Weiß und Tobias Ulrich fuhren alle hohe Zweisatzsiege gegen überforderte Gäste ein. Auch die Doppel waren eine klare Angelegenheit für das Team von Ralf Lindner. Am Ende stand ein Spielverhältnis von 73:17 bei 6:0 Punkten zu Buche. Damit können die „jungen Alten“ den Meisterschaftssekt schon kalt stellen, unter Umständen reicht sogar schon eine knappe Niederlage gegen Verfolger Bettringen am letzten Spieltag zur Meisterschaft in der Staffelliga.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Schwerer taten sich die Herren 40 in Rommelsburg. Mit einem hauchdünnen Vorsprung von vier Spielen bei Punkt- und Satzgleichstand verteidigte die Schulztruppe die Tabellenführung. Der Kapitän ging mit gutem Beispiel voran und konnte klar mit 6:2 und 6:0 gewinnen. Auch Markus Wohlfahrt siegte deutlich mit 6:1, 6:3, während der von den spielfreien Herren 55 ausgeliehene Thomas Geiß und Markus Ostertag gegen schwächer eingestufte Gastgeber jeweils in zwei Sätzen verloren. Beide Doppel gingen über die volle Distanz, die „Markusse“ avancierten mit ihrem Dreisatzerfolg von 3:6, 6:1, 10:7 zum Matchwinner, Schulz/Geiß hatten mit 6:10 im Match-Tiebreak das Nachsehen.

Einen schwarzen Tag erlebten die Seniorinnen beim Meisterschaftsanwärter Bühlerzell: Die Damen 40 bezogen eine herbe 0:6-Niederlage, obwohl auch hier die Gastgeberinnen in der LK-Einstufung hinter den Riesbürgerinnen rangierten. Niemals zuvor kassierte die kampfstarke Alexia Gritzbach die „Höchststrafe“ (zweimal 0:6), aber irgendwann passiert es dann doch. Auch Heike Geiß und Sabine Walke wurden in ihrer Leidensfähigkeit geprüft, beide verloren ebenfalls klar in zwei Sätzen. In einer kampfbetonten Begegnung verlor Regina Singer am Ende im Entscheidungssatz mit 9:11. Für Alexia Gritzbach kam Inge Spieth an der Seite von Regina Singer zum Doppeleinsatz ins Spiel, viel ausrichten konnten sie nicht (zweimal 2:6). Fast hätten Geiß/Walke noch den Ehrenpunkt gemacht, aber auch hier war Fortuna nicht mit den Riesbürgerinnen (4:6, 6:2, 7:10), die diese Niederlage aber nicht in Tabellennöte bringt.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Diesmal war die „Töchtergeneration“ der glückliche 5:4-Sieger. Gegen die ebenfalls abstiegsbedrohten Gäste aus Waldhausen fuhren die Damen ihren ersten Saisonsieg in der Bezirksklasse 2 ein. Lea Geiß und Kerstin Rauch mussten bis in den Tiebreak des dritten Satzes, bevor sie als Siegerinnen feststanden. Ebenfalls über drei Sätze ging die Partie von Theresa Gritzbach, die am Schluss aber mit leeren Händen dastand. Bei der Niederlage von Monika Vierkorn sorgten die Zweisatzsiege von Tanja Albert und Anki Kurz für den vorentscheidenden Zwischenstand von 4:2 nach den Einzeln. Tanja Albert und Nadja Singer erspielten den Sieg bringenden fünften Punkt, der Verlust der Doppel von Geiß/Rauch und Gritzbach/Kurz waren dann zu verschmerzen.

Böse unter die Räder kamen wieder einmal die Herren, die in Unterkochen mit 0:9 untergingen. Steffen Singer, Moritz Dietze, Philipp Kurz (verletzt aufgegeben), Mark Melzer und Bastian Diethei verloren alle deutlich, nur Felix Herrmann rackerte bis in den Tiebreak des dritten Satzes, den er aber auch mit 6:10 verlor. Alle Doppel gingen ebenfalls verloren.

Damit geht das Drama der Herrenmannschaft – eigentlich das Aushängeschild jedes Clubs – ins dritte Jahr. Es droht der Abstieg in die unterste Klasse für einen Verein, der seit Jahren in der Jugendarbeit breit aufgestellt ist, aber qualitativ zahlt es sich nicht aus. Es sind auch keine übermächtigen Gegner, gegen die die Singer-Truppe antreten muss. Hier ist nun der Verein gefordert, zu Handeln.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren