Newsticker
Corona: Zahl der insgesamt gemeldeten Infektionen in Deutschland übersteigt drei Millionen

Luftgewehr-Gauoberliga

07.11.2019

Spannende und knappe Begegnungen

Franziska Wagner schoss mit 392 Ringen das beste Ergebnis der aktuellen Runde in der Gauoberliga.
Foto: Stefanie Wagner

Die beiden Aufsteiger Munningen und Enkingen treten gegeneinander an

Im zweiten Wettkampf der Gauoberliga sind die Aufsteiger aus Munningen und Enkingen aufeinandergetroffen. Katja Wüst konnte ihre Nervosität von vergangener Woche besiegen und zeigte mit 383 Ringen ihr Können. Wenig entgegenzusetzen hatte dem ihr Gegner Gerhard Zellinger, der sich trotz guter Leistung mit sieben Ringen Abstand geschlagen geben musste. Weit weniger deutlich war es auf Position zwei zwischen Michaela Christ und Rebekka Wüst. Nach der ersten Serie lagen beide Schützinnen gleichauf. Obwohl sich Wüst einen kleinen Vorsprung erarbeiten konnte, holte Christ mit der letzten Serie den Punkt mit einem Ring Abstand auf ihre Gegnerin. Auch Kathrin Mädler steigerte sich im Vergleich zum ersten Kampf um vierzehn Ringe. Dem hatte Janina Rothgang nichts entgegenzusetzen, weswegen der Punkt nach Munningen ging. Während Jürgen Rothgang mit nur 88 Ringen in den Wettkampf startete, legte Kathrin Keiling mit 97 Ringen vor. Anschließend hatte sie jedoch Schwierigkeiten, das Niveau zu halten. Rothgang holte den Rückstand auf und den zweiten Punkt für Enkingen. Die Begegnung zwischen den Aufsteigern endete mit 2:2 Einzelpunkten. Aufgrund der höheren Gesamtringzahl erhalten die Munninger Schützen den Extrapunkt.

Die zweite Begegnung dieser Runde fand zwischen Pfäfflingen und Herkheim statt. Stefan Deißler hatte nach der ersten Serie einen Ring Vorsprung auf Steffen Schwarz. Während Schwarz allerdings konstant seine vier Serien beendete, hatte Deißler mit Problemen zu kämpfen und musste seinen Punkt an Herkheim abtreten. Stefanie Wagner lag nach der ersten Serie mit drei Ringen vorne, Nico Graf konnte den Rückstand in der zweiten Serie auf einen Ring verkürzen. Anschließend legte Wagner nochmal nach und so konnte Graf trotz guten 96 Ringen in der letzten Serie seine Gegnerin nicht mehr einholen.

Auf Position eins schossen die beiden besten Schützinnen dieser Runde gegeneinander. Carmen Frisch ging als Ersatzschützin für Herkheim an den Start und schoss souveräne 388 Ringe. Allerdings konnte Franziska Wagner mit 392 Ringen ohne Probleme mithalten und sicherte sich den zweiten Punkt für Pfäfflingen. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich Michaela Tischinger und Anita Relovsky. Nach wechselnder Führung in den ersten drei Serien lagen Relovsky und Tischinger am Ende gleichauf und ein Stechschuss musste die Entscheidung bringen. Beide Schützinnen schossen im ersten Stechschuss eine zehn, doch der zweite Schuss brachte die Entscheidung für die Herkheimer Schützin. Damit endete auch dieser Wettkampf 2:2 unentschieden nach Einzelpunkten. Hier ging der Extrapunkt an Pfäfflingen.

Minderoffingen war zu Gast in Möttingen mit der Mann-gegen-Mann-Premiere auf den neuen Ständen. Sabrina Weber und Tina Wagner lieferten sich ein knappes Rennen, das Wagner trotz drei 9er in den letzten drei Schüssen mit einem Ring Vorsprung für sich entscheiden konnte. Ebenfalls eng war der Wettkampf zwischen Ursula Kerle und Anita Meyer. Kerle war als erstes fertig und setzte damit ihre Gegnerin unter Druck. Meyer konnte diesem nicht standhalten. Cornelia Mayer und Lisa Hager waren zu Beginn nicht weit voneinander entfernt. Hager schoss wie immer sehr schnell und hatte in der letzten Serie eine 5, die Meyer zum Punktgewinn verhalf. Daniel Weber konnte gegen Tobias Turba den Ehrenpunkt für Möttingen gewinnen. Die Begegnung endete mit 3:1 Punkten für Minderoffingen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren