Rugby

05.09.2018

Weite Anfahrten für die Meteors

Trotz harter Bedrängnis hat Nördlingens Stefan Schmid das Spielgerät sicher im Griff. <b>Foto: RC Meteors</b>
Bild: RC Meteors

Bei seiner fünften Verbandsliga-Saison hat das Nördlinger Team ein ordentliches Kilometerpensum zu bewältigen. Weil die Runde nun eingleisig ist, kommen die Kontrahenten aus ganz Bayern und darüber hinaus.

Die Rugbyherren des TSV 1861 Nördlingen starten in ihre nunmehr fünfte Spielsaison. Los geht es schon am Samstag um 14.30 Uhr gegen das Team vom FC Eintracht Bamberg.

Die Lage Nördlingens in Bayern lässt sich ganz klar auf den Westen definieren. Doch wenn eine Unterteilung in Nord und Süd erfolgen soll, so kann man nur schwer bestimmen, welcher Himmelsrichtung die Riesmetropole zuzuordnen ist. Dies bekamen auch die Rugbyspieler aus dem Ries zu spüren. Jahr für Jahr war nicht sicher, ob sie in der Nord- oder in der Südstaffel der Verbandsliga Bayern zu Hause sind. Sie füllten immer dort auf, wo weniger Teams gemeldet waren. Doch mit dieser Heimatlosigkeit ist ab der Saison 2018/19, die am kommenden Samstag startet, endlich Schluss. Die Liga wird erstmals über ganz Bayern ausgespielt. Es geht also sowohl gegen fränkische Mannschaften wie Coburg oder Bamberg, wie auch gegen den RC Innsbruck aus dem angrenzenden Österreich.

Bei einer Randsportart wie Rugby werden regionale Grenzen nicht so genau genommen. Darf man auch nicht. Schließlich ist man über jeden Gegner froh, so auch über die beiden nichtbayrischen Vereine aus Ulm und eben Innsbruck. Weite Strecken zu den Spielen stehen im Rugby also auf der Tagesordnung.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Eine dieser zweieinhalbstündigen Strecken muss am Samstagmorgen von den Spielern des FC Eintracht Bamberg zurückgelegt werden. Sie sind nämlich um 14.30 Uhr der Auftaktgegner der Nördlinger. Auf der Berger Wiese wird es dann nach dem 14:82 von vor zwei Jahren zum nächsten Aufeinandertreffen der beiden Vereine kommen. Zwar konnten die Oberfranken in der Liga noch nie besiegt werden, doch die Meteors rechnen sich durchaus Chancen aus, da das Team aus der Universitätsstadt hauptsächlich auf seine Studenten baut, die zum jetzigen Zeitpunkt noch zum Großteil im Urlaub weilen.

Dem Spiel gegen Bamberg, die im Vorjahr noch knapp am Aufstieg in die Regionalliga scheiterten, fiebert auch der neue und alte Abteilungsleiter Fabian Altmann entgegen. Er wurde bei der Abteilungsversammlung Ende August einstimmig wiedergewählt. Neu ist allerdings, dass er nun den Pfäfflinger Robert Wagner als Stellvertreter an seiner Seite hat. Dessen Vorgänger Johannes Fischer stellte sein Amt aus zeitlichen Gründen zur Verfügung.

Die sportlichen Geschicke werden nach wie vor von Spielertrainer Tobias Berber geleitet. Er sieht in Bamberg eine schwierige, aber durchaus lösbare Aufgabe zum Saisonauftakt. „Die Vorzeichen sind nach der relativ kurzen Vorbereitung für alle gleich. Man muss auf den Punkt fit sein und da habe ich bei unseren Jungs nur wenig Bedenken. Wir werden abliefern“, so Berber. (pm)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%202018-11-18%20D1%20-%20Schwabing%202%20046.tif
Volleyball-Bayernliga Frauen

Der FSV Marktoffingen ist für das Gipfeltreffen gerüstet

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden