1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Lokalsport
  4. Zweimal Hlawatsch, zweimal Wittke

Fußball-Kreisliga Nord

28.10.2019

Zweimal Hlawatsch, zweimal Wittke

Marktoffingens Peter Halwatsch (blaues Trikot) kommt hier gegen Dominic Schäble und Torwart Christoph Husel zu spät, erzielte aber genauso zwei Treffer wie sein Möttinger Kollege Thomas Wittke.
Bild: Benninger

2:2 zwischen Marktoffingen und Möttingen erst in der Nachspielzeit. Reimlingen rückt nach 4:1 in Hainsfarth auf Rang zwei vor und auch Oettingen siegt wieder

Im Riesderby schaffte Hlawatsch zweimal die Heimführung, während Wittke zweimal ausglich, das letzte Mal in der Nachspielzeit. Bei der ersten Chance des Spiels klärte Heimtorhüter Regele, während Peter Hlawatsch nach Foul an Gabler den Strafstoß zur FSV-Führung verwandelte. Bald darauf köpfte allerdings Wittke nach zwei Gästeflanken zum Ausgleich ein. Kurz vor der Pause spielte Andreas Estner über die Gästeabwehr und Hlawatsch legte den Ball zur erneuten Heimführung an Husel vorbei. Nach der Halbzeit verpasste der FSV-Angreifer eine Resultatserhöhung, bevor die Gäste den Druck erhöhten, zunächst aber nur durch Standards gefährlich waren. Kurz vor dem Ende noch Glück für die Heimelf, als ein Kopfball von Pfosten und Abwehrspieler in die Arme des Torhüters sprang, in der Nachspielzeit schaffte Wittke nach einem erneuten Eckball noch den Ausgleich.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Tore: 1:0 Peter Hlawatsch (29., FE), 1:1 Thomas Wittke (31.), 2:1 Peter Hlawatsch (42.), 2:2 Thomas Wittke (93.); Zuschauer: 100

Im Riesderby behielten die Gäste aufgrund des Hattricks ihres Torjägers Kohnle die Oberhand. Die FSV-Führung besorgte schon nach wenigen Minuten Robin Helmschrott ungehindert mit einem 16-Meter-Sonntagsschuss und Mitte der ersten Halbzeit schob Dominik Kohnle nach einem nicht blockierten Eckball bereits zum 0:2 ein. Vorbereiter des Gästesieges war dann Stefan Helmschrott, der kurz vor dem Wechsel den Freistoß von Nico Hensolt an die Latte lenkte und bald nach der Pause auch den Elfmeter des Heim-Spielertrainers parierte. Nach mehreren Gästekontern machte dann Kohnle in der Schlussphase mit zwei weiteren Toren alles klar, während Martin Hoffmann nur noch der TSV-Ehrentreffer gelang.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Tore: 0:1 Robin Helmschrott (2.), 0:2 Dominik Kohnle (23.), 0:3 Dominik Kohnle (80.), 1:3 Martin Hoffmann (83.), 1:4 Dominik Kohnle (90.); Zuschauer: 150.

Beim knappen Sieg gegen defensive Gäste wehrte zunächst deren Keeper Hengstebeck einen 25-Meter-Schuss von Dinkelmeier zur Ecke ab. Danach verhinderte Heimkeeper Simon Molder gegen den konternden Anzenhofer hervorragend die Gästeführung. Nachdem Max Holzmeier seinen Gegenspieler überlief, schoss auch dieser knapp am Gästetor vorbei. Ein Freistoß von Florian Preiß wurde von der Riedlinger Mauer knapp neben das Tor abgefälscht. Gleich nach der Pause schoss Robert Genschel von der Strafraumgrenze knapp am Oettinger Tor vorbei. Danach erhöhte der TSV den Druck, doch Dinkelmeier und Holzmeier ließen weitere Möglichkeiten aus. Nachdem Gästespieler Limbeck fast seinen eigenen Torwart überwand, köpfte auch Sebastian Schneller einen Freistoß nur an den Riedlinger Pfosten. Schließlich wurde Holzmeier im Gästestrafraum gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Philipp Dinkelmeier sicher zum verdienten 1:0-Erfolg. Lobenswert war auch die gute Leistung des jungen Schiedsrichters Felix Wagner aus Glött.

Tor: 1:0 (88., FE) Philipp Dinkelmeier; Zuschauer 160.

Beim torlosen Remis gab es eine ausgeglichene erste Halbzeit mit Chancen auf beiden Seiten. Viele Zweikämpfe im Mittelfeld bestimmten dabei das Geschehen. Nach der Pause kamen die Kleeblätter stärker aus der Kabine und erspielten sich mehrere gute Chancen, konnten aber keine davon nutzen. Auch als Maihingen nach einer Gelb-Roten Karte in Unterzahl spielen musste, konnten die Schretzheimer ihre Überlegenheit nicht in Tore umsetzen. Bester Mann war Maihingens Martin Fischer, der mit zahlreichen Paraden einen Zähler festhielt.

Gelb-Rot: Gabriel Stimpfle (83./Maihingen); Zuschauer: 90.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren