Bundesregierung
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Artikel zu "Bundesregierung"

Lücken bei der Versorgung durch Hausärzte gibt es in vielen Bundesländern.
Vor allem in der Fläche

Tausende Arztsitze nicht besetzt - Größte Lücken im Saarland

Gibt es in Deutschland einen Ärztemangel oder eher eine ungleiche Verteilung? Zumindest ist in manchen Regionen mehr als jeder zehnte Arztsitz nicht besetzt - und in anderen klaffen gar keine Lücken.

Portugals Hauptstadt Lissabon ist von der Bundesregierung zum Corona-Risikogebiet erklärt worden.
Berlin warnt vor Regionen

Jedes zweite EU-Land nun teilweise Corona-Risikogebiet

Lissabon, Dublin, Kopenhagen und Grenzgebiete in Tschechien und Österreich: Die Bundesregierung erklärt zahlreiche Regionen in Europa zu Corona-Risikogebieten - wegen rasant steigender Infektionszahlen.

Reisende, die aus Risikogebieten zurückkehren, müssen sich 48 Stunden vor oder nach der Einreise auf Corona testen lassen.
Steigende Infektionszahlen

Regionen in elf EU-Ländern zu Corona-Risikogebieten erklärt

Lissabon, Dublin, Kopenhagen und Grenzgebiete in Tschechien und Österreich: Die Bundesregierung erklärt zahlreiche Regionen in Europa zu Corona-Risikogebieten. Inzwischen ist wieder jedes zweite EU-Land betroffen.

„Befund negativ“ – das will natürlich jeder lesen, der die Corona-App auf dem Smartphone hat. Über die Effektivität der App wird allerdings gestritten.
Coronavirus

100 Tage Corona-App: So fällt die Zwischenbilanz aus

Das Warnsystem wird von der Bundesregierung als wichtiges Werkzeug gegen die Pandemie gelobt. Fachleute sehen allerdings technische Defizite.

Alexej Nawalny wurde seit dem 22. August in der Berliner Charité behandelt.
Alexej Nawalny

Kremlkritiker Nawalny aus Charité entlassen

Der wegen einer schweren Vergiftung in Berlin behandelte Kremlkritiker Alexej Nawalny wurde am Dienstag aus der Charité entlassen.

Die Entwickler der Corona-Warn-App ziehen nach 100 Tagen eine positive Bilanz. Die Grünen im Bundestag widersprechen.
100 Tage Corona-Warn-App

Grüne stellen Corona-Warn-App mangelhafte Zwischenbilanz aus

Die Grünen im Bundestag mahnen technische Schwierigkeiten bei der Corona-Warn-App an und bemängeln mangelnde technische Kompatibilität in Europa.

Heiko Maas (SPD), Bundesaußenminister, spricht mit Journalisten vor einem Treffen der EU-Außenminister im Gebäude des Europäischen Rates.
Corona-News im Live-Blog

Steigende Infektionszahlen: Bundesregierung erklärt Regionen in elf EU-Ländern zu Risikogebieten

Hier finden Sie immer aktuell die News zur Corona-Krise im Live-Blog.

Die Silhouette eines Windrades (r) zeichnet sich vor der aufgehenden Sonne ab.
Umweltschützer wollen mehr

Reform für schnelleren Ökostrom-Ausbau

Die Energiewende bleibt eine Großbaustelle. Mit viel Verspätung hat die Bundesregierung Schritte für mehr Wind- und Sonnenstrom beschlossen. Nicht alle Minister sind zufrieden - von Umweltverbänden und Abgeordneten ganz zu schweigen. Nun tickt die Uhr.

Die Entwickler der Corona-Warn-App ziehen nach 100 Tagen eine positive Bilanz.
Nach 100 Tagen

Corona-Warn-App: Die große Bewährungsprobe steht noch bevor

Die Corona-Warn-App wurde im Juni als "ganz zentraler Baustein" zur Bekämpfung der Pandemie angekündigt. Nach 100 Tagen heißt es oft, sie sei "kein Allheilmittel". Klar ist: Die App funktioniert. Die Wirkung könnte aber viel höher sein.

Er stand als Finanzminister jahrelang für die Politik der schwarzen Null: Wolfgang Schäuble.
Kommentar

Für die schwarze Null ist es noch zu früh

Deutschland wird in den nächsten Jahren die Neuverschuldung deutlich erhöhen. Um die Krise zu meistern, ist das auch richtig – aber nur für einige Jahre.

Fridays for Future sammelt Fußspuren

Besondere Aktion in Aichach zum globalen Klimastreik

Die Flugsicherung in Europa soll reformiert werden. Das soll zugleich Kosten sparen und dem Klimaschutz dienen.
Kommentar

CO2-Ausstoß beim Flugverkehr: Noch viel Luft nach oben

Eine Reform der Flugüberwachung steht an. Warum der momentane Zeitpunkt günstig erscheint.

In Corona-Zeiten hat sich gezeigt, dass Schulen in Deutschland digital hinterherhinken.
Schulgipfel

Regierung will Lockdown an Schulen verhindern

Komplett-Schließungen sollen kein Thema mehr sein. Und die Schulen bekommen Geld für die Digitalisierung. Manchen aber nützt das gar nichts.

Jürgen Resch ist Chef der Deutschen Umwelthilfe.
Interview

Umwelthilfe-Chef Resch: „Auch bei Benzinern wird betrogen“

Plus Jürgen Resch von der Deutschen Umwelthilfe wirft Politik und Autobauern vor, nichts aus dem Dieselskandal gelernt zu haben. Die Verbraucher zahlten die Rechnung.

Ab in den Urlaub - trotz Reisewarnung? Diese Frage stellt sich mitunter seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie.
In Pandemie-Zeiten

Was ist eine Reisewarnung noch wert?

Kriege, Aufstände, Katastrophen: Das waren früher Gründe für eine Reisewarnung der Bundesregierung. Doch seit Corona ist alles anders. Was die neue Unübersichtlichkeit für Reisende bedeutet.

Kanzlerin Angela Merkel (M) hat geladen, um über die Lage an den Schulen in Zeiten von Corona zu beraten.
Lehrer werden ausgestattet

"Schulgipfel" vereinbart schnelle Anschaffung von Laptops

Bund und Länder wollen die Schuldigitalisierung unter dem Eindruck der Corona-Krise vorantreiben. Bei einem Treffen im Kanzleramt wurde dafür eine weitere Finanzzusage gemacht. Konkrete Beschlüsse gab es ansonsten nicht.

Krisen-Kommunikatoren Lothar H. Wieler, Christian Drosten und Jens Spahn: Tricks nach dem „Good-Guy-Bad-Guy-Prinzip“
Pandemie

Was bei Corona in der Krisen-Kommunikation schiefläuft

Politiker, Virologen, Experten: Die Kommunikation in der Corona-Krise verunsichert viele. Welche Fehler Politiker machen und welche Tricks sie nutzen.

«Überwältigende Mehrheit der Polizisten und Polizistinnen sind fest auf dem Boden unserer Verfassung»: Horst Seehofer.
Nach Vorfällen in NRW

Polizei-Studie zu Rassismus: Seehofer bekräftigt Ablehnung

Polizisten in rechtsextremen WhatsApp-Gruppen - diese Vorwürfe sind auch für CSU-Innenminister Seehofer ein "Schlag in die Magengrube". Dennoch bleibt er bei seinem "Nein" zu einer Rassismus-Studie bei der Polizei. Das Thema treibt auch ZDF-Satiriker Jan Böhmermann um.

Ausländische Staatsangehörige bekamen im Jahr 2019 insgesamt 2614 Euro brutto - rund ein Viertel weniger als Personen mit einer deutschen Staatsangehörigkeit.
"Am Anfang ihrer Karriere"

Warum Migranten oft weniger verdienen

Menschen aus dem Ausland bekommen in Deutschland im Schnitt deutlich weniger Gehalt als die Einheimischen. Die Bundesregierung und Arbeitsmarktexperten sehen mehrere Gründe für die ungleichen Löhne.

Die Grünen werfen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn einen beschämenden Umgang mit den Beschäftigten in der Pflege während der Corona-Krise vor.
Corona-Krise

Grüne werfen Bundesregierung peinlichen Umgang mit Pflegebeschäftigten vor

Exklusiv Die Gesundheitsexpertin der Grünen Kordula Schulz-Asche wirft der Bundesregierung einen beschämenden Umgang mit Beschäftigten in der Pflege vor.

Sonst sehr belebt, während des Lockdowns fast ausgestorben: Der Potsdamer Platz in Berlin.
Coronavirus

Die Corona-Maßnahmen und ihre Folgen: Der Lockdown war vermeidbar

Mit den Folgen des Lockdowns werden wir noch viele Jahre kämpfen müssen. Warum wir ihn nicht gebraucht hätten. Und wie eine Alternative ausgesehen hätte.

Linken-Chefin Katja Kipping auf dem Landesparteitag der Linken in Thüringen neben der Landesvorsitzenden der Linken in Thüringen, Susanne Hennnig-Wellsow.
Landesparteitag in Thüringen

Hennig-Wellsow und Kipping werben für Regierungsbeteiligung

Sollte sich die Linke eine Regierungsbeteiligung im Bund offenhalten? Ja, sagen die scheidende Vorsitzende und ihre mögliche Nachfolgerin auf einem Thüringer Landesparteitag. Dort ging es viel um Bundespolitik.

Der frühere Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte, ist neuer Landesvorsitzender der Thüringer CDU. Der 44-Jährige wurde mit 67,6 Prozent der Stimmen gewählt.
Neustart nach Desaster

Hirte neuer Thüringer CDU-Chef

Thüringens CDU hat schlimme Zeiten hinter sich, sagt ihr neuer Vorsitzender Christian Hirte. Nach dem Debakel bei der Landtags- und Ministerpräsidentenwahl soll es nun mit neuem Personal besser werden.

Arbeitgeber-Präsident Ingo Kramer will noch dieses Jahr von seinem Amt zurücktreten.
Arbeitgeberverbände

Arbeitgeber-Präsident Kramer gibt sein Amt ab

Sieben Jahre war Ingo Kramer Chef der Arbeitgeberverbände. Jetzt will er vorzeitig gehen und hat auch schon einen Nachfolger im Auge.

Mittlerweile produzieren Windräder, Solarfelder und Biomasseanlagen die Hälfte des hierzulande erzeugten Stroms.
Kommentar

Der Erfolg der Energiewende ist teuer erkauft

Deutschland hinkt seinen Klimazielen oft hinterher. Gleichzeitig setzt sich die Bundesrepublik neue, ambitionierte Ziele. Wie passt das zusammen?