Iran
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Foto: Frank May, dpa

Alle aktuellen Artikel sowie Neuigkeiten rund um den Iran finden Sie hier. Doch was sollten Sie sonst noch über den Iran wissen? Wir haben Ihnen die wichtigsten Fakten zusammengestellt. 

Der Iran, seit der Islamischen Revolution 1979 auch „Islamische Republik Iran“ genannt, ist ein Staat in Vorderasien. Die Hauptstadt ist Teheran und die Amtssprache Persisch, daher wird auf internationaler Ebene auch oft von Persien gesprochen. Die präsidentielle Theokratie wird von schiitischen Geistlichen geführt, an deren Spitze der Religionsführer steht und die Macht auf sich konzentriert. 

Mit einer Fläche von rund 1.645.000 km² und etwa 82 Millionen Einwohnern zählt der Iran zu den bevölkerungsreichsten und größten Staaten der Erde. Das Landschaftsbild des Iran wird von hohem Gebirge und trockenen, wüstenhaften Bergen geprägt. Gleichzeitig ist der Iran reich an Bodenschätzen wie Erdöl und Erdgas und hat somit einen hohen Einfluss bei der weltweiten Versorgung mit fossilen Energieträgern.

Die größte ethische Gruppe nach den Persern bilden im Iran Aserbaidschaner, Kurden und Luren. Zahlreiche Völker des Irans verfügen über lange Traditionen im Kunsthandwerk, der Architektur, Musik und Poesie. Daher befinden sich im Land eine Vielzahl an Stätten des UNESCO-Weltkulturerbes. 

 

Artikel zu "Iran"

Der ehemalige Judo-Weltmeister Saeid Mollaei hatte sich Anordnungen des iranischen Verbands widersetzt.
Extrem schweren Verstöße

Judo-Weltverband sperrt Iran vorläufig für vier Jahre

Der Judo-Weltverband IJF hat den iranischen Verband erneut ausgeschlossen.

Hassan Ruhani, Präsident des Iran, spricht bei der wöchentlichen Kabinettssitzung.
Konflikte

Iran-Atomstreit: Ruhani legt Drei-Stufen-Plan vor

In Wien suchen Diplomaten in verschiedenen Arbeitsgruppen einen Weg zur Rückkehr zum Atomabkommen mit dem Iran. Irans Präsident Ruhani legt nun einen Plan vor.

Die iranische Nuklearanlage Natans.
Sabotageakt

Anschlag auf Atomanlage - Iran fahndet nach einem Flüchtigen

Nach dem Angriff auf die Atomanlage Natans von Anfang April hat Teheran einen Drahtzieher identifiziert. Für den Anschlag wird der Erzfeind Israel verantwortlich gemacht.

«Es scheint, dass eine neue Einigung erzielt werden könnte»: Abbas Araghchi.
Atompolitik

Iran: Einigung bei Atomverhandlungen in Wien möglich

Warum reichert der Iran sein Uran auf 60 Prozent an? Kritiker meinen, dass es dafür keine nichtmilitärische Rechtfertigung gibt. Die Strategie scheint die Atomverhandlungen jedoch nicht zu belasen.

Zentrifugen in der Urananreicherungsanlage Natans.
Atompolitik

Iran reichert erstmals Uran auf 60 Prozent an

Teheran erhöht den Druck auf die Partner des Atomabkommens von 2015, die US-Sanktionen zurückzunehmen und zu den Vereinbarungen zurückzukehren. Erstmals wurde nun Uran bis auf 60 Prozent angereichert.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow zu Gast bei Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif.
Lawrow-Besuch

Iran will Urananreicherung weiter erhöhen

In Wien wird versucht, das Atomabkommen mit dem Iran zu retten. Nach dem Angriff auf eine Atomanlage kündigt das Land jedoch an, sich noch stärker über die damaligen Vereinbarungen hinwegzusetzen.

Irans Präsident Hassan Ruhani.
Cyberangriff auf Natans

Irans Atomprogramm nach Angriff um Monate zurückgeworfen

Ein Angriff auf eine wichtige Anlage im Iran soll das Atomprogramm des Landes weit zurückgeworfen haben. Im Verdacht steht Israel - seit Jahrzehnten Erzfeind Nummer eins der Islamischen Republik.

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.
Was geschah am ...

Kalenderblatt 2021: 8. April

Das aktuelle Kalenderblatt für den 8.

Dieses von der iranischen Atomorganisation (AEOI) veröffentlichte Bild zeigt Zentrifugen in der Urananreicherungsanlage Natans.
Urananreicherung

Iran: "Terrorakt" in Atomanlage Natans

Ein "Zwischenfall" in der Atomanlage Natans sorgt für Unruhe im Iran und Hardliner im Parlament zeigen Präsident Ruhani an. Und das, bevor in Wien die Atomverhandlungen in eine neue Runde gehen.

Das iranische Frachtschiff liegt im Roten Meer vor der Küste des Jemen.
Frachter auf Mine gelaufen

Explosion auf iranischem Schiff im Roten Meer

Der iranische Frachter "Iran-Saviz" ist nach Angaben des Außenministeriums in Teheran bei einer Explosion am Dienstagabend im Roten Meer leicht beschädigt worden.

Polizisten stehen vor dem Wiener Hotel Imperial, in dem eine Verhandlungsdelegation aus dem Iran untergebracht ist.
Treffen in Wien

Neue Dynamik soll Atomabkommen mit dem Iran retten

Nach fast drei Jahren Kampf um die Rettung des Atomabkommens mit dem Iran keimt Hoffnung auf. Sind Washington und Teheran bereit, wieder aufeinander zuzugehen? Die Vorzeichen standen selten so gut.

Irans Vizeaußenminister Abbas Araghchi stellt vor dem Atomtreffen in Wien Forderungen an Washington: «Irans Politik diesbezüglich ist klar und einfach: Die USA müssen zum Wiener Atomabkommen zurück.».
Ausgesetztes Abkommen

Iran: Keine Verhandlungen mit USA bei Atomtreffen

"Wir werden in Wien weder direkt noch indirekt mit den USA sprechen": Irans Außenminister dementiert Berichte, wonach es bei einem anstehenden Treffen zu einem Austausch der Erzfeinde kommen könnte.

Viele Flüchtlinge in Afghanistan haben kein festes Dach über dem Kopf, sondern leben in behelfsmäßigen Zelten (Archiv).
Krisenregion

Mehr als 72.000 Flüchtlinge suchen Schutz in Afghanistan

Gewalt ist in Afghanistan an der Tagesordnung - dennoch sind laut UN-Flüchtlingshilfswerk Zehntausende Menschen vor noch Schlimmerem in das Land geflüchtet. Viele leben in bitterer Armut.

Das iranische Atomkraftwerk Buschehr.
Ausgesetztes Abkommen

Iran setzt Hoffnung auf neue Atomverhandlungen

Ex-Präsident Trump kündigte das Atomabkommen mit dem Iran auf und setzte auf harte Sanktionen. Sein Nachfolger Biden will die Wiener Vereinbarung von 2015 retten. Das Zeitfenster spielt dabei eine große Rolle.

Der damalige Generaldirektor der IAEO, Yukiya Amano (l), und der Leiter der iranischen Atomenergiebehörde, Ali Akhbar Salehi, tauschen am 14.07.2015 in Wien die unterschriebenen Verträge, die das iranische Atomprogramm regeln sollen.
Online-Konferenz

Iran-Atomabkommen: EU arbeitet an Rückkehr der USA

Im Atomstreit mit dem Iran gibt es wieder Bewegung. Teheran und die fünf Vertragspartner berieten, wie Washington wieder in den Atomdeal eingebunden werden könnte. Die nächste Runde folgt am Dienstag.

Chinas Außenminister Wang Yi (r) empfängt seinen russischen Amtskollegen Sergej Lawrow in Guilin.
Diplomatie

China und Russland wollen Kooperation verstärken

Auch mit der neuen US-Regierung von Präsident Biden haben China und Russland ihre Probleme. So rücken beide Länder noch ein bisschen näher und pflegen demonstrativ ihre Freundschaft.

Eine Hand hält an Bord des britischen U-Boots «HMS Vigilant» die rote Auslöse-Einrichtung, die der Waffenoffizier des U-Boots im Fall eines Atomwaffen-Einsatzes nutzen würde.
Aufrüstung

Experte: London riskiert Glaubwürdigkeit bei Atomwaffen

Großbritannien erhöht die Obergrenze für seine Atomwaffensprengköpfe und will sich bei seiner Verteidigungsstrategie stärker am indopazifischen Raum ausrichten. Doch das birgt auch Risiken.

Die Schülerinnen Aria und ihre Schwester Roya leben im Landkreis Dillingen, stammen aber aus Afghanistan. Wie sie mit Rassismus umgehen.
Landkreis Dillingen

Rassismus: „Wir haben alle denselben Respekt verdient“

Die Schülerinnen Aria und ihre Schwester Roya leben im Landkreis Dillingen, stammen aber aus Afghanistan. Wie sie mit Rassismus umgehen.

Im Verfahren um eine  Vergewaltigung einer 14-Jährigen in der Halloweennacht 2019 in Illerkirchberg wurde am Montag, 15. März, das Urteil verkündet.
Illerkirchberg/Ulm

14-Jährige vergewaltigt: Bewegende Szenen nach Urteil im Halloween-Prozess

Plus Der Prozess um die Vergewaltigung in Illerkirchberg ist zu Ende. Warum der Richter ein mildes Urteil spricht und Mütter der Täter aus dem Saal geleitet werden.

Der 7-jährige Abdel Karim Hassan  hält eine nicht explodierte Mörsergranate. Einige Bewohner der Provinz Idlib verdienen sich ihren Lebensunterhalt mit dem Sammeln und dem Verkauf von den Überresten der Geschosse.
Analyse

Vor 10 Jahren begann der Syrien-Krieg: Warum kein Ende in Sicht ist

2011 begann in Syrien ein Konflikt, der in einen gnadenlosen Stellvertreterkrieg mündete. Der Nahost-Experte André Bank erklärt, warum keine Lösung des Konflikts in Sicht ist.

Eine Frau vom Volk der Mapuche erzählt über Heilkräuter.
Interview

"Corona hat gezeigt, wo die Chancen und Risiken im Tourismus liegen"

Claudia Mittenedes Studienkreis für Tourismus und Entwicklung zeichnet jedes Jahr sozialverantwortliche Tourismusprojekte aus. Sie erklärt, wie der Tourismus dem Volk der Mapuche in den Anden hilft.

Saeid Mollaei hatte sich der Anordnung iranischer Funktionäre bei der WM 2019 widersetzt, sich anschließend aber nicht in sein Heimatland zurück getraut.
Sportgerichtshof

Cas hebt Sperre gegen iranischen Judo-Verband auf

Der internationale Sportgerichtshof Cas hat die Sperre gegen den iranischen Judo-Verband aufgehoben, teilte der Cas mit.

Das iranische Atomkraftwerk Buschehr. Die Führung in Teheran hat vergangene Woche den Zugang der Inspektoren der IAEA zu den Atomanlagen im Land eingeschränkt.
Streit um Sanktionen

Iran lehnt Atom-Treffen mit USA ab

Erst die Sanktionen aufheben und dann reden: Die iranische Führung verlangt, dass die USA zum Atomabkommen zurückkehren, bevor sie selbst ihren Verpflichtungen aus dem Vertrag nachkommt.

US-Präsident Joe Biden hat Luftangriffe gegen pro-iranische Milizen in Syrien befohlen.
US-Militäreinsatz

Joe Biden befiehlt Luftangriffe gegen pro-iranische Milizen in Syrien

Der erste US-Militäreinsatz unter dem neuen Oberbefehlshaber Joe Biden gilt Milizen in Syrien. Das Pentagon spricht von "verhältnismäßigen" Angriffen.

Irans Präsident Hassan Ruhani besucht das Atomkraftwerk Buschehr (Archiv). Das Atom-Abkommen von 2015 hatte eine Obergrenze von niedrig angereichertem reinem Uran bei 200 Kilogramm festgeschrieben.
IAEA

Atombehörde: Iran stockt Vorrat an angereichertem Uran auf

Der Iran steht weiter unter scharfer Beobachtung. Sendet die Islamische Republik Zeichen des guten Willens, sich wieder an die Auflagen des Atom-Deals zu halten? Der jüngste IAEA-Bericht hat eine vorläufige Antwort.