Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Alarmierende Insolvenz-Zahlen: So viele Restaurants und Cafés sind bedroht

Schließungen
14.12.2023

Alarmierende Insolvenz-Zahlen: So viele Restaurants und Cafés sind bedroht

Eine Branche in der Krise: In der Gastronomie sollen 15.000 Unternehmen insolvenzgefährdet sein.
Foto: Frank Rumpenhorst, dpa (Symbolbild)

Kaum Personal und fehlende Umsätze: Die Gastronomie in Deutschland steckt in der Krise. Laut einer neuen Analyse sollen 15.000 Unternehmen insolvenzgefährdet sein.

Die Gastronomie-Branche gehört zu den Wirtschaftszweigen, die in den vergangenen Jahren vor beispiellosen Herausforderungen standen. Insbesondere die Corona-Pandemie hat die Landschaft der Restaurants, Cafés und Gaststätten verändert und vielen Betrieben könnte jetzt das Aus drohen. Darauf deuten aktuelle Zahlen des Informationsdienstleisters CRIF hin, der feststellt: Mehr als 15.000 Betriebe seien derzeit insolvenzgefährdet. Was das bedeutet und welche Regionen am stärksten betroffen sind, erfahren Sie hier.

Übrigens: Was der Gastronomie möglicherweise droht, ist in der Modebranche bereits bittere Realität, da bereits viele Unternehmen in wirtschaftliche Schieflage geraten sind. So muss eine bekannte deutsche Modekette ihre Filialen bis August 2024 schließen. Auch die große Münchner Modekette Hallhuber hat momentan zu kämpfen, ebenso wie die schwäbische Modekette Peter Hahn.

Gastronomie: 15.000 Restaurants und Cafés von Insolvenz bedroht

Die jüngsten Zahlen sind alarmierend: Laut einer Analyse der CRIF GmbH, einem deutschen Informationsdienstleister, gelten derzeit 15.069 Gastronomiebetriebe in Deutschland als insolvenzgefährdet. Dies entspricht 12,6 Prozent der untersuchten Unternehmen in der Branche. Die Zahlen, die das Unternehmen in einer Mitteilung veröffentlichte, zeigen eine deutliche Zunahme der Insolvenzrisiken im Vergleich zu den Vorjahren. Vor der Corona-Pandemie, im Januar 2020, lag die Zahl der insolvenzgefährdeten Gastronomiefirmen bei 12.662, was 10,7 Prozent der damals analysierten Betriebe entsprach.

Die Situation ist regional allerdings sehr unterschiedlich, wobei einige Bundesländer stärker betroffen sind als andere. Berlin steht dabei besonders im Fokus, mit 16,5 Prozent (1369 Betriebe) der Gastronomieunternehmen, die als insolvenzgefährdet eingestuft werden. Es folgen Bremen (16,2 Prozent der Gastronomen insolvenzgefährdet; 144), Nordrhein-Westfalen (14,6 Prozent; 3199), Sachsen-Anhalt (14 Prozent; 560) und Hamburg (13,3 Prozent; 412). Das geringste Insolvenzrisiko haben derzeit Unternehmen aus der Gastronomie in Bayern (10,5 Prozent; 1956) und Rheinland-Pfalz (10,5 Prozent; 693) sowie in Mecklenburg-Vorpommern (10,6 Prozent; 331).

Video: dpa

Insolvenz-Welle in der Gastronomie hat vielfältige Ursachen

Die Krise in der deutschen Gastronomie hat mehrere Ursachen. Zunächst brachte die Corona-Pandemie durch Lockdowns und soziale Distanzmaßnahmen einen drastischen Rückgang der Kundenfrequenz, was viele Gastronomiebetriebe an den Rand des finanziellen Abgrunds brachte. Doch auch nach dem Abklingen der Pandemie bleiben die Probleme bestehen. Die Inflation und steigende Betriebskosten, insbesondere für Energie und Arbeitskräfte, setzen die Gastronomie laut der Analyse weiter unter Druck. Ein weiterer Faktor sei außerdem der Trend zum Home-Office, der zu weniger Geschäftsessen und Mittagspausen in Restaurants führe.

Der Informationsdienstleiter führt weiter aus, dass die geplante Anhebung der Mehrwertsteuer auf Speisen in Restaurants von sieben auf 19 Prozent ab 2024 zu einer weiteren Belastung für ohnehin schon finanziell angeschlagene Gastronomiebetriebe werden könnte.

Lesen Sie dazu auch

Für die Untersuchung hat CHRIF die finanzielle Situation von fast 120.000 Gastronomiebetrieben in Deutschland analysiert. Dabei hat sich das Unternehmen verschiedene finanzielle Informationen angeschaut, wie zum Beispiel, was in den Bilanzen steht, wie viel Gewinn oder Verlust die Unternehmen machen, wie viele Mitarbeiter sie haben und wie viel Umsatz sie zuletzt erzielten. Laut Aussage des Unternehmens wurde auch darauf geachtet, ob die Gastrobetriebe ihre Rechnungen pünktlich zahlen konnten. Auch negative Gesichtsmerkmale wie Mahnverfahren, Inkasso-Überwachungen oder allgemeine Einträge im Schuldnerverzeichnis flossen ein.

Mode und Gastronomie sind aber nicht die einzigen beiden Branchen, die Nachwehen der Corona-Pandemie und gestiegene Energiepreise zu spüren bekommen. Erst kürzlich musste eine Bayerische Möbelfirma den Betrieb einstellen und entließ 130 Mitarbeiter. Ein deutsches Auto-Unternehmen rutschte nach 250 Jahren zudem in die Insolvenz.