Newsticker
RKI warnt vor Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. 17-Jähriger in Klassenzimmer mit Schlagstöcken verprügelt

Nordrhein-Westfalen

24.01.2019

17-Jähriger in Klassenzimmer mit Schlagstöcken verprügelt

In Goch ist ein Jugendlicher in der Schule verprügelt worden.
Bild: Klaus-Dietmar Gabbert, dpa (Symbolfoto)

Drei Jugendliche sind in einem Klassenzimmer im nordrhein-westfälischen Goch gezielt auf einen 17-Jährigen losgegangen.

Drei Jugendliche haben während einer Lehrveranstaltung im nordrhein-westfälischen Goch einen 17-Jährigen angegriffen und mit Schlagstöcken verprügelt. Die Täter seien am frühen Mittwochabend in den Klassenraum in einem Schulgebäude gekommen und gezielt auf den Jugendlichen losgegangen, teilte die Polizei in der Nacht zum Donnerstag mit. Sie hätten unvermittelt mit Schlagstöcken auf den Jungen eingeschlagen. Auch als er fliehen wollte und dabei zu Boden stürzte, habe die Gruppe nicht von ihm abgelassen.

Nach ersten Berichten habe einer der Täter zudem mit einer Art Schusswaffe auf den 17-Jährigen gezielt, hieß es. Ob auch geschossen wurde, war einem Polizeisprecher zufolge unklar. Es habe jedenfalls keine entsprechenden Verletzungen gegeben.

Goch: Jugendliche prügeln auf 17-Jährigen ein und fliehen

Die Gruppe sei anschließend zu Fuß geflüchtet. Eine Jugendliche, die sich während der Tat auf dem Flur vor dem Klassenraum aufgehalten hatte, schloss sich den drei Flüchtigen laut Polizei an. Der verletzte 17-Jährige kam danach in ein Krankenhaus, dass er nach ambulanter Behandlung aber wieder verlassen konnte.

An der Fortbildungsveranstaltung im Kreis Kleve hatten elf junge Leute im Alter zwischen 17 und 22 Jahren sowie ein 69-jähriger Dozent teilgenommen. Sie alle wurden vom polizeilichen Opferschutz betreut. Die Fahndung nach den Tätern und die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauerten an.

Bereits am Nachmittag war in Köln ein 18-jähriger Schüler von einer Gruppe Jugendlicher an einer Bushaltestelle geschlagen, getreten und schwer verletzt worden. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren