Newsticker
Wiederaufbau-Konferenz einigt sich auf sieben Punkte für Ukraine-Unterstützung
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. 30 Jahre nach Mord: Wie ein Mafia-Mord vor 30 Jahren Italien veränderte

30 Jahre nach Mord
20.05.2022

Wie ein Mafia-Mord vor 30 Jahren Italien veränderte

Giovanni Falcone (hier in einer undatierten Aufnahme) wurde fünf Tage nach seinem 53. Geburtstag in die Luft gesprengt.
Foto: dpa (Archivbild)

Plus Vor 30 Jahren ermordete die Cosa Nostra auf Sizilien den Staatsanwalt Giovanni Falcone. In der Folge lehnten sich Jugendliche gegen das organisierte Verbrechen auf – mit Erfolg.

Die Explosion war kilometerweit zu hören. Dario Riccobono und sein Vater schreckten auf. Von zu Hause aus machte sich der damals Zehnjährige auf zu der Stelle an der Autobahn, von wo der infernalische Knall herzukommen schien. „Wir dachten, es sei vielleicht ein Unfall passiert“, erzählt Riccobono, heute 40 Jahre alt. Es war der 23. Mai des Jahres 1992. Vater und Sohn gelangten an die Stelle an der A 29 am Stadtrand von Capaci. „Es sah aus wie im Krieg“, sagt Riccobono, „man sah einen riesigen Krater, die Autobahn war weggesprengt und glich einem Feldweg. Ich sah zerfetzte Bäume, umgestürzte und zerstörte Fahrzeuge. Es war fürchterlich.“ Riccobono erinnert sich an die Carabinieri und Polizisten, die am Ort des Verbrechens ermitteln sollten und ziellos umherirrten. Manche der Männer weinten. Es war die Apokalypse.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.