Newsticker
Gesundheitsminister bringen Drittimpfungen und Angebote für Zwölf- bis 17-Jährige auf den Weg
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. AIDS: Kampf gegen AIDS: Äthiopien entsorgt 69 Millionen gespendete Kondome

AIDS
26.06.2016

Kampf gegen AIDS: Äthiopien entsorgt 69 Millionen gespendete Kondome

Rund 69 Millionen Kondome mussten in Äthiopien entsorgt werden. Ein herber Rückschlag im Kampf gegen AIDS.
Foto: Oliver Berg (dpa)

Der Zweck heiligt nicht immer die Mittel - in diesem Falle jedoch schon. Warum Äthiopiens Regierung 69 Millionen Kondome entsorgen lassen musste.

Angesichts der Anzahl an AIDS-Erkrankten stimmt die Nachricht aus Äthiopien durchaus traurig: Während laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) rund 750.000 Menschen in Äthiopien den HI-Virus in sich tragen, der sich zu AIDS entwickeln kann, sah sich die Regierung gezwungen, 69 Millionen Kondome entsorgen zu lassen.  Ein Herber Rückschlag im Kampf gegen AIDS.

Kampf gegen AIDS in Äthiopien: Kondome hatten Löcher

Die Kondome waren eine Spende des Globalen Fonds zur Bekämpfung von AIDS, die Äthiopien gern annahm. In dem Land gehört AIDS - wie in vielen weiteren Ländern Afrikas - zu einer der größten Sorgen, was die Gesundheit der Bevölkerung angelangt. Doch bald schon ließ die äthiopische Gesundheitsbehörde verlauten, dass die Kondome unbrauchbar seien. Sie rissen leicht oder hätten Löcher, hieß es.

Die Kondome im Wert von rund zwei Millionen Dollar hatten die Qualitätsprüfung der Gesundheitsbehörde in Äthiopien demnach nicht bestanden und mussten entsorgt werden. Für den Schaden, so forderte der äthiopische Gesundheitsminister Kebede Worku, solle der Hersteller aufkommen. Vermutlich eine indische Firma soll die Kondome hergestellt haben. Diese weigert sich jedoch bislang, den Forderungen ohne Weiteres nachzukommen.

Äthiopien: Mehr als ein Prozent der Bevölkerung könnte AIDS bekommen

Besonders in der Hauptstadt Äthiopiens, Addis Abeba, wären die Kondome sehr nützlich gewesen - und hätten den Kampf gegen AIDS womöglich einen Schritt vorangebracht. Denn dort ist durch Prostitution die Gefahr besonders groß, sich mit dem HI-Virus zu infizieren. Insgesamt sind in Äthiopien rund 1,1 Prozent der Bevölkerung potenziell gefährdet, AIDS zu bekommen, das sie das HI-Virus in sich tragen. AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.