Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehr als 200.000 ukrainische Kinder und Jugendliche an deutschen Schulen angemeldet
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Ägypten: Mindestens 20 Tote bei Zugunglück in Kairo - Minister tritt zurück

Ägypten
27.02.2019

Mindestens 20 Tote bei Zugunglück in Kairo - Minister tritt zurück

Bei einem schweren Zugunglück in Kairo sind mindestens 20 Menschen gestorben.
Foto: Stringer, dpa

Im Hauptbahnhof von Kairo ist es zu einem schweren Zugunglück mit mindestens 20 Toten gekommen. Jetzt trat Verkehrsminister Arafat zurück.

Bei einem schweren Zugunglück am Hauptbahnhof von Kairo sind mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Das teilten die ägyptischen Behörden mit. Weitere 45 Menschen seien verletzt worden, sagte Gesundheitsministerin Hala Said am Mittwoch. Wie es aus dem Büro der Staatsanwaltschaft hieß, war eine Lokomotive mit hohem Tempo gegen einen Betonblock am Ende der Gleise gefahren. 

Zug kracht in Hauptbahnhof Kairo: Mindestens 20 Tote und 45 Verletzte

Aufnahmen einer Überwachungskamera sollen das Unglück am Ramses-Bahnhof in der Kairoer Innenstadt zeigen. Auf dem Video, das im Internet verbreitet wurde, war zu sehen, wie eine Lokomotive gegen 9.30 Uhr Ortszeit gegen einen Prellbock am Ende der Gleise kracht. Einige Menschen auf dem angrenzenden Bahngleis sprangen noch zur Seite. Dann füllte eine Explosion den Bildschirm. 

Die Polizei ließ den zentral gelegenen Bahnhof zunächst räumen. Fotos vom Unglücksort zeigten eine ausgebrannte Lokomotive und Waggons, die offensichtlich aus den Schienen gesprungen waren. 

Auf Bildern und Videos, die unmittelbar nach dem Zwischenfall im Internet geteilt wurden, ist zudem eine große schwarze Rauchwolke über dem Bahnhof zu sehen. Auf den Bahnsteigen und Gleisen lagen demnach mehrere verkohlte Menschen. Außerdem ist zu sehen, wie es an mehreren Stellen im Bahnhof brannte und Menschen versuchten, brennenden Opfern mit Decken zu helfen. 

Ägyptens Verkehrsminister Hischam Arafat tritt nach dem Zugunglück zurück

Ägyptens Ministerpräsident Mustafa Madbuli besuchte den Bahnhof unmittelbar nach der Tragödie. "Wir werden keine Nachlässigkeit dulden", teilte Madbuli mit. Der Generalstaatsanwalt übernahm die Ermittlungen.

Noch am Nachmittag trat Verkehrsminister Hischam Arafat zurück. Der Ministerpräsident habe dessen Rücktrittsgesuch angenommen, teilte das Kabinett mit.  

In den vergangenen Jahren war es zu mehreren schweren Zugunglücken in Ägypten gekommen. Viele Kritiker bemängeln den schlechten Zustand von Zügen und Gleisanlagen, sowie die Ausbildung der Zugführer. Nach Angaben der ägyptischen Statistikagentur ist die Zahl der Unfälle mit Zügen in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Im Jahr 2017 habe es demnach fast 1800 Unfälle gegeben. Allerdings benennt die Statistikagentur nicht die Art der Zwischenfälle. 

Im Juli vergangenen Jahres wurden 55 Menschen verletzt, als ein Zug südlich der Hauptstadt Kairo entgleiste. Im Februar starben mehr als zehn Menschen beim Zusammenstoß zweier Züge in der südägyptischen Provinz Al-Buhaira. Im August 2017 starben mehr als 40 Menschen bei einem Zusammenstoß in Alexandria. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.