Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Amsterdam: Auktionshaus versteigert 200 Jahre altes Kondom

Amsterdam
18.02.2016

Auktionshaus versteigert 200 Jahre altes Kondom

Das 200 Jahre alte Kondom ist einem Bieter aus Amsterdam 600 Euro wert.
Foto: Catawiki

Für 600 Euro hat das Auktionshaus Catawiki ein etwa 200 Jahre altes Kondom versteigert, es ist damit das wohl teuerste der Welt. Was das Kondom noch so besonders macht.

Das Online-Auktionshaus Catawiki hat am Wochenende ein Kondom für stolze 600 Euro versteigert. Das besondere daran: Das Kondom stammt aus dem 18. oder 19. Jahrhundert und ist somit etwa 200 Jahre alt. Es wurde in Frankreich gefunden und aus Schafsdarm hergestellt. Catawiki zufolge ist ein so altes Kondom eine echte Rarität.

Denn nur ein paar dieser altertümlichen Kondome sind weltweit erhalten geblieben und diese befinden sich eigentlich ausschließlich in Museen. "Im Mittelalter wurden Kondome aus dem Darm von Schafen, Schweinen, Kälbern und Ziegen hergestellt. Da die Herstellung von Kondomen sehr teuer und zeitaufwendig war, wurden sie oft nur von wohlhabenden Menschen benutzt. Seit dem 19. Jahrhundert gibt es preiswerte Kondome aus Gummi, so dass Kondome aus Schafdarm seitdem nicht mehr verwendet werden. Daher ist es etwas ganz Besonderes, dass dieses Kondom so lange erhalten blieb,“ sagt Mark Borgmann von Catawiki.

Das versteigerte Kondom, das 200 Jahre alt sein soll.
Foto: Catawiki

Das altertümliche Kondom ist vier Zentimeter länger als andere aus dieser Zeit

Das Kondom ist auch deshalb so bemerkenswert, weil es 19 Zentimeter lang ist. Die anderen Kondome, die aus dieser Zeit erhalten geblieben sind, haben laut Catawiki nur eine Länge von 15 Zentimetern. Die durchschnittliche Länge der modernen Kondome beträgt etwa 18 Zentimeter.

Während der Auktion stieß das altertümliche Kondom offenbar auf großes Interesse: Es erzielte in der Versteigerung mehr als das Doppelte des Schätzwertes. Das macht es wohl zum teuersten Kondom der Welt. Auch verschiedene Museen haben bei der Auktion mitgeboten, das Höchstgebot erfolgte jedoch durch einen Bieter aus Amsterdam.

Warum die Person das Kondom ersteigert hat oder was sie mit dem Kondom vorhat, ist noch unbekannt. piar

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.