Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Angeklagter (19) gesteht tödliche Messerattacke am Alexanderplatz

Berlin

05.02.2015

Angeklagter (19) gesteht tödliche Messerattacke am Alexanderplatz

Nach der Tat am Alexanderplatz in Berlin.
2 Bilder
Nach der Tat am Alexanderplatz in Berlin.
Bild: Stephanie Pilick/Archiv (dpa)

Ein damals 18-Jähriger hat im August 2014 einen 30-Jährigen am Berliner Alexanderplatz niedergestochen. Gleich zu Prozessbeginn legte er ein Geständnis ab. Doch ist das genug?

Die tödliche Messerattacke am Berliner Alexanderplatz vor rund fünf Monaten schockte ganz Deutschland: Nun muss sich der mutmaßliche Täter vor Gericht verantworten. Der heute 19 Jahre alte Mann hat gleich zu Beginn des Prozesses die schreckliche Tat gestanden: "Es tut mir unendlich leid", zitierte am Donnerstag die Verteidigerin aus der Erklärung ihres Mandanten. "Ich kann es immer noch nicht fassen, dass durch meine Schuld ein Mensch gestorben ist."

Tödliche Messerattacke am Berliner Alexanderplatz: 19-Jähriger gesteht

Die geht in der Anklage von Mord aus. Der damals 18-Jährige habe im vergangenen Sommer einen 30-Jährigen aus niederen Beweggründen und heimtückisch mit einem Messerstich getötet. Der junge Mann, der keine abgeschlossene Berufsausbildung hat, soll dem Opfer, das er nicht kannte, eine 13 bis 15 Zentimeter lange Klinge ins Herz gerammt haben. Der Bademeister verblutete. 

Die Tat im Zentrum der Hauptstadt hatte bundesweit Schlagzeilen gemacht, da sie offenbar aus nichtigem Anlass erfolgt war. Zudem war es rund um den Alexanderplatz schon mehrfach zu brutalen Gewalttaten gekommen. 2012 wurde dort der 20-jährige Jonny K. von mehreren jungen Männern niedergeprügelt, der junge Berliner starb wenig später an Gehirnblutungen. Auch nach dem Tod des 30-Jährigen hatte bereits eine Debatte über mehr Sicherheit in Berlin eingesetzt. 

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Angeklagter hatte offenbar Drogen genommen

Die Familie des Opfers verfolgt den Prozess als Nebenkläger. Der Vater Uwe Neumann sagte am Rande der Gerichtsverhandlung: "Die Botschaft muss sein, das lassen wir uns nicht gefallen als Gesellschaft." Das Geständnis des Angeklagten sei für ihn nicht glaubwürdig. 

Der 19-Jährige hatte zuvor verlesen lassen, er habe vor der Tat drei Tage lang nicht geschlafen und verschiedene Drogen genommen, als er auf die andere Gruppe traf und es zum Streit kam. Er habe das Messer reflexartig gezogen, als der 30-Jährige auf ihn zukam. Sie hätten sich gegenseitig beschimpft. Er habe dem Unbekannten aber nur in den Arm stechen wollen.

Das sieht die Anklage anders. Demnach soll ein Gerangel bereits beendet gewesen sei, als der Angeklagte dem Bademeister mit massiver Kraft den Messerstich versetzte. Er habe nach einem Streit mit seiner Freundin aufgestaute Wut abreagieren wollen. Gegen den Vorbestraften wird vor einer Jugendkammer des Berliner Landgerichts verhandelt. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren