Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Behindertensportler Heinrich Popow tanzt bei "Let's Dance"

Let's Dance 2017

28.04.2017

Behindertensportler Heinrich Popow tanzt bei "Let's Dance"

Heinrich Popow nach seinem Weitsprung-Sieg bei den Paralympics 2016.
Bild: Jens Büttner (dpa)

Heinrich Popow gehört zu den bekanntesten deutschen Behinderten-Sportlern. Er ist heuer bei Let's Dance 2017 am Start.

Bei Heinrich Popow wurde im Alter von neun Jahren ein Tumor in der linken Wade entdeckt, woraufhin das linke Bein amputiert werden musste. Der sportbegeisterte Junge, der Profi-Fußballer werden wollte, probierte verschiedene Sportarten aus. 2001 kam er zu den Leichtathleten des TSV Bayer 04 Leverkusen, wo er mit einer guten Laufzeit überzeugte.

Seitdem hat er zahlreiche Erfolge als Leichtathlet gefeiert und ist inzwischen ein Star im Behinderten-Sport. Er wurde mehrfach Welt- und Europameister und gewann bei den Paralympics dreimal Bronze in Athen und einmal Silber in Peking. Seine sportliche Laufbahn krönte er 2012 bei den Paralympics in London mit einer Gold-Medaille über 100 Meter.

Heinrich Popow holt Gold in Rio

Danach machten dem heute 33-Jährigen, der als Kind mit seinen Eltern aus Kasachstan nach Deutschland gekommen war, Verletzungen zu schaffen. Doch er kämpfte sich eindrucksvoll zurück. Kurz vor den Paralympics in Rio de Janeiro stellte Heinrich Popow im Weitsprung mit 6,72 Metern einen neuen Weltrekord auf. In Rio sprang er 6,70 Meter weit und holte erneut Gold. Derzeit bereitet Popow sich auf seine Teilnahme an den Leichtathletik-Weltmeisterschaften der Behinderten vor, die im Juli 2017 in London stattfindet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Neben seiner eigenen sportlichen Karriere arbeitet Heinrich Popow halbtags als IT-Systemadministrator bei der Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH. Im August 2014 begann er eine Ausbildung zum Orthopädietechniker. Außerdem ist er viel in Sachen Motivations- und Nachwuchsarbeit unterwegs. In Krankenhäusern besucht er Betroffene und unterstützt sie im Umgang mit ihrer Amputation. Mit der Initiative „Running Clinics“ bietet Popow außerdem Beinamputierten weltweit die Gelegenheit, mit Spaß das Laufen neu zu lernen. Zu diesem Zweck war er schon Brasilien, den USA, Russland, China und Australien.

Warum Heinrich Popow bei Let's Dance 2017 mitmacht

Warum er bei Let's Dance mitmacht? „Tanzen ist für mich die Perfektion der Bewegung. Dieser Herausforderung möchte ich mich mit meiner Behinderung stellen und damit andere Menschen motivieren.“. AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren