Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Angriffe auf Bildungseinrichtungen: Brennende Schulen in Cherson, beschädigte Uni in Charkiw
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Braunau am Inn: Österreich will Eigentümerin von Hitlers Geburtshaus enteignen

Braunau am Inn
13.07.2016

Österreich will Eigentümerin von Hitlers Geburtshaus enteignen

Ein Gedenkstein vor Hitlers Geburtshaus erinnert an seine Verbrechen.
Foto: Röder/dpa

Damit Hitlers Geburtshaus kein Pilgerort für Nazis wird, will sich Österreich langfristig die Kontrolle darüber sichern. Deswegen soll sogar die Eigentümerin enteignet werden.

Österreichs Regierung will das Geburtshaus von Adolf Hitler in Braunau am Inn enteignen. Der Ministerrat stimmte am Dienstag für einen Gesetzentwurf, mit dem die bisherige Eigentümerin Gerlinde Pommer enteignet und das Gebäude in Staatsbesitz überführt werden soll. Der Staat will damit sich langfristig die Kontrolle über das Haus sichern, damit es nicht zu einem Pilgerort für Nazis werden kann. Was mit dem Gebäude passieren soll, ist aber noch völlig offen.

Der Staat hatte das Haus, in dem Hitler am 20. April 1889 geboren wurde, bereits in den 70er Jahren von Pommer gemietet. Es wurde viele Jahre von der Lebenshilfe als Behindertenheim und -werkstatt genutzt, seit 2011 steht es leer. Seitdem liegt der Staat im Streit mit Pommer, die mehrere Kaufangebote des Innenministeriums ablehnte.

Im April sah das Innenministerium schließlich nur noch die Möglichkeit der Enteignung, um dauerhaft sicherzustellen, dass das Gebäude nicht zu einer Gedenkstätte für Anhänger des Nationalsozialismus wird. Die Eigentümerin soll entschädigt werden. Das Parlament muss dem Gesetzentwurf noch zustimmen.

Was soll mit Hitlers Geburtshaus geschehen?

Was nach der Enteignung mit dem Haus passieren soll, wird von einer zwölfköpfigen Historiker-Kommission geprüft. In der Regierung gehen die Meinungen auseinander: Innenminister Wolfgang Sobotka von der konservativen Volkspartei (ÖVP) hat sich für den Abriss des Hauses ausgesprochen. Sein Parteikollege, Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, verwies nach dem Ministerrat jedoch darauf, dass das Haus unter Denkmalschutz stehe. Er sprach sich für ein Projekt mit "pädagogischem Wert" aus, etwa ein Museum.

Der Leiter des Dokumentationsarchivs des Österreichischen Widerstands, Gerhard Baumgartner, forderte am Dienstag im Radiosender Ö1, dass der Platz, auf dem Hitlers Geburtshaus steht, "völlig entpolitisiert" werden und zum Beispiel ein Supermarkt oder ein Feuerwehrhaus an der Stelle gebaut werden solle.

Vor dem Gebäude, in dem Hitler bis zu seinem dritten Lebensjahr lebte, befindet sich derzeit ein aus dem ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen stammender Mahnstein aus Granit. Darauf steht: "Für Frieden, Freiheit und Demokratie. Nie wieder Faschismus. Millionen Tote mahnen." afp/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.