Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Budapest: Tödliches Schiffsunglück auf der Donau - Kapitän gegen Kaution frei

Budapest
13.06.2019

Tödliches Schiffsunglück auf der Donau - Kapitän gegen Kaution frei

Ein Kran hebt das Schiffswrack des gesunkenen Ausflugsschiffs "Hableany" aus der Donau bei Budapest. Der Kapitän wurde nun gegen Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen.
Foto: Darko Bandic/AP, dpa

Der Kapitän des ungarischen Ausflugsschiffs, das auf der Donau verunglückte, ist gegen Kaution freigelassen worden. Ihm droht eine mehrjährige Haftstrafe.

Etwas mehr als zwei Wochen nach dem Schiffsunfall auf der Donau mit mindestens 25 Toten ist der Kapitän des Flusskreuzfahrtschiffs gegen Kaution und Auflagen aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Der 64-jährige Ukrainer hinterlegte beim Budapester Stadtgericht die geforderte Sicherheit in Höhe von 15 Millionen Forint (etwa 46.700 Euro), wie das Gericht am Donnerstag mitteilte. Er darf die ungarische Hauptstadt nicht verlassen, muss eine elektronische Fußfessel tragen und sich zwei Mal in der Woche bei der Behörde melden.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann fahrlässige Gefährdung im Wasserverkehr mit massenhafter Todesfolge vor. In Ungarn drohen bei diesem Delikt Gefängnisstrafen zwischen zwei und acht Jahren.

Unglück auf der Donau in Budapest: Kapitän muss Fußfessel tragen

Das Ausflugsschiff "Hableany" (Nixe) war am 29. Mai auf der Donau in Budapest mit dem viel größeren Flusskreuzer "Viking Sigyn" zusammengestoßen. Das kleinere Schiff kenterte und sank innerhalb weniger Sekunden auf den Grund der Donau. An Bord hatten sich eine 33-köpfige Reisegruppe aus Südkorea und zwei ungarische Besatzungsmitglieder befunden. 

Nach der Schiffskatastrophe liegen Blumen am Ufer der Donau.
Foto: Laszlo Balogh/AP (dpa)

Bis zum Donnerstag konnten die Leichen von 25 Opfern identifiziert werden. Sieben Südkoreaner konnten unmittelbar nach der Katastrophe aus dem Wasser gerettet werden, . Wegen der schwierigen Wetter- und Strömungsverhältnisse war das Wrack der "Hableany" erst am Dienstag geborgen worden. (dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.