Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
USA schließen die Lieferung von Kampfjets an die Ukraine nicht aus
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Castingshows: Was die DSDS-Teilnehmer aus der Region heute machen

Castingshows
12.04.2018

Was die DSDS-Teilnehmer aus der Region heute machen

Mit seiner Teilnahme an der Castingshow "DSDS" ist Pat Wind 2015 bekannt geworden. Jetzt geht er mit seiner Tour "Solange mein Herz schlägt" Tour seinen musikalischen Weg weiter.
5 Bilder
Mit seiner Teilnahme an der Castingshow "DSDS" ist Pat Wind 2015 bekannt geworden. Jetzt geht er mit seiner Tour "Solange mein Herz schlägt" Tour seinen musikalischen Weg weiter.
Foto: Marc Kaiser (Privatsammlung Pat Wind)

Der Augsburger Michael Rauscher tritt am Samstag wieder bei "DSDS" an. Was die Kandidaten aus vergangenen Staffeln von "DSDS" und "The Voice" heute machen.

Mit einer gehörigen Portion Glück hat es der Augsburger Fliesenleger Michael Rauscher beim Recall in Südafrika in die Top 10 von "Deutschland sucht den Superstar", kurz "DSDS", geschafft. Das Gesangsduell mit Kontrahent Lukas Otte sorgte für reichlich Nervenkitzel: Überraschenderweise hatte es auch der 20-jährige Schwabe eine Runde weiter geschafft, und das obwohl jeweils nur ein Talent pro Duell in die Liveshows einziehen sollte. Ob es dem singenden Fliesenleger gelingt, die Zuschauer bei der ersten Show am kommenden Samstag zu überzeugen?

Neben "Deutschland sucht den Superstar" ist auch "The Voice of Germany" eine Anlaufstelle für talentierte Sänger. In den vergangenen Jahren haben auch immer wieder Talente aus der Region versucht, ihr Können in beiden Formaten unter Beweis zu stellen. Wie es nach der Teilnahme für sie weiterging und was sie heute machen, haben sie unserer Reaktion verraten.

Andre Schimmel führt ein Leben im Rampenlicht

Es gibt kaum ein Format im Privatfernsehen, in dem die Entertainment-Wundertüte Andre Schimmel noch nicht zu sehen war. Neben "Newtopia" und der Schweizer Ausgabe der "Bachelorette", hatte es den 30-jährigen Augsburger 2017 auch zu "DSDS" verschlagen. Dass er selbst nicht zu den größten Sängern gehört, weiß Schimmel. Das ist aber kein Problem, findet der Schwabe, denn: "Um einen Hit zu landen, reicht eine tolle Stimme allein nicht aus — man braucht das Gesamtpaket", sagt er.

Die große Musikkarriere bleibt allerdings fürs Erste aus. Stattdessen wird Schimmel durch die Castingshow von der deutschen Stripper-Truppe "Sixx Paxx" entdeckt und unter Vertrag genommen. Nach seinem Arrangement am Ballermann geht es für den Entertainer im Herbst 2017 direkt weiter zur interaktiven Dating-Show "Love Island". Trotz vieler andere Projekte, möchte Schimmel seine Musikkarriere nicht an den Nagel hängen. "Mein Wunsch ist es noch immer Musiker zu werden und ganz an die Spitze zu kommen", sagt der 30-Jährige. Auch 2018 wird es viel Wirbel um seine Person geben, kündigt er an. "Mein neustes Projekt wird mal wieder ganz Augsburg in Aufruhr versetzen."

Dzenan Buldic - für die Bühne geboren

"Es ist eine unglaubliche Erfahrung vor einem Millionenpublikum zu singen", sagt Dzenan Buldic. Der 23-jährige Allgäuer hatte im vergangenen Jahr den Schritt zu "The Voice" gewagt und es bis in das Halbfinale der Show geschafft. Anschließend ging es zusammen mit den anderen Talenten der Castingshow für knapp eineinhalb Monate auf Deutschlandtour.

Bei "The Voice of Germany in Concert" hatte Buldic endgültig Blut geleckt: "Es war ein grandioses Gefühl, jeden Abend vor über 1.000 Zuschauern zu singen", sagt er. Jetzt gelte es zu zeigen, dass er mehr als nur ein Castingshow-Talent sei. Deshalb plane er im Sommer seine eigenen Soul-Songs zu veröffentlichen und erste Konzerte zu arrangieren, sagt der 23-Jährige.

Das Sprungbrett für die Karriere von Lucia Dragone

Lucia Dragone war auf der Suche nach einem Abenteuer, als sie sich 2017 für die aktuelle Staffel von "DSDS" bewarb. "Ich hatte mein Abi frisch in der Tasche und wollte etwas erleben", sagt die 21-jährige Augsburgerin. Ihre Erwartungen an die Castingshow seien nicht besonders hoch gewesen: "Ich hätte nicht gedacht, dass ich in das Konzept der Show passe." Trotz des Trash-Rufs, habe ihr das Format Türen geöffnet, sagt sie. Die Show habe viele Vorteile mit sich gebracht: "Man wächst über seine Grenzen hinaus und wird selbständiger und selbstbewusster."

Erst bei "DSDS" habe sie erst realisiert, wie wichtig ihr die Musik sei und wie gerne sie vor Publikum auftrete, sagt sie. Längst ist die Musik nicht mehr nur ein Hobby für Lucia Dragone. Im Gegenteil: Die gelernte Fremdsprachenkorrespondentin versucht, ihre Leidenschaft für die Musik zum Beruf zu machen. Auf dem richtigen Weg ist sie bereits, denn in diesem Jahr darf die Sängerin für Italien beim "New Wave Contest" im Halbfinale in Moskau antreten. Dort wird sie vor knapp 30.000 Zuschauern ihre aktuelle Single vorstellen.

Musik ist der ständiger Begleiter von Matthias Zanquila

Ein Leben ohne Musik - unvorstellbar für Matthias Zanquila. Der aus Augsburg stammende Sänger hatte es 2015 bei der Castingshow "The Voice of Germany" unter die besten 12 Stimmen in seiner Staffel geschafft. "Auch wenn es schon fast drei Jahre zurück liegt: Die Zeit bei "The Voice" hat mich als Künstler sehr voran gebracht", sagt der 21-Jährige. Und das, obwohl seine Teilnahme an der Show eher einem Zufall zu verdanken war. Weil er an der Sporthochschule in Köln studiert hat er sich spontan entschieden dort zur Castingshow zu gehen, sagt er.

Schon in seiner Kindheit gab es für Zanquila keinen Tag, an dem er nicht gesungen hat. Deshalb ist ihm auch in den vergangenen drei Jahren der Spaß an der Musik nicht verloren gegangen. Heute sei er beinahe jede Woche zusammen mit seinem Bruder im Musikstudio. "Für 2018 haben wir uns vorgenommen, jede Woche einen neuen Song mit Video zu veröffentlichen." Zusätzlich plant er zum Ende des Jahres auch die ersten Konzerte, sagt er.

Pat Wind: "Für seine Träume muss man kämpfen"

Seine Zeit bei "DSDS" bereut Pat Wind auf keinen Fall. Im Gegenteil: "Es war eine tolle Erfahrung", sagt der 25-Jährige aus Mindelheim. Auch wenn Wind es 2015 nicht in den Recall geschafft hat: Seine Teilnahme brachte ihn seinem Traum ein ganzes Stück näher. Neben musikalischen Tipps von der Jury habe er außerdem ein Netzwerk an Kontakten aus der Show mitnehmen können, so Wind.

Ein Leben abseits der Bühne kann sich der ehemalige DSDS-Teilnehmer nicht mehr vorstellen: Heute spielt der Musiker zwischen 30 und 40 Konzerte pro Jahr. Mit seiner Musik möchte er möglichst viele Menschen erreichen. Deshalb sind ihm seine Fans über die Jahre besonders an das Herz gewachsen. "Ich freue mich, wenn ich anderen Menschen mit meiner Musik helfen kann", sagt er. Speziell der Kontakt zu seinen regionalen Fans ist für ihn eine Ehrensache.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.