Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Cheops-Pyramide: Deutsche stehlen Teile der Cheops-Pyramide: Fünf Jahre Haft

Cheops-Pyramide
12.11.2014

Deutsche stehlen Teile der Cheops-Pyramide: Fünf Jahre Haft

Foto: Scholz (dpa)

Deutsche Hobby-Archäologen haben der Cheops-Pyramide Gesteinsproben entnommen. Ein ägyptisches Gericht verurteilte sie nun zu fünf Jahren Haft.

Hatten sie eine Genehmigung oder nicht? In Ägypten sind drei Deutsche und sechs Einheimische zu fünf Jahren Haft für den Diebstahl von Teilen der Cheops-Pyramide verurteilt worden. Das Urteil habe ein Gericht in Giza am Dienstagabend gefällt, teilte einer der Zeugen des Prozesses, Osama Karar, der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch mit. Die drei Deutschen seien in Abwesenheit verurteilt worden, ihre sechs ägyptischen Helfer müssten jedoch aus der Untersuchungshaft direkt ins Gefängnis. 

Cheops-Pyramide: Deutsche bringen Proben in die Bundesrepublik

In dem Prozess war der Chemnitzer Hobby-Archäologe Dominique Görlitz gemeinsam mit zwei Kollegen und den ägyptischen Helfern wegen der Entnahme von Gesteinsproben angeklagt. Die Deutschen hatten im Anschluss die Proben zu Untersuchungen in die Bundesrepublik gebracht. Die Staatsanwaltschaft bezeichnete den Vorgang als Diebstahl, weil ihnen eine Genehmigung fehlte. Die Angeklagten selbst behaupteten, eine Erlaubnis eingeholt zu haben. Sie waren seit Prozessbeginn nicht mehr nach Ägypten gereist.

"Das Urteil ist nicht mehr als ein politisches Exempel", sagte Karar. Jeder der Angeklagten habe fünf Jahre Haft bekommen, "egal ob es sich um einen der Deutschen oder zum Beispiel den ägyptischen Reiseführer oder den Wachmann handelt". 

Deutsche beschädigen angeblich Kartusche im Inneren der Pyramide

Karar, der bei den Pyramiden als Reiseführer arbeitet und sich im Altertumsschutz engagiert, sagte, die Verteidigung bereite bereits eine Revision des Falles vor. Die Anklage habe den Verurteilten vor allem die Beschädigung einer Kartusche im Inneren der Cheops-Pyramide vorgeworfen. "Aber das ist eine Lüge", sagt Karas. Es gebe Videodokumentationen aus dem Jahre 2010, die die Schäden bereits zeigen. Den Deutschen war vorgeworfen worden, die Kartusche im April 2013 beschädigt zu haben. 

Cheops-Pyramide: Deutsche Behörden geben Proben zurück

Die Staatsanwaltschaft will nach Angaben der ägyptischen Nachrichtenseite Shorouk News daher nun auch die Rolle des damaligen Antikenminister Sahi Hawass näher untersuchen. Es sei wahrscheinlich, dass er in den Vorfall involviert sei. 

Die Cheops-Pyramide ist mit knapp 140 Metern die größte Pyramide der Welt. Sie wurde vor mehr als 4500 Jahren als Königsgrabmal erbaut und gilt als eines der sieben Weltwunder. Im September hatten deutsche Behörden die entwendeten Proben dem ägyptischen Ministerium für Altertumsgüter zurückgegeben. Die ägyptischen Behörden beschäftigt der Fall aber wohl weiterhin. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.