Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Christian Wulff: Wirbel um Luxus-Urlaub auf Mallorca

Bundespräsident

30.07.2010

Christian Wulff: Wirbel um Luxus-Urlaub auf Mallorca

Christian Wulff mit Ehefrau Bettina und Manager Carsten Maschmeyer.

Urlaub mit Gschmäckle? Bundespräsident Christian Wulff und Familie haben sich wie viele andere auf Mallorca erholt. Ihr Urlaubsdomizil könnte sich allerdings nicht jeder leisten.

Urlaub mit Gschmäckle? Bundespräsident Christian Wulff und Familie haben sich wie viele andere auf Mallorca erholt. Ihr Urlaubsdomizil könnte sich allerdings nicht jeder leisten.

Bundespräsident Wulff verbrachte seinen Sommerurlaub nach Medienberichten in einem Luxus-Anwesen des Managers Carsten Maschmeyer. Maschmeyer ist Gründer des Finanzdienstunternehmens AWD und gilt als einer der reichsten Männer Deutschlands. Seit mehreren Jahren ist er mit Wulff befreundet. In Wulffs Zeit als Ministerpräsident Niedersachsens trafen sich beide regelmäßig in einem Kreis von Politikern, Wirtschaftsmanagern und Prominenz in Hannover. Wulffs Frau Bettina versteht sich auch gut mit der Schauspielerin Veronica Ferres, der Lebensgefährtin Maschmeyers. Bei Partys waren sie häufiger gemeinsam zu sehen.

Ein Sprecher des Bundespräsidialamtes betonte,

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Wulff

sei in einer Chartermaschine nach

Mallorca

geflogen, obwohl er Anspruch auf Nutzung der Flugbereitschaft der

Bundeswehr

gehabt hätte. Zudem habe er für die Nutzung der Wohnung, die Teil eines größeren Anwesens sei, einen "angemessenen Preis" bezahlt.

Wulffs Reise-Gepflogenheiten stehen unter besonderer Beobachtung, seit er sich bei einer Privatreise in die USA von einer Fluggesellschaft ein kostenloses Upgrade spendieren ließ. Damit konnte er ohne Aufpreis in der Business-Class fliegen. Als die Sache bekannt wurde, sprach Wulff von einem Fehler und bezahlte den Differenzbetrag nach - über 3000 Euro. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren