Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Französischer Präsident Macron kündigt 100-Millionen-Fonds für Ukraine an
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Clankriminalität: Großrazzia mit 350 Beamten gegen mutmaßliche Betrüger

Clankriminalität
21.09.2018

Großrazzia mit 350 Beamten gegen mutmaßliche Betrüger

350 Polizeibeamte haben bei einer Großrazzia in Bremen und Niedersachsen Wohnungen durchsucht.
Foto: Paul Zinken, dpa (Symbolfoto)

In Bremen und Niedersachsen ist die Polizei mit einer Großrazzia gegen professionelle Telefonbetrüger vorgegangen und hat dabei 18 Anschriften durchsucht.

Ermittler sind am Freitag in Bremen und Niedersachsen mit einer Großrazzia gegen eine Bande mutmaßlicher Telefonbetrüger vorgegangen, die auch in organisierten Strukturen sogenannter Clankriminalität agiert haben sollen.

Mehr als 350 Beamte von Polizei und Zoll durchsuchten 18 Anschriften und vollstreckten vier Haftbefehle, wie Staatsanwaltschaft und Polizei in Bremen mitteilten. Zudem beschlagnahmten sie Vermögen im Wert von 1,8 Millionen Euro.

Telefonbetrug: Anrufer sollen sich als Polizisten ausgegeben haben

Dazu zählten Immobilien, teure Sportwagen, Goldmünzen und 250.000 Euro Bargeld. Die Ermittlungen richten sich gegen ein Netzwerk um einen 29-Jährigen aus Bremen, der über ein eigenes "Callcenter" in der Türkei Betrugsanrufe bei älteren Menschen in Deutschland organisiert haben soll, bei denen sich Mittäter als Polizisten ausgaben. Dieses sei von "Mitgliedern eines ethnischen Clans" geführt worden. Der Haupttäter gehörte zu den Festgenommenen.

Die Anrufer gaben sich am Telefon als Polizisten aus und brachten ihre Opfer dazu, ihnen Ersparnisse auszuhändigen, um diese vor dem Zugriff angeblicher Krimineller zu sichern.

Beamte beschlagnahmen "Waffenlager mit diversen Langwaffen"

Auf diese Weise sollen die Betrüger zwischen Juli und August 246.000 Euro erbeutet und über eine eigene Transportinfrastruktur weiter in die Türkei gebracht haben. Derartige Betrugstaten häufen sich seit längerer Zeit bundesweit.

Die insgesamt 14 Beschuldigten sollen zudem zwischen 2015 und 2017 durch betrügerische Leasinggeschäfte mit Autos weitere 182.900 Euro erbeutet haben. Bei den Razzien beschlagnahmten Beamte nach eigenen Angaben auch ein "Waffenlager mit diversen Langwaffen". (afp)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.