1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Coco" auf Netflix: Handlung, Trailer, Schauspieler, Kritik, Start

Netflix

05.09.2019

"Coco" auf Netflix: Handlung, Trailer, Schauspieler, Kritik, Start

In "Coco" ist auf Netflix zu sehen. Handlung, Schauspielern, Trailer, Kritik und Start - hier gibt es alle Infos.
Bild: Pixar/Disney, dpa

"Coco" ist seit dem 29.08.2019 im Stream auf Netflix verfügbar. Handlung, Schauspieler, Trailer, Kritik und Start - lesen Sie hier alle Infos zu "Coco".

"Coco" dreht sich um Miguel, ein kleiner Junge, der berühmt werden möchte - mit der Hilfe seiner Ahnen. Trailer, Schauspieler, Handlung und Kritik - Lesen Sie hier mehr zu dem Animationsfilm.

Pixar gehört bereits seit 2006 zur Walt Disney Motion Pictures Group und ist für Klassiker des Animationsgenres wie "Toy Story", "Findet Nemo", "Die Monster AG" und "Die Unglaublichen" verantwortlich. Mit "Coco" entführt Pixar in die Welt der Toten: Es geht um den "Tag der Toten" (bzw. "Día de los Muertos" auf spanisch), einen mexikanischen Feiertag.

"Coco": Start des Pixar Films auf Netflix

Seit dem 29. August 2019 steht der Film für Jung und Alt auf Netflix zur Verfügung. In den deutschen Kinos war "Coco" 2017 zu sehen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die Handlung von "Coco": Worum geht es im Pixar-Film?

In "Coco" geht es um den kleinen Miguel, der nichts lieber möchte, als in die Fußstapfen seines Großvaters Ernesto de la Cruz zu treten. Dieser war nämlich ein erfolgreicher Musiker und genau dieses Ziel verfolgt der Zwölfjährige auch - und das obwohl in seiner Familie niemand mehr gut auf die Musik zu sprechen ist. Damals hatte Ernesto nämlich seine Familie zurückgelassen, um für die ganze Welt zu spielen und war nie zurückgekehrt.

Miguel findet schließlich die Gitarre seines Großvaters in einer Kapelle und beginnt sie zu spielen - mit ungeahnten Folgen. Nachdem er die ersten Akkorde spielt kann er plötzlich Tote sehen, die Lebenden sehen ihn jedoch nicht mehr. Miguel begibt sich auf die abenteuerliche Suche nach seinem Großvater, die Musik stets an seiner Seite.

"Coco": Schauspieler und Synchronsprecher

Bei "Coco" haben im Original viele Schauspieler mit mexikanischen Wurzeln mitgewirkt. Anthony Gonzalez hat für die Rolle des Miguel 2018 bei den Teen Choice Awards eine Auszeichnung erhalten und außerdem bei den Annie Awards in der Kategorie "Bester Synchronsprecher in einem Animationsfilm" gewonnen. In der deutschen Version des Films hat Pablo Ribet-Buse die Sprechparts von Miguel übernommen und Salvatore Scire den Gesang.

Rolle Originalsprecher Deutscher Sprecher
Miguel Anthony Gonzalez

Pablo Ribet-Buse

Salvatore Scire (Gesang)

Ernesto de la Cruz Benjamin Bratt

Heino Ferch

Kevin Kraus (Gesang)

Héctor Gael García Bernal Karlo Hackenberger
Mamá Coco Ana Ofelia Murguía Luise Lunow
Abuelita Renée Victor Ulrike Lau
Papá Jaime Camil Patrick Winczewski
Mamá Sofía Espinosa Dina Kürten
Tío Berto Luis Valdez Helmut Gauß
Plaza Mariachi Lombardo Boyar Michael Pan
Chicharrón Edward James Olmos Peter Groeger
Mamá Imelda Alanna Ubach Alexandra Wilcke
Tía Rosita Selene Luna Daniela Reidies
Papá Julio Alfonso Arau Frank-Otto Schenk
Tío Oscar Herbert Siguenza Joachim Kaps
Tío Felipe Hans Hohlbein
Arrivals Agent Octavio Solis Axel Malzacher
Angestellter Gabriel Iglesias Lutz Schnell
Corrections Officer Cheech Marin Oliver Siebeck
Emcee Blanca Araceli Vera Teltz

 

Disney Pixars "Coco": Kritik und Trailer

Wie die meisten Pixar Filme hat auch "Coco" bei den Kritikern sehr gut abgeschnitten. Auf der Website metacritic können Sie die Kritiken vieler nahmhafter Zeitungen lesen, oder auch die Meinungen anderer Zuschauer begutachten. Mit einer Gesamtwertung von 81/100 liegt "Coco" im überdurchschnittlichen Bereich. In jedem Fall verspricht der liebevoll animierte Film Unterhaltung für die ganze Familie.

Hier können Sie sich den deutschen Trailer für Coco ansehen:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier."

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren