Newsticker

Höchster Stand seit Mai: Robert-Koch-Institut meldet 1226 Corona-Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Da steht ein Beuteltier vor der Tür und quasselt sofort los

Kino

04.03.2020

Da steht ein Beuteltier vor der Tür und quasselt sofort los

Eines Tages stand das Känguru an seiner Tür an Berlin-Kreuzberg und er ließ es herein: Marc-Uwe (Dimitrj Schaad) wurde sein Sparringspartner.
Bild: X-Verleih

Plus Die Zwiegespräche eines vorlauten Kängurus waren in der Buchform ein Bestseller. Auf der Kinoleinwand tut sich der Regisseur Dani Levy mit dem satirischen Stoff der "Känguru-Chroniken" jetzt wesentlich schwerer.

Als das Känguru an der Wohnungstür klingelte, um Eier und Mehl auszuleihen und schließlich auch Herd, Küche sowie die ganze Wohnung in Beschlag zu nehmen, war das der Beginn einer langen, tiefen Freundschaft. Nicht nur für den überraschend wenig überraschten Nachbarn, dem der Kabarettist Marc- Uwe Kling seine Erzählerstimme verlieh, sondern auch für zahllose Leser und Hörbuch-Fans, die dem animalisch-satirischen Werk schon bald Kultstatus zusprachen.

Die „ Känguru Chroniken“ begannen als Radio-Podcast und weiteten sich zwischen 2009 und 2018 zu einem vierbändigen Gesamtwerk aus, dessen erster Teil mittlerweile in 21 Auflagen erscheinen ist. In den Zwiegesprächen zwischen dem vorlauten kommunistischen Känguru und dem etwas antriebsarmen Kabarettisten, der keinesfalls Kleinkünstler genannt werden will, werden Gesellschaftskritik, Sozialphilosophie, popkulturelle Referenzen munter mit flapsigem Humor und einem ausgeprägten Sinn fürs Groteske vermischt. Die pointierten Episoden unterhalten ergraute Altlinke genauso wie Studenten-WGs und Kinder, die sich dem Charme des schlagfertigen Beuteltiers nicht entziehen können, auch wenn sie vielleicht nicht jede Anspielung verstehen. Das gilt besonders für die schon mehrfach ausgezeichneten Hörspielversionen, die Kling allesamt selbst eingesprochen hat.

Die Bücher nehmen Bezug auf das Kino - auf Star Wars und Daniel Brühl

Nun bringt Dani Levy , der an seinen Komödienerfolg „Alles auf Zucker“ nie wieder so richtig anknüpfen konnte, die „ Känguru Chroniken“ auf die Leinwand. Das ist eigentlich eine naheliegende Idee. Nicht nur weil im deutschen Kino – wie man schon bei „Das geheime Leben der Bäume“ sehen konnte – kein Bestseller ungeschoren davon kommt, sondern auch weil Marc-Uwe Kling sich in seinen Känguru-Episoden immer wieder im Kino-Diskurs verortet hat. Verweise auf Star-Wars und Spitzen gegen epische Superheldenwerke oder die Omnipräsenz eines gewissen Daniel Brühl im heimischen Filmschaffen, gehörten seit jeher zu Klings satirischem Fundus.

Da steht ein Beuteltier vor der Tür und quasselt sofort los

Aber Levys Adaption zeigt, dass eine naheliegende, nicht zwingend ein gute Idee sein muss. Die Vorlage lebt von der Spannung zwischen dem allzu tiefenentspannten, selbstironischen Erzähler und dem schlagfertigen, linksradikalen Känguru. Natürlich muss Levy den Erzähler Mark-Uwe in eine Filmfigur ( Dimitrij Schaad ) verwandeln, wobei dessen lakonische Gedankenwelt auf der Strecke bleibt und nur unvollständig in Dialoge übersetzt werden kann. Schaad gibt sich Mühe als indifferentes Alter Ego mit Dackelblick und Schlabber-Look, aber die spezifische Ironie der Erzählung lässt sich eben nur bedingt mimisch darstellen.

Das holprig animierte Känguru lenkt auf der Leinwand von der Geschichte ab

Aber auch das animalische Gegenüber macht Probleme. Der Einfall, ein Känguru völlig selbstverständlich als neuen Mitbewohner aufzunehmen, ist in Schriftform wunderbar schräg. Aber die Materialisierung auf der Leinwand will in genau dieser Selbstverständlichkeit nicht funktionieren. Die Sichtbarkeit des holprig animierten Beuteltiers lenkt hier eher ab und bricht den eigentlichen Charme des vorlauten Mitbewohners mit Vietkong- und Hausbesetzer-Erfahrung.

Auch die Story, die vom Kampf der Kreuzberger Hausgemeinschaft gegen einen rechtspopulistischen Immobilienmogul ( Henry Hübchen ) und seine Neonazi-Schläger erzählt, wirkt eher bemüht als lustig. Obwohl Kling selbst das Drehbuch verfasst hat, kann der Film unter Levys wenig subtiler Regie mit der genial mäandernden Qualität der Buchepisoden nicht mithalten.

Ein Porträt des Autors Marc-Uwe Kling lesen Sie hier

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren