Newsticker

USA: Fünf Millionen gemeldete Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Der Fall Yves R.: Wie konnte der Pistolenräuber im Wald untertauchen?

Oppenau

29.07.2020

Der Fall Yves R.: Wie konnte der Pistolenräuber im Wald untertauchen?

Wildnisführer Christian Pruy sagt, es sei nicht einfach, draußen zurechtzukommen.
Bild: Ulrike Bäuerlein

Plus Yves R. entwaffnete Polizisten, dann verschwand er im Dickicht. 2000 Einsatzkräfte fanden ihn nicht. Doch wie konnte er es so lange im Wald aushalten?

Obwohl der Wald kühlt und die Baumkronen die Julisonne abhalten, ist es drückend heiß. Schwüle 30 Grad lassen den Schweiß in Strömen rinnen. Trinken, trinken, trinken. Doch unsere Wasservorräte gehen zur Neige. Bis zum angepeilten Lagerplatz sind es noch gut zwei Stunden. Irgendwo muss die Quelle sein! Der Bach ist als dünne, blaue Linie auf der Karte verzeichnet. Das Problem: Die Karte kennt die zahllosen Pfade nicht, die von unserem Weg abzweigen. Da hilft auch der Kompass wenig. Jetzt laufen wir durch trockenes Bruchholz zu einer Lichtung. Die Brennnesseln wachsen brusthoch, Brombeerranken beißen sich an uns fest. Da vorn bricht der Waldhang steil ab, es geht nicht weiter.

Wir sind in den Wäldern oberhalb von Gaggenau-Michelbach unterwegs, nicht allzu weit entfernt von Oppenau. Dort, in den Wäldern der Schwarzwaldstadt, hatte sich Yves R. versteckt. Der „Waldläufer“. Der „Schwarzwald-Rambo“. Der „Pistolenräuber“. Ein Großaufgebot der Polizei suchte den 31-Jährigen. Der hatte am 12. Juli während einer Kontrolle in einer Gartenhütte, in der er sich illegal aufhielt, vier Polizisten entwaffnet. Er floh mit ihren Dienstpistolen. Mehr als 2000 Einsatzkräfte suchten ihn, mit Hubschraubern und Spürhunden. Überlebensexperten, Polizeipsychologen und Förster halfen bei der Suche. Doch Yves R. blieb verschwunden, tagelang. Erst am 17. Juli konnte er gefasst werden. Er saß in einem Gebüsch, vor sich die vier Pistolen, auf seinem Schoß ein Beil.

Der Fall ist rätselhaft - auch weil die Polizei nicht auf alle Fragen Antworten gibt

Nach wie vor ist der Fall rätselhaft, nach wie vor gibt es auf viele Fragen keine befriedigenden Antworten. Auch weil die Polizei auf „polizeitaktische Erwägungen“ verweist und nichts über die genaueren Umstände der Ergreifung des Waldläufers bekannt gibt. Sie teilte lediglich mit, dass Hinweise von zwei Zeugen sowie Spürhund „Milow“ die Beamten zu Yves R. führten.

Der Fall Yves R.: Wie konnte der Pistolenräuber im Wald untertauchen?

Wie aber konnte der sich auf einer Fläche von rund acht Quadratkilometern fünf Tage lang nahezu unsichtbar machen? Ich habe vor Ort über die Suche nach Yves R. berichtet, nun suche ich nach einer Antwort auch auf diese Frage – zusammen mit dem Freiburger Wildnis- und Outdoorführer Christian Pruy.

Yves R. bewegte sich gerne mit Pfeil und Bogen durch den Schwarzwald. Der Wald sei sein Wohnzimmer, dort fühle er sich sicher und wohl, erklärte die Polizei. Zumindest mit seinem Outdoor-Faible steht er nicht alleine da. Die sogenannte Bushcraft-Szene wächst seit Jahren, immer mehr Menschen wollen wissen, wie sie alleine in der Natur zurechtkommen können. Für ein paar Stunden oder Tage. Survival-Anbieter und Outdoor-Kurse sind gefragt. Was treibt die Menschen hinaus, was finden sie vor? Auch diesen Fragen will ich nachgehen, keine 50 Kilometer nördlich von Oppenau.

Unsere Autorin verbrachte nur eine Nacht im Wald.
Bild: Ulrike Bäuerlein

„Jeder hat einen anderen Antrieb“, sagt Christian Pruy. „Für mich lautet er: mich mit mir selbst in der Natur beschäftigen. Im Idealfall habe ich nichts dabei und finde alles.“ Pruy hat seine Leidenschaft fürs Draußensein zum Beruf gemacht. Mit zwei Partnern bietet er mit der Agentur „Waldwärts“ Naturerlebnisse und Workshops an. „Es ist ein Irrtum, zu glauben, dass es einfach ist, da draußen zurechtzukommen“, sagt er. „Bushcraft kommt ja von craft, Handwerk, und ist eigentlich eine Metapher für alle anderen Dinge, die man im Leben erreichen will.“ Man müsse bei Bushcraft lernen und üben. Und dann müsse man dranbleiben.

In unseren Rucksäcken ist das Nötigste. Schlafsack, Isomatte, Hängematte, Ponchos als Regenschutz und ein wenig Proviant. Pruy ist nicht nur zertifizierter Wildnisführer, sondern auch Pilzcoach und Pflanzenkundler.

Ein Sportplatz nahe Oppenau diente der Polizei während der Suche als Sammelpunkt für ihre Fahrzeuge.
Bild: Philipp von Ditfurth, dpa

Pilze sehen wir nicht, aber auf Schritt und Tritt stoßen wir auf das Superfood der Natur schlechthin – Brennnesseln. „Gibt es praktisch überall“, sagt Pruy und zieht die Samenkapseln von den Brennnesseln. 100 Gramm davon haben etwa 300 Kalorien, die Samen enthalten viel Protein, Kohlenhydrate, Öle, Vitamine und Mineralien wie Kalium, Eisen und Kalzium. Sie schmecken nussig, geröstet sind sie eine Leckerei. „Wenn ich Nahrung suche, schaue ich nach Früchten und manchen Wurzeln, in denen Pflanzen Energie speichern. Man muss nur genau wissen, was man verwendet“, sagt Outdoor-Experte Pruy.

Sind Erdlöcher wirklich gute Verstecke?

Der Mischwald, in dem wir an diesem Tag sind, wird kaum bewirtschaftet, die Hänge sind steil, von Felsen durchzogen, Tot- und Bruchhölzer liegen wie riesige Mikadostäbchen kreuz und quer. Dazwischen schieben sich junge Stämme mit frischem Grün nach oben. Am Boden breitet sich Gestrüpp und Buschwerk aus. Konturen verschwimmen im Wechselspiel von Lichtreflexen und Schatten.

Christian Pruy klettert einen Hang hinauf, schon nach wenigen Metern verschluckt ihn der Wald, trotz Tageslicht. Wenn jemand nicht gefunden werden will, ist das Gelände hier ideal dafür. Am Hang findet sich eine Felsnische, in die sich ein Mensch kauern könnte. Als Versteck bloß zu erkennen, wenn man direkt davor steht.

Wäre das ein geeigneter Unterschlupf? „Erdlöcher isolieren nicht, und im Wald ist der Boden auch im Sommer kühl und feucht, das darf man nicht unterschätzen“, sagt Pruy. Wer friere, verliere Energie und Leistungsfähigkeit und am Ende mentale Stärke und Mut, was entscheidender für das Durchhaltevermögen sei als Nahrung. Er überlegt: Man könnte als Isolation Laub hineinschaufeln. Die Frage sei: Kommt tagsüber Sonne hin? „Sonst bleibt es ein kaltes Loch.“ Aber wer Trinkwasser habe, eine Isolation gegen die Kälte und ein Dach, um sich trocken zu halten und vor Bodennässe zu schützen – „der kann es im Wald sehr lange aushalten“.

Wo steckt nur Yves R.? Ein Großaufgebot durchkämmte den Wald bei Oppenau in Baden-Württemberg fünf Tage lang. Die Flucht des 31-Jährigen endete in einem Gebüsch.
Bild: Philipp von Ditfurth, dpa

Nach seiner Festnahme äußerte sich Yves R. ausführlich zu seiner Flucht, erklärten Polizei und Staatsanwaltschaft kürzlich. Demnach bewegte er sich hauptsächlich nachts, tagsüber suchte er Unterschlupf in Gruben und Erdlöchern. „Seine Nahrungsaufnahme beschränkte sich hauptsächlich auf Wasser“, hieß es. Denn er habe keinen Proviant mitgenommen in der Eile. Sein Handy habe er deaktiviert, um nicht geortet werden zu können. Gelegentlich habe er sich abgespeicherte Bilder und Videos angesehen. Viel mehr wurde bislang nicht bekannt. Yves R.’s Verteidiger rieten ihm, nun erst einmal zu schweigen.

Fünf Tage, kein Proviant, abgeschnitten von der Außenwelt. Auf der Flucht. Für mich schwer vorstellbar. Endlich haben Christian Pruy und ich Wasser entdeckt, ein Bach, tief unten an einem unzugänglichen Steilhang. Pruy schlägt sich durchs Dickicht, füllt unsere Flaschen und kämpft sich wieder nach oben. Im Dunklen in ein solches Gelände absteigen? Auch das: schwer vorstellbar. Und wie sieht es mit Essen aus, mit Wild? Keine Chance! Wir bekommen ein paar Eichhörnchen zu sehen und finden auch Tierspuren, auf die Tiere stoßen wir allerdings nicht.

Draußen sein in der Natur - das wollen viele, nicht nur Yves R.

Es ist Abend geworden, unter einer Eiche auf einem etwas abschüssigen Waldstück schlagen wir ein Lager auf. Feuer ist tabu, der Wald ist viel zu trocken. „Bushcraften in Deutschland heißt für mich vor allem auch, die Regeln zu befolgen“, sagt Pruy. Das Motto „LNT“ – leave no trays, hinterlasse keine Spuren – gilt als Ehrenkodex der Szene. Doch nicht jeder hält sich daran. Das Abendessen fällt karg aus: eine Handvoll mitgebrachter Nüsse, eine Dose Thunfischsalat. Christian Pruy hat, welch Luxus, eine Mokkakanne und Kaffee dabei. Hungrig sind wir nicht. Wir haben Brombeeren und Brennnesselsamen gegessen, dazu als Glücksfund eine rote Mirabelle. „In dieser Jahreszeit und bis zum Herbst findet man am meisten Nahrung im Wald“, sagt er. Das finden auf ihre Art auch die Mücken, die in der Nacht über uns herfallen.

Mit einem Großaufgebot hatte die Polizei nach dem 31-Jährigen gesucht, der vier Polizisten in Oppenau im Schwarzwald bedroht und ihnen ihre Dienstwaffen abgenommen hatte.
Bild: Philipp von Ditfurth, dpa

Am frühen Morgen folgt eine Übung aus dem Bushcraft-Handwerk. Aus den Fasern kräftiger Brennnesselstiele flechten wir eine Schnur, die so stabil ist, dass wir unsere Rucksäcke daran hängen können. Eine langwierige Beschäftigung, bei der Pruy Bilanz zieht: „Wir haben trinkbares, sehr gutes Wasser gefunden, das schwer zugänglich war. Wir haben essbare Pflanzen und Früchte gefunden. Wir haben einen guten Lagerplatz gefunden“, zählt er auf.

Ums Überleben ging es uns nicht, auf der Flucht waren wir ebenfalls nicht. Dennoch: Für mich haben sich Fragen rund um die Flucht von Yves R. beantwortet: Es ist möglich, im Wald zurechtzukommen und sich dort zu verbergen. Christian Pruy möchte sich nicht zu dem Fall äußern. „Aber unter diesen Umständen so lange draußen durchzuhalten, dazu gehört schon etwas“, sagt er. Yves R. ist derzeit in Untersuchungshaft. Er wird sich unter anderem wegen schwerer räuberischer Erpressung vor Gericht verantworten müssen. (mit wida)

Mehr zum Thema:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren