1. Startseite
  2. Panorama
  3. Die Queen und Prinz Louis feiern Geburtstag

Royals

23.04.2019

Die Queen und Prinz Louis feiern Geburtstag

Nach Queen Elizabeth feiert Prinz Louis heute seinen ersten Geburtstag.
Bild: Duchess of Cambridge, dpa

Queen Elizabeth II. und ihr jüngster Urenkel Prinz Louis feiern Geburtstag. Und der Geburtstermin bei der hochschwangeren Herzogin Meghan rückt immer näher.

Um die Ostertage feiern gleich mehrere britische Royals Geburtstag. Gleichzeitig wird das Baby von Prinz Harry (34) und Herzogin Meghan (37) mit Spannung erwartet. Beim traditionellen Kirchgang der Royals in der St.-Georgs-Kapelle auf dem Gelände von Schloss Windsor am Sonntag fehlte die hochschwangere Meghan.

Fotos zum 1. Geburtstag von Prinz Louis veröffentlicht

Queen Elizabeth II. wurde am Ostersonntag 93 Jahre alt. Der jüngste Sohn von Herzogin Kate (37) und Prinz William (36), Prinz Louis, feiert seinen ersten Geburtstag am heutigen Dienstag. Details wollte der Palast zunächst nicht nennen. Die Feier sei privat, hieß es lediglich. Papa William müsse aber bereits am Dienstag noch zu einer Reise nach Neuseeland aufbrechen, sagte eine Sprecherin.

Herzogin Kate hat zum Geburtstag ihres Sohns Louis eine Ausnahme gemacht und Schnappschüsse ihres jüngsten Kindes veröffentlicht. Die Fotos sind vor ein paar Wochen auf dem Landhaus von Kate und William in Norfolk entstanden. Neben Louis haben Prinz William und Herzogin Kate noch die Kinder Prinz George (5) und Prinzessin Charlotte (3).

Geburtstermin von Herzogin Meghan rückt näher

Prinz Louis wurde von seiner Mutter, Herzogin Catherine von Cambridge fotografiert.
Bild: Duchess Of Cambridge

Währenddessen steht Herzogin Meghan kurz vor der Entbindung ihres erstes Kindes. Mit der Geburt ihres Babys wird Ende April oder Anfang Mai gerechnet. Es wird das achte Urenkelkind von Königin Elizabeth II. sein. Die werdenden Eltern sind kürzlich von London nach Windsor umgezogen und nun quasi Nachbarn der Queen. Zuvor lebten Meghan und Harry fast Tür an Tür mit William und Kate. Gerüchte besagen, dass sich die Schwägerinnen nicht besonders gut verstanden hätten.

Ingesamt scheinen sich die Wege der royalen Brüder, trotz ihres engen Verhältnisses, immer mehr zu trennen. Das wird an den Internetauftritten der Prinzen deutlich. Das Twitter-Konto des Kensington-Palasts zeigt inzwischen nur noch ein Profilfoto von Prinz William und Herzogin Kate mit deren Kindern. Harry und Meghan sind dort nicht mehr vertreten. Sie gratulierten der Queen am Sonntag per Instagram: "Alles Gute zum Geburtstag Eure Majestät, gnädige Frau und Oma! Wir wünschen dir den wunderbarsten Tag! Harry & Meghan."  

Queen Elizabeth II. mit Salutschüssen zum Geburtstag beglückwünscht

Die Queen wurde zu ihrem Geburtstag natürlich nicht nur über die sozialen Medien beglückwünscht. Traditionell werden in London Salutschüsse zum Ehrentag der Königin abgegeben - aber niemals an einem Sonntag. Der Kanonendonner war daher dieses Mal am Montag zu hören. Die traditionelle Geburtstagsparade "Trooping the Colour" findet stets erst im Juni statt.

Elizabeth II. ist seit mehr als 67 Jahren Königin. Damit hält sie einen Rekord: Sie ist aktuell weltweit die dienstälteste Monarchin. Die Queen hat in den vergangenen Jahren zwar ihr Arbeitsprogramm reduziert, nimmt aber noch immer engagiert offizielle Termine wahr. 

Ihr 97-jähriger Ehemann, Prinz Philip, fehlte wie Herzogin Meghan beim Kirchgang am Sonntag. Er gab kürzlich seinen Führerschein ab, nachdem er in einen Autounfall verwickelt war. Er ist seit mehr als 71 Jahren an der Seite der Königin. 

Ans Aufhören denkt die Monarchin vermutlich nicht - sie gilt als außerordentlich pflichtbewusst. Zudem ist sie mit guten Genen ausgestattet: Ihre Mutter, die Queen Mum, wurde 101 Jahre alt. Bis Prinz Charles seine Mutter als Thronfolger beerbt, könnten noch Jahre vergehen. Der "ewige Thronfolger", wie er oft genannt wird, ist selbst schon 70 Jahre alt. (AZ/ dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Anisio Jobim Gefängnis: Bei Unruhen in diesem Gefängnis in Manaus im Nordwesten Brasiliens sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Foto: Edmar Barros/AP
Gefängnis in Manaus

Mindestens 15 Tote bei Unruhen in brasilianischem Gefängnis

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden